Böhm-Bawerk


Böhm-Bawerk
Eugen Böhm von Bawerk

Eugen Böhm Ritter von Bawerk (* als Eugen Böhm am 12. Februar 1851 in Brünn; † 27. August 1914 in Wien; in Kurzform auch Eugen Böhm-Bawerk genannt) war ein österreichischer Ökonom. Er gilt als Vertreter der Wiener Schule und Begründer der österreichischen Kapitaltheorie.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Böhm-Bawerk wurde als Eugen Böhm am 12. Februar 1851 in Brünn (Mähren) geboren, nach anderen Angaben (hier insbesondere Mark Blaug) in Wien. Mit der Erhebung des Vaters in den Ritterstand 1854 änderte sich der Name auf Eugen Böhm Ritter von Bawerk, den Böhm-Bawerk jedoch kaum nutzte, sondern er unterschrieb offiziell in der Regel mit Eugen von Böhm-Bawerk bzw. Eugen Böhm-Bawerk.

Nach der Matura am Wiener Schottengymnasium studierte Böhm-Bawerk 1868-1872 Rechts- und Staatswissenschaften in Wien und trat 1872 in den niederösterreichischen Finanzdienst ein, in welchem er bis 1880 blieb. Im Jahr 1875 promovierte Böhm-Bawerk und verbrachte die anschließenden 2 Jahre in einem Studienurlaub in Heidelberg, Leipzig und Jena bei Karl Knies, Wilhelm Roscher und Bruno Hildebrand. 1880 heiratete er die Schwester seines Jugendfreundes Friedrich von Wieser, Paula von Wieser.

Nach seiner Habilitation in Politischer Ökonomie 1880 übernahm er 1881 erste Lehrverpflichtungen an der Universität Innsbruck. Dort wurde er 1884 zum Professor berufen, ein Amt, welches er bis 1889 bekleidete. Zu dieser Zeit schrieb und veröffentlichte er Kapital und Kapitalzins, ein zweibändiges Werk über die Zinstheorie unter Berücksichtigung aller bedeutenden Finanzwissenschaftler, das ab 1884 veröffentlicht wurde.

Ab 1889 arbeitete er erst als Ministerialrat, später als Sektionschef im Finanzministerium an der Reform der direkten Besteuerung. 1895 wurde er österreichischer Finanzminister. In dieser Funktion verfolgte er vor allem das Ziel eines ausgeglichenen Staatshaushaltes und die strikte Einhaltung der Golddeckung der österreichischen Währung. Nach dreimaliger Amtszeit als Finanzminister in verschiedenen Kabinetten (1895, 1897-1898, 1900-1904) trat er 1904 von seinem Posten zurück, um eine Professur an der Universität Wien zu übernehmen, wo er bis zu seinem Tode 1914 lehrte.

Kurz vor seinem Tod 1914 veröffentlichte Böhm-Bawerk den Aufsatz Macht oder ökonomisches Gesetz?, in dem er belegen konnte, dass sich selbst ein übermächtiger Staat gewissen ökonomischen Gesetzmäßigkeiten beugen muss. Damit stand er im Methodenstreit der Nationalökonomie an der Seite Carl Mengers und in Widerspruch zur Historischen Schule um Gustav von Schmoller.

Neben Carl Menger und Friedrich von Wieser gilt er damit als Begründer der sogenannten Österreichischen Schule der Nationalökonomie, die später von seinem Schüler Ludwig von Mises fortgeführt wurde. Weitere Schüler Böhm-Bawerks, die sich allerdings teilweise anderen Richtungen zuwandten, waren Otto Bauer, Otto Neurath und Joseph Schumpeter.

Eugen Böhm von Bawerk auf der 100-Schilling Banknote (1985)

Böhm-Bawerk hielt den Gewinn des Unternehmers für eine Voraussetzung für die Erwirtschaftung eines Sozialprodukts und sah sich damit in Gegensatz zu Karl Marx, als dessen bester wissenschaftlicher Kritiker der bürgerlichen Nationalökonomie er gilt.

Er erkannte auch einen grundlegenden Mechanismus des Außenbeitrags: „Die Zahlungsbilanz befiehlt, die Handelsbilanz gehorcht, nicht umgekehrt“. Mit Zahlungsbilanz ist in diesem Zusammenhang allerdings die Kapitalbilanz gemeint, während die Handelsbilanz heute korrekterweise als Leistungsbilanz bezeichnet wird. Böhm-Bawerk klärte damit die kausale Beziehung zwischen Kapital- und Leistungsbilanz, die andernfalls nur aufgrund bilanztechnischer Zusammenhänge nicht zu lösen ist.[1]

Ein Porträt von Eugen von Böhm-Bawerk war auf der letzten österreichischen 100-Schilling-Banknote zu finden.

Er ruht in einem Ehrengrab auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 32 A, Nummer 52).


Stationen

  • 1872: Eintritt in den österreichischen Finanzdienst
  • 1875: Promotion in Wien
  • 1867: Jena, Leipzig
  • 1877: Heidelberg
  • 1881: Lehrtätigkeiten an der Universität Innsbruck
  • 1884: Berufung zum Professor für Politische Ökonomie in Innsbruck
  • 1889: Ministerialrat in Wien
  • 1895: Finanzminister
  • 1904: Professur an der Universität zu Wien

Wesentliche Werke

  • Kapital und Kapitalzins

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Böhm-Bawerk: Die Zahlungsbilanz befiehlt, die Handelsbilanz gehorcht, nicht umgekehrt. Aus: Unsere passive Handelsbilanz (1914), PDF.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Böhm Bawerk — Böhm Bawerk, s. Böhm von Bawerk (S. 162) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Böhm-Bawerk — Böhm Bawerk, Nationalökonom, s. Böhm von Bawerk …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Böhm-Bawerk — Böhm Bawerk,   Böhm von Bawerk, Eugen Ritter von, österreichischer Volkswirtschaftler, * Brünn 12. 2. 1851, ✝ Kramsach (Tirol) 27. 8. 1914; Professor für politische Ökonomie in Innsbruck (1881 89) und Wien (1904 14); 1895, 1897/98 …   Universal-Lexikon

  • Böhm-Bawerk — Böhm Bawerk, Eugen …   Enciclopedia Universal

  • Bohm bawerk — Eugen von Böhm Bawerk Eugen von Böhm Bawerk Eugen von Böhm Bawerk (Moravie 12 février 1851 27 août 1914) est un économiste autrichien. Il contribua au développement de l école autrichienne d’économie. Il étudia à l université… …   Wikipédia en Français

  • Böhm-Bawerk — Eugen von Böhm Bawerk Eugen von Böhm Bawerk Eugen von Böhm Bawerk (Moravie 12 février 1851 27 août 1914) est un économiste autrichien. Il contribua au développement de l école autrichienne d’économie. Il étudia à l université… …   Wikipédia en Français

  • Böhm-Bawerk — Eugen von, 1851–1914, österreichischer Nationalökonom, mehrfach Finanzminister zwischen 1893–1904, lehrte ab 1904 an der Universität Wien. Mit ⇡ Menger und ⇡ Wieser ist B. B. Hauptvertreter der ⇡ Österreichischen Grenznutzenschule, zu deren… …   Lexikon der Economics

  • BÖHM-BAWERK (E. von) — BÖHM BAWERK EUGEN VON (1851 1914) Professeur à l’université de Vienne et expert auprès du ministre des Finances pour la réalisation d’un projet de réforme de l’impôt direct (1889), Böhm Bawerk peut être considéré comme l’un des créateurs de… …   Encyclopédie Universelle

  • Böhm-Bawerk, Eugen von — ▪ Austrian economist and statesman in full  Eugen, Knight (Ritter) von Böhm von Bawerk  born February 12, 1851, Brünn, Moravia, Austrian Empire [now Brno, Czech Republic] died August 27, 1914, Kramsach, Tirol, Austria Hungary [now in Austria]… …   Universalium

  • Böhm-Bawerk, Eugen — ► (1815 1914) Economista austríaco. Fue profesor de economía política en Viena y ministro de Hacienda …   Enciclopedia Universal


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.