Buddhadeb Bhattacharya


Buddhadeb Bhattacharya

Buddhadeb Bhattacharya (Bengalisch: বুদ্ধদেব ভট্টাচার্য, Buddhadeb Bhaṭṭācārya; * 1. März 1944 in Kolkata) ist ein Politiker der Communist Party of India (Marxist) (CPI(M)). Seit 6. November 2000 ist er Chief Minister von Westbengalen. Er wurde 1985 Mitglied des Zentralkomitees und 2000 ins Politbüro seiner Partei gewählt.

Politische Karriere

Bhattacharya studierte bengalische Literatur am Presidency College in Kolkata. Nach seinem Studienabschluss 1964 wurde er 1966 Mitglied der CPI(M) und wurde in der Jugendorganisation der Partei aktiv.

1977 wurde er erstmals (für seinen damaligen Wahlbezirk, den Stadtbezirk Kashipur in Kolkata) ins westbengalische Parlament gewählt und in der neuen Linksregierung unter der Führung von Jyoti Basu zum Informations- und Kulturminister ernannt. In der darauffolgenden Wahl verlor er sein Mandat in Kashipur und trat daraufhin 1987 in Jadavpur an. Sogleich wurde ihm wieder der Ministerposten zugeteilt.

In den 90er Jahren trat er, einigen Aspekten seiner Partei gegenüber kritisch geworden, zurück. Nach der Wahl 1996 wurde er erneut Informations- und Kulturminister und erhielt Teile des Innenresorts hinzu. Jyoti Basu stellte im Jahr 2000 nach fast 24 Jahren an der Regierungsspitze sein Amt zur Verfügung. Bhattacharya wurde sein Nachfolger. Er gilt als moderater, effizienter Politiker und konnte die verschiedenen Flügel seiner Partei hinter sich vereinigen.

Bhattacharyas Image als unkorrumpierbarer „Saubermann“ verhalf seiner Partei, trotz Stimmungshoch für den Trinamul Congress (TC) von Mamata Banerjee, zum sechsten Wahlsieg in Folge. In seiner Zeit als Regierungschef in Westbengalen steht er für eine reformierte Wirtschaftspolitik. Ausländische Investitionen und allgemein die Ansiedlung neuer Industrien wurden gefördert. Bestandteil dieser Industrialisierungspolitik war u.a. die geplante Errichtung des Autowerkes von Tata Motors in Singur zum Bau des »Tata Nano«. Die Ansiedlung scheiterte jedoch und Tata verlegte das Projekt nach Gujarat, da die rechte Oppositionspartei Trinamul Congress (TC) und die Communist Party of India (Maoist) zum Widerstand gegen die Ansiedlungen aufriefen und Teile der örtlichen Bevölkerung zu Gewaltaktionen aufwiegelten, die Maoisten übten auch militante Operationen dagegen aus.

Bhattacharyas Politik ist innerhalb der kommunistischen Partei nicht unumstritten, u.a. wurde kritisiert, dass, beim Erwerb des erforderlichen Landes für die Industrialisierung, einige Kleinbauern benachteiligt worden seien. Bei den jüngsten Parlamentswahlen im Jahr 2006 konnte die Regierungskoalition unter seiner Führung jedoch wieder Sitze hinzugewinnen und stellt nunmehr mehr als 75 Prozent der Abgeordneten.

Persönliches

Bhattacharya hat auch Gedichte (Chena Phooler Gondho - „The Fragrance Of The Known Flowers“), und für die Bühne geschrieben, sowie Werke von Gabriel García Márquez und Wladimir Majakowski ins Bengalische übersetzt. Er ist ein Bewunderer der Lieder Rabindranath Thakurs (Rabindra sangit), sowie Cricketfan.

Er hat mit seiner Frau Meera eine Tochter namens Suchetana.

Weblinks

 Commons: Buddhadeb Bhattacharjee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Buddhadeb Bhattacharya — ( bn. বুদ্ধদেব ভট্টাচার্য) (born March 1 1944) is an Indian Communist politician, who has served as the Chief Minister of West Bengal (India) since November 6, 2000. He is also a member of the politburo of the Communist Party of India (Marxist)… …   Wikipedia

  • Bhattacharya — (Bengalisch: ভট্টাচার্য, Bhaṭṭācārya) ist ein bengalischer Familienname von: Buddhadeb Bhattacharya (* 1944), indischer Politiker Kamalakanta Bhattacharya (1853–1936) Shipra Bhattacharya (* 1954), indische Malerin …   Deutsch Wikipedia

  • Nandigram violence — The Nandigram violence was an incident in Nandigram in the West Bengal state of India, where, to curb the terror build by All India Trinamool Congress and Maoists, on the orders of the West Bengal government, police entered the Nandigram area and …   Wikipedia

  • List of Bengalis — This article provides lists of famous and notable Bengali people, from India or Bangladesh, or people with Bengali ancestry. Academics *Ashis Nandy, Political Psychologist *Andre Béteille, Sociologist *Dipesh Chakrabarty, Historian *Gayatri… …   Wikipedia

  • List of people from West Bengal — This is a list of famous and notable people from West Bengal, India. This would include persons who are known to a large number of people and is not based on the extent of their popularity. Neither is the list viewed from the context of the… …   Wikipedia

  • List of Bengali language authors (chronological) — This is a Chronological list of Bengali language authors (regardless of nationality or religion), by date of birth. Alphabetical order is used only when chronological order cannot be ascertained.The list also marks the winners of major… …   Wikipedia

  • West Bengal — Infobox Indian Jurisdiction type = state state name = West Bengal native name = West Bengal capital = Kolkata latd = 22.5697 longd = 88.3697 largest city = Kolkata (Calcutta) abbreviation = IN WB official languages = Bengali legislature type =… …   Wikipedia

  • List of University of Calcutta people — This is a list of notable people connected to the University of Calcutta.AlumniPolitics*Mohammad Hamid Ansari, Vice President of India *Colonel H.H. Maharaja Sir Nripendra Narayan Bhup Bahadur, Maharaja of Coochbehar *Mamata Banerjee, Former… …   Wikipedia

  • Operation Lalgarh — was an armed operation in India against the Maoists who have been active in organising a tribal movement alongside a group called the People s Committee Against Police Atrocities (PCAPA). The operation is organised by the police and security… …   Wikipedia

  • Paschimbanga Bangla Akademi — (Bengali : পশ্চিমবঙ্গ বাংলা আকাদেমি), popularly known as Bangla Akademi (Bengali : বাংলা আকাদেমি), is the official regulatory body of the Bengali language in West Bengal. Modeled after France’s Académie française, the Bangla Akademi was founded… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.