Brut


Brut

Das Wort Brut hat in der Vogelkunde (ganz ähnlich wie bei Fischen und Insekten) drei Bedeutungen:

  1. Das Gelege (die gelegten Eier) eines Weibchens beziehungsweise Paares,
  2. Die geschlüpften Nestlinge eines Geleges.
  3. Bei Vögeln spielt außerdem das Brüten (Warmhalten der angelegten Eier bis zum Schlüpfen) eine entscheidende Rolle.

Bei den Fischen und im alltäglichen Sprachgebrauch dominiert die zweite Bedeutung.

Inhaltsverzeichnis

Gelege und Brutdauer

Nach der Paarung legt das Weibchen bei den meisten Arten die befruchteten Eier innerhalb einiger Tage bis weniger Wochen. Bei Singvögeln hat das Gelege im Durchschnitt fünf bis acht Eier, jedoch gibt es auch Vogelarten mit nur zwei oder mit über 20 Eiern.

Bei den Reptilien ist die Gelegegröße vergleichbar, bei den Fischen schwankt die Zahl der Eier jedoch erheblich und kann bis mehrere Hundert reichen.

Die Brutdauer verschiedenster Vogelarten und -Gattungen kann zwischen etwa zehn Tagen und drei Monaten betragen.

Brut und Brutverhalten bei Sittichen

Der Halsbandsittich benötigt für seine Brut ungefähr 23 Tage. In diesem Zeitraum legt er ca. drei bis fünf Eier. Meist legt das Weibchen die Eier im Abstand von etwa fünf Tagen. Da Halsbandsittiche Dauerbebrüter sind wird die Brut bereits ab dem ersten Tag bebrütet. Die ersten vier Wochen verbringen die Jungen im Nest beziehungsweise Nistkasten. Sind sie alt genug, um beim Flugloch herauszuschauen, beteiligt sich der Hahn ebenfalls an ihrer Aufzucht.

Diese Fütterung erfolgt durch die Henne mit viel eiweißreicher Kost, sie selbst lässt sich vom Hahn füttern. Mit ca. fünf Wochen fliegen sie aus und werden durch Futterzugabe durch die Alttiere unterstützt.[1]

Beim Wellensittich legt das Weibchen seine Eier im Abstand von etwa zwei Tagen und brütet bereits ab dem ersten. Nach drei Wochen schlüpfen die Jungen ebenfalls im Abstand von zwei Tagen. Die Fütterung erfolgt durch die Henne. Die ersten vier Wochen verbringen die Jungen im Nest beziehungsweise Nistkasten. Ebenfalls mit ca. fünf Wochen fliegen die Jungtiere aus. Mit der Abgabe der Jungtiere sollte man noch etwa zwei Wochen warten, da sie immer noch gefüttert werden.

Brut beim Haushuhn

Ab April/Mai legt die Henne ihre 13 bis 15 Eier im Abstand von ein bis zwei Tagen. Innerhalb von ca. drei bis vier Wochen füllt sie das Nest und beginnt dann erst mit der Brut, indem sie das Nest nur noch ein- bis zweimal täglich verlässt, um Nahrung und Wasser aufzunehmen und sich zu entleeren.

Da die Entwicklung der Küken im Ei erst mit der dauerhaften Wärmezufuhr beginnt, die die Henne mit ihrem Körper abgibt, schlüpfen alle Küken nach 21 Tagen fast gleichzeitig innerhalb von 24 Stunden mit einem Schlupfgewicht von 35 bis 45 Gramm.

Das Brutverhalten ist angeboren, auch Hennen aus Legebatteriehaltung zeigen es, wenn sie die Möglichkeit erhalten, ein Nest zu bauen, es zu füllen und zu brüten.

Die Kükenaufzucht übernimmt ausschließlich das weibliche Huhn, das die Küken bis zu deren Selbständigkeit zu Futterplätzen führt, beschützt und wärmt.

Brut bei anderen Vögeln

Die Legeabstände und die Dauer des Brütens kann bei anderen Vogelgattungen etwa um die Hälfte kürzer sein, aber auch drei- bis viermal länger. Sie hängt jedoch nur wenig von der Größe der Tiere ab, die Gelegegröße überhaupt nicht.

Bei den meisten Vogelarten Europas beträgt die Brutdauer zwei bis vier Wochen. In der Mitte dieses Zeitrahmens findet sich interessanterweise die schwere, während der Mauser flugunfähige Großtrappe mit ihren zwei bis drei Eiern. Auch das Rebhuhn bebrütet sein Gelege (etwa 20 Eier) drei Wochen. Bei der überwiegenden Zahl der Singvögel sind es etwa zwei Wochen.

Die Brutpflege wird – wie auch bei Fischen – oft vom Weibchen und Männchen gemeinsam übernommen.

Sehr verschieden sind die Verhältnisse bei den großen Laufvögeln. Manche lassen die Eier von der Sonne ausbrüten, bei anderen übernehmen es die Männchen. Das Nandu-Männchen beispielsweise paart sich zwar mit mehreren Weibchen, besorgt aber dann allein das Brutgeschäft und die Aufzucht. Die Weibchen ziehen ab und paaren sich noch mit weiteren Männchen.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Brutaufzeichnung von Zuchttieren

Weblinks

 Commons: Brut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • brut — brut …   Dictionnaire des rimes

  • brut — brut, brute [ bryt ] adj. • XIIIe; lat. brutus 1 ♦ Vx Qui représente un état primitif, peu évolué ou inorganique. ⇒ grossier, rudimentaire. « C est ainsi que devaient naître ces âmes vivantes d une vie brute et bestiale » (Bossuet). 2 ♦ Mod. Qui… …   Encyclopédie Universelle

  • brut — BRUT, Ă, bruţi, te, adj. 1. Care se găseşte în stare naturală, încă neprelucrat; care nu a fost încă transformat în produs finit. 2. (Despre greutatea mărfurilor) Care este socotit împreună cu ambalajul, vasul etc. în care se află, din care nu s… …   Dicționar Român

  • brut — brut, brute (brut , bru t ; le t se prononce au masculin, même devant un mot commençant par une consonne ; il se prononce aussi au pluriel : des esprits brut ) adj. 1°   Qui n a rien que de grossier et d informe, en parlant des animaux. •   De… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Brut — can refer to:* Brutus of Troy, also known as Brut, a legendary British character * Roman de Brut , a verse chronicle in Anglo Norman by Wace * Brut (Layamon), an English chronicle by Layamon based on Wace * The Brut Chronicle , a chronicle… …   Wikipedia

  • brut — BRUT, UTE. adject. Qui n est pas poli, qui est âpre et raboteux. (Le T se prononce au masculin.) Du sucre brut, du cachou brut, qui n est pas raffiné. Il se dit ordinairement Des diamans et des pierres dures. Un diamant brut. Des diamans bruts.… …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • brut — brut·ing; brut·ish; brut·ish·ly; brut·ish·ness; brut·ter; brut; …   English syllables

  • brut — BRUT, [br]ute. adj. Qui n est pas poly, & qui est aspre & raboteux. Il ne se dit au propre que des pierres. Un diamant brut. une pierre brute. du marbre brut. Il se dit figur. des ouvrages d esprit qui ne sont qu esbauchez, & qu on n a pas encore …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Brut [3] — Brut (franz., spr. brüt; engl., spr. brūt) nennen sich die alten Chroniken, die, meist in französischer Sprache, die älteste sagenhafte Geschichte Englands im Anschluß an die »Historia regum Britanniae« des Gaufrid von Monmouth erzählen. Am… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Brut — Brut, v. i. [F. brouter, OF. brouster. See {Browse}, n.] To browse. [Obs.] Evelyn. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Brut — Brut, n. (Zo[ o]l.) See {Birt}. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.