Bundesanstalt für Materialprüfung


Bundesanstalt für Materialprüfung

Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) ist eine Bundesoberbehörde und Einrichtung der Ressortforschung der Bundesrepublik Deutschland mit Sitz in Berlin. Unter ihrer Leitlinie Sicherheit in Technik und Chemie ist sie zuständig für die öffentliche technische Sicherheit und für metrologische Aufgaben in der Chemie.

Inhaltsverzeichnis

Historische Entwicklung

  • 1870: Gründungserlass über die Mechanisch-Technische Versuchsanstalt als erste der königlich preußischen Versuchsanstalten
  • 1904–1919: Königliches Materialprüfungsamt
  • 1919–1945: Staatliches Materialprüfungsamt (MPA)
  • 1920–1945: Chemisch-Technische Reichsanstalt (CTR)
  • 1945: Zusammenfassung von MPA und CTR unter Betreuung durch den Magistrat von Berlin
  • 1954: Übernahme der neu eingerichteten Bundesanstalt für mechanische und chemische Materialprüfung (BAM) von der Bundesrepublik Deutschland
  • 1956: neuer Name: Bundesanstalt für Materialprüfung (BAM)
  • 1969: Bundesoberbehörde
  • 1986: Namenserweiterung zu Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Aufgaben

Die Aufgaben der BAM stehen im Aufgabenverbund „Material – Chemie – Umwelt – Sicherheit“. Die BAM hat den gesetzlichen Auftrag (Sprengstoffgesetz u. a.) für:

  • Hoheitliche Funktionen für die öffentliche technische Sicherheit
  • Mitarbeit in der Regelsetzung (Gesetze, Verordnungen, nationale und internationale Normen)
  • Beratung der Bundesregierung, der Wirtschaft und von Organisationen in Fragen des Aufgabenverbunds
  • Entwicklung und Bereitstellung von Referenzverfahren, Referenzmaterialien
  • Weiterentwicklung von Sicherheit und Zuverlässigkeit in Chemie- und Materialtechnik

Eine der bekanntesten Aufgaben der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung ist die Überprüfung von pyrotechnischen Gegenständen wie Feuerwerkskörpern. In Deutschland dürfen nur pyrotechnische Gegenstände verkauft werden, die von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung zugelassen sind. Weitere in der Öffentlichkeit stark beachtete Tätigkeiten der BAM sind die Zulassung von Gefahrgutumschließungen für den Gefahrguttransport, die Weiterentwicklung der zerstörungsfreien Prüfung zur Früherkennung von Schädigungen und Vermeidung von Unfällen sowie die Entwicklung und Bereitstellung von Referenzmaterialien für die analytische Chemie z. B. in Umweltlaboratorien.

Seit 2006 ist der Punkt „Erhalt des Kulturerbes“ in der Zielvereinbarung zwischen der BAM und dem BMWi enthalten. Mit Projekten zur Untersuchung der Qumranrollen, der Himmelsscheibe von Nebra, mittelalterlichen Silberstiftzeichnungen oder historischen Tinten hat die BAM in diesem Arbeitsbereich internationale Anerkennung findende Arbeiten durchgeführt.

Tätigkeitsbereiche

Es gibt die folgende drei Tätigkeitsbereiche in der BAM:

Wissenswertes

Aufgrund der Aufgabe der BAM, pyrotechnische Gegenstände zu prüfen, was auch immer eine auf dem Gegenstand aufgedruckte BAM-Nummer nach sich zieht, wird z. B. von Mitarbeitern der Behörde gelegentlich gerne das folgende Selbstverständnis wiedergegeben: „Ohne BAM kein Bumm“.

Siehe auch

Weblinks

52.44194444444413.2872222222227Koordinaten: 52° 26′ 31″ N, 13° 17′ 14″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung — Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) — technisch wissenschaftliche ⇡ Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA); Sitz in Berlin. Errichtet durch Erlass vom 1.9.1964 – Aufgaben: Förderung der Entwicklung der deutschen Wirtschaft u.a.… …   Lexikon der Economics

  • Institut für Produktprüfung und Industrietoxikologie — Das Militärtechnische Institut (MTI) der Nationalen Volksarmee wurde als wissenschaftlich technisches Zentrum der NVA 1975 aufgestellt und dem Stellvertreter des Ministers und Chef Technik und Bewaffnung unterstellt.[1] Es wurde 1990 zum Institut …   Deutsch Wikipedia

  • Militärtechnisches Institut der Nationalen Volksarmee — Das Militärtechnische Institut (MTI) der Nationalen Volksarmee wurde als wissenschaftlich technisches Zentrum der NVA 1975 aufgestellt und dem Stellvertreter des Ministers und Chef Technik und Bewaffnung unterstellt.[1] Es wurde 1990 zum Institut …   Deutsch Wikipedia

  • Chemisch-Technische Reichsanstalt — Die Bundesanstalt für Materialforschung und prüfung (BAM) ist eine Bundesoberbehörde und Einrichtung der Ressortforschung der Bundesrepublik Deutschland mit Sitz in Berlin. Unter ihrer Leitlinie Sicherheit in Technik und Chemie ist sie zuständig… …   Deutsch Wikipedia

  • Königliches Materialprüfungsamt — Die Bundesanstalt für Materialforschung und prüfung (BAM) ist eine Bundesoberbehörde und Einrichtung der Ressortforschung der Bundesrepublik Deutschland mit Sitz in Berlin. Unter ihrer Leitlinie Sicherheit in Technik und Chemie ist sie zuständig… …   Deutsch Wikipedia

  • Militärtechnisches Institut — Das Militärtechnische Institut (MTI) der Nationalen Volksarmee wurde als wissenschaftlich technisches Zentrum der NVA 1975 aufgestellt und dem Stellvertreter des Ministers und Chef Technik und Bewaffnung unterstellt.[1] Es wurde 1990 zum Institut …   Deutsch Wikipedia

  • Dämmmaterial — Steinwolle innerhalb einer Leichtbauwand in Kanada Glasfaser …   Deutsch Wikipedia

  • RICOH — Company, Ltd. Unternehmensform Kabushiki gaisha (Aktiengesellschaft) ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Wilhelm Becker — (* 13. August 1927 in Hannover) ist ein deutscher Physiker. Von 1972 bis zu seinem Ruhestand 1992 war er Präsident der Bundesanstalt für Materialprüfung. Von 1978 bis 1982 amtierte er als Präsident des VDI. Leben und Wirken Von 1946 bis 1951… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.