Bündelpfeiler


Bündelpfeiler
Bündelpfeiler der Vierung der Kathedrale von Amiens
Kathedrale von Dijon, Bündelpfeiler Vierunug u. Chor

Ein Bündelpfeiler (engl. compound pier, bundle pier, franz. pilier en faisceau)[1] ist in der Architektur eine Form der Stütze, bei der diese scheinbar aus mehreren Rundstäben zusammengesetzt ist.[2] Der Bündelpfeiler gilt als in der Spätromanik ausgeformt und war in der Gotik weit verbreitet.[3]

Vergleichsweise schlanke Viertel-, Halb- oder Dreiviertelsäulen die einem Pfeiler vorgelagert sind, werden auch als Dienste bezeichnet. Ein Bündelpfeiler ist rundum mit Diensten besetzt.[3] In der Hochgotik konnten die Dienste so eng gestellt sein, dass der eigentliche Pfeilerkern kaum noch zu erkennen ist.[4] Dieser Pfeilerkern kann zwischen den Diensten auch durch Hohlkehlen ausgetieft sein.[2]

Der Terminus Bündelpfeiler lässt sich nicht eindeutig abgrenzen, insbesondere nicht zum Begriff des Kantonierten Pfeilers (bzw. Gliederpfeilers). In der Entwicklung der gotischen Dienste und Pfeiler werden sehr unterschiedliche Ausformungen mit dem Begriff Bündelpfeiler in Verbindung gebracht. Bei frühen Formen treten die Dienste als Rundstäbe weit aus dem Pfeilerprofil hervor, oder stehen frei neben ihm.[5] Andere Autoren lehnen es allerdings ab, Rundpfeiler die von anderen schmaleren („jungen“) Rundpfeilern nur umstellt sind, ohne jedoch miteinander zu verschmelzen, wie beispielsweise im Langhaus der Kathedrale von Laon, als Bündelpfeiler zu bezeichnen.[6] In der Hochgotik nimmt die Anzahl der Bogenprofile und Gewölberippen zu - und damit auch die der Dienste, die auch dünner werden.[5] Mit dem Rückgang der Gliederung von Wand und Bogen in der Spätgotik vermindert sich die Zahl der Dienste, die jetzt weich ineinander verschmelzen.[5]

Einzelnachweise und Fußnoten

  1. Übersetzungen nach Hans Koepf, Günther Binding: Bildwörterbuch der Architektur, 4. Auflage, Stuttgart, Kröner, 2005, Lemma Bündelpfeiler
  2. a b Satz nach Günther Wasmuth (Hrsg.): Wasmuths Lexikon der Baukunst, Berlin, 1929-1932 (4 Bände), Lemma Bündelpfeiler
  3. a b Satz nach Hans Koepf, Günther Binding: Bildwörterbuch der Architektur, 4. Auflage, Stuttgart, Kröner, 2005, Lemma Bündelpfeiler
  4. Satz nach Nikolaus Pevsner, Hugh Honour, John Fleming: Lexikon der Weltarchitektur, 3. Auflage, München, Prestel, 1992, Lemma Bündelpfeiler
  5. a b c Satz nach Wilfried Koch: Baustilkunde, 27. Auflage, Gütersloh/München, 2006, S. 159
  6. so Hans Sedlmayr: Die Entstehung der Kathedrale, Graz, 1976, ergänzte Auflage von 1950, S. 71

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bündelpfeiler — Bündelpfeiler, auch Säulenbündel genannt, sind die aus mehren Säulen gebildeten Pfeiler der mittelalterlichen Baukunst. Der romanische Stil hat keine charakteristischen Bündelpfeiler, sie entwickeln sich aus dem Viereck und haben Halbsäulen… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Bündelpfeiler — (Bündelsäule), in der spätromanischen und gotischen Architektur ein das Gewölbe tragender Pfeiler, der mit Halb oder Dreiviertelsäulen von größerer oder geringerer Stärke (alten und jungen Diensten) bis zu 32 besetzt ist. In der englischen Gotik… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bündelpfeiler — Bündelpfeiler, in der Baukunst ein Pfeiler, dessen Querschnitt aus mehrern fast kreisrunden oder profilierten Einzelpfeilern oder Säulen gebildet ist …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bündelpfeiler — Bụ̈n|del|pfei|ler 〈m. 3; Arch.〉 Pfeiler, der von dünnen Säulen umgeben ist * * * Bündelpfeiler,   Baukunst: Pfeiler, dessen Kern von dünnen Rundpfeilern, jungen und alten Diensten, umgeben ist; Pfeilerform der Spätromanik und Gotik.   * * *… …   Universal-Lexikon

  • Cunault — Die Notre Dame de Cunault (Anfang 12. Jahrhundert) ist eine romanische Prioratskirche in Cunault an der Loire, Ortsteil der Gemeinde Chênehutte Trèves Cunault im Département Maine et Loire (Region Pays de la Loire) in Frankreich. Die Ortschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Notre Dame de Cunault — Die Notre Dame de Cunault (Anfang 12. Jahrhundert) ist eine romanische Prioratskirche in Cunault an der Loire, Ortsteil der Gemeinde Chênehutte Trèves Cunault im Département Maine et Loire (Region Pays de la Loire) in Frankreich. Die Ortschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Notre-Dame de Cunault — Prioratskirch …   Deutsch Wikipedia

  • Kathedrale von Nevers — Martyrium des hl. Quiricus und der hl. Julitta, 15. Jahrhundert …   Deutsch Wikipedia

  • Notre-Dame de La Souterraine — N. D. de La Souterraine, Westansicht …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei Saint-André Lavaudieu — Die ehemalige Abtei Saint André liegt in der Gemeinde Lavaudieu in der französischen Region Auvergne im Département Haute Loire. Die Abteigebäude grenzen unmittelbar an die Kante des Steilhangs, der zum Talgrund des Flüsschens Senouire abfällt,… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.