CA Belgrano


CA Belgrano
Belgrano
Logo
Voller Name Club Atlético Belgrano
Ort Córdoba
Gegründet 19. März 1905
Stadion Estadio Julio César Villagra
Plätze 28.000
Präsident ArgentinienArgentinien Armando Pérez
Trainer ArgentinienArgentinien Ricardo Zielinsky
Liga Primera División
2010/11 4. Platz, Primera B Nacional
Aufstieg nach Playoffs
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Club Atlético Belgrano ist ein Sportverein aus der argentinischen Stadt Córdoba. Bekannt ist er vor allem für seine Fußballdivision, seine erste Mannschaft spielt gegenwärtig in der ersten argentinischen Liga, der Primera División.

Spitznamen des Vereins sind Los Piratas (span. für die Piraten) oder Los Celestes (die Hellblauen).

Geschichte

Gegründet wurde der Verein am 19. März 1905 von einer Gruppe Jugendlicher, die ihn nach der historischen Persönlichkeit Manuel Belgrano benannten und die Farben von der argentinischen Flagge übernahmen, die von Belgrano entworfen worden war.

1908 nahm die Fußballmannschaft den Spielbetrieb in der zweiten Liga von Córdoba auf. Nachdem sie dreimal die Meisterschaft in dieser Spielklasse errungen hatte, stieg sie in die erste Liga auf. Eine Anekdote besagt, dass das Spielfeld der Mannschaft zu dieser Zeit wegen fehlender Schutzbarrieren noch nicht den Anforderungen für die erste Liga Córdobas entsprach, so dass sich die Fans und Spieler vor den Spielen einige Elemente wie Pfosten und Zäune von den umliegenden Häusern "ausliehen", um diese Barrieren zu errichten. Obwohl die Elemente nach den Spielen normalerweise wieder zurückgegeben wurden, brachte dies dem Verein den Spitznamen piratas (Piraten) ein, der bis heute verwendet wird.

Belgrano gewann 1913 die erste Meisterschaft der im gleichen Jahr gegründeten Federación Cordobesa de Fútbol. Im folgenden Jahr spielte die Mannschaft zum ersten Mal gegen CA Talleres, wobei sich diese beiden Clubs zu Erzrivalen entwickelten. Im ersten Spiel beider Mannschaften gegeneinander kam es nach 4 Minuten zu einem umstrittenen Tor von Belgrano, worauf die Mannschaft von Talleres das Spielfeld verließ.

In der Liga von Córdoba gewann Belgrano alle Meisterschaften zwischen 1929 und 1937, mit der Ausnahme von 1934, als Talleres den Titel errang, sowie 1940, 1946, 1947, 1950, 1952, 1954, 1955, 1956 und 1957.

1968 nahm das Team zum ersten Mal an einer landesweiten Meisterschaft teil und erreichte im Jahr 1986 die zweite argentinische Liga. 1992 bis 1996 sowie 1998 bis 2002 spielte Belgrano in der ersten Liga, stieg aber zwischenzeitlich immer wieder in die zweite Liga ab. Von 2006 bis 2007 spielte der Club wieder erstklassig. Allerdings stieg Belgrano zu Ende der Saison wieder ab. Im Relegationsspiel setzte man sich gegen River Plate durch. Somit stand man als Aufsteiger fest.

Stadion Julio César Villagra

Das Stadion von Belgrano, das Estadio Julio César Villagra, wird im Volksmund Gigante de Alberdi genannt (deutsch: Der Riese von Alberdi). Es liegt im Stadtteil Alberdi westlich des Stadtzentrums. Es wurde am 17. März 1929 fertiggestellt und gehörte damals zu den ersten aus Zement erbauten Stadien Argentiniens. 1997 wurde das Stadion renoviert, um den neuen Anforderungen für Argentiniens erste und zweite Liga gerecht zu werden. Es hat ein Fassungsvermögen von circa 28.000 Personen und ist damit das drittgrößte Fußballstadion der Stadt Córdoba nach dem Estadio Mario Alberto Kempes und dem Estadio Presidente Perón von Instituto ACC.[1]

Einzelnachweise

  1. World Stadiums: Argentina, abgerufen am 2. Juli 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Belgrano (Buenos Aires) — Saltar a navegación, búsqueda Belgrano Datos Población 138.942 hab …   Wikipedia Español

  • Belgrano — ist der Name folgender Orte und Ortsteile einer Stadt in der argentinischen Provinz Buenos Aires, General Belgrano (Buenos Aires) der argentinischen Stadt in der Provinz Córdoba Villa General Belgrano einer Ortschaft in der argentinischen Provinz …   Deutsch Wikipedia

  • Belgrano R — Saltar a navegación, búsqueda Plano de situación del barrio de Belgrano El barrio de Belgrano R, comprende un sector del barrio de Belgrano de la Ciudad de Buenos Aires, Argentina y no es oficialmente reconocido como uno de los 48 barrios port …   Wikipedia Español

  • Belgrano (película) — Belgrano 200px Título Belgrano Ficha técnica Dirección Sebastián Pivotto Ayudante de dirección Juan …   Wikipedia Español

  • Belgrano C — Saltar a navegación, búsqueda Plano de situación del barrio de Belgrano El barrio de Belgrano C, comprende un sector del barrio de Belgrano de la Ciudad de Buenos Aires, Argentina y no es oficialmente reconocido como uno de los 48 barrios port …   Wikipedia Español

  • Belgrano (disambiguation) — Belgrano may refer to: People * Manuel Belgrano, an Argentine politician and military leader. Places * General Belgrano, Buenos Aires, a city in the Buenos Aires Province * several departments in Argentina ** Belgrano Department, San Luis **… …   Wikipedia

  • Belgrano (Subte de Buenos Aires) — Saltar a navegación, búsqueda Belgrano Inaugurada 24 de abril de 1966 Plataformas Laterales …   Wikipedia Español

  • Belgrano Athletic Club — Saltar a navegación, búsqueda El Belgrano Athletic Club es un club deportivo argentino. Su sede central está ubicada en la calle Virrrey del Pino 3456, en pleno corazón del barrio de Belgrano R y su anexo en la localidad de Pilar, Prov. de Buenos …   Wikipedia Español

  • Belgrano Athletic — Fondation 1896 Couleurs marron et or Stade Site web Le Belgrano …   Wikipédia en Français

  • Belgrano Day School — is a private, bilingual and coeducational school located in the Belgrano neighbourhood of Buenos Aires, Argentina.It offers a national and international curriculum for pupils aged 2 to 18 years old. Graduates obtain the national Bilingual… …   Wikipedia

  • Belgrano San Nicolas — Belgrano San Nicolás Pour les articles homonymes, voir San Nicolás. Belgrano San Nicolás …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.