Bremer Geschichtenhaus


Bremer Geschichtenhaus
Bremer Geschichtenhaus
Bremer Geschichtenhaus im Schnoor

Bremer Geschichtenhaus im Schnoor

Ort Bremen, Deutschland
Eröffnung 2006
Anschrift Bremer Geschichtenhaus
Wüstestätte 10
28195 Bremen
Website www.bremer-geschichtenhaus.de
Bremer Geschichtenhaus (Deutschland)
Bremer Geschichtenhaus
Bremer Geschichtenhaus
Lage des Parks
53.07258.8094444444444

Das Bremer Geschichtenhaus im Schnoor ist ein „lebendiges“ Museum. Im Rahmen von Qualifizierungs- und Beschäftigungsmaßnahmen stellen arbeitslose Menschen geschichtliche Begebenheiten und Persönlichkeiten des bremischen Lebens in historischen Kulissen von der Mitte des 17. bis ins 20. Jahrhunderts dar. In selbst gefertigten originalgetreuen Kostümen begleiten und führen sie die Besucher durch die Ausstellung und erzählen dabei Bremer Geschichte und Geschichten.

Als Projekt des Beschäftigungsträgers bras e.V. – arbeiten für bremen ist das Museum seit Mai 2006 für Besucher geöffnet.

Inhaltsverzeichnis

Hintergrund

Neben dem Aspekt des lebendigen Vermittelns historischer Bremer Ereignisse liegt das Hauptaugenmerk dieses Museumsprojektes darauf, den Darstellern Kenntnisse und Kompetenzen in unterschiedlichen Bereichen zu vermitteln. Die Darsteller sind allesamt langzeitarbeitslos, also länger als ein Jahr ohne Beschäftigung. Das Projekt Bremer Geschichtenhaus versucht, die Arbeitslosen bei der Arbeitssuche zu unterstützen, indem es den Darstellern neues Selbstbewusstsein zu geben; Dies geschieht durch das Spiel in der Ausstellung, den Kontakt im Empfangs- und Kassenbereich, in der Verwaltung oder in der Öffentlichkeitsarbeit. Den Langzeitarbeitslosen werden dabei in Einzel- und Gruppenschulungen die Kenntnisse über die Ausstellungsinhalte und den dazugehörigen geschichtlichen Kontext vermittelt. Ergänzend werden ihre darstellerischen Fähigkeiten entwickelt und geschult. Angeleitet wird dieser Unterricht von geschulten Kräften aus dem Touristik- und Schauspielerbereich.

Finanziert wird das Beschäftigungsprojekt überwiegend aus öffentlichen Mitteln der Freien Hansestadt Bremen, des Bundes und des Europäischen Sozialfonds (ESF).

Lage und Architektur

Das Museum befindet sich im St. Jakobus-Packhaus, dem ältesten noch erhaltenen Speicher Bremens. Das Bauwerk steht seit 1973 unter Denkmalschutz.[1]

Ausstellung

Der Böttchermeister erzählt, 1646
Bremer Kaufmannskontor, um 1910
Heini Holtenbeen erzählt seine Döntjes

Bereits vor dem Bremer Geschichtenhaus trifft der Besucher auf historisch kostümierte Schauspieler, die ihn als Stadtwache, Jakobus-Major oder Bremer Roland empfangen. Im Erdgeschoss des Museums berichtet der Böttchermeister über den Erwerb der Reichsunmittelbarkeit der Stadt Bremen, die 1646 durch das Linzer Diplom beurkundet wurde. Der Brand des Bremer Doms im Jahre 1656 und die Zeit der Pest 1655/56 in der Hansestadt wird ebenfalls nachgestellt, bevor der Besucher an Bord einer Fleute geht.

Im Obergeschoss durchläuft der Besucher Stationen des 20. Jahrhunderts. Im Kolonialwarenladen wird über die Geschichte des Kaffees berichtet und frisch gebrühter Prüttkaffee zur Verkostung angeboten. Über den Weg der Kakaobohne bis zur fertigen Schokolade erfährt der Besucher ebenso, wie über die Arbeit in einem Kaufmannskontor um 1910. Der Museumsrundgang führt schließlich zum Marktplatz, wo Bremer Berühmtheiten, wie die Giftmörderin Gesche Gottfried, Schnoor-Original Heini Holtenbeen oder Johanna Lucie Henriette Flechtmann alias Fisch-Luzie von sich erzählen, und endet mit der großen Hafenrundfahrt durch die Geschichte der Bremer Überseehäfen.

Im historische Museumskeller des Bremer Geschichtenhauses finden Sonderveranstaltungen, wie Musikabende, Lesungen, Betriebs- und Familienfeiern statt.

Seit 2007 beherbergt und betreut das Bremer Geschichtenhaus das sogenannte „Bremer Schnoor-Archiv“.

Wechselausstellungen

Im Entree des Bremer Geschichtenhauses finden unregelmäßig Wechselausstellungen statt. Der Besuch der Wechselausstellung ist im Eintrittspreis enthalten.

Liste der bisherigen Ausstellungen (Auszug):

  • 2007: Karl Dillschneider Architekturzeichnungen
  • 2007: Sankt Jacobi-Maioris-Bruderschaft in Bremen

Auszeichnungen

Seit seiner Eröffnung wurde das Bremer Geschichtenhaus mehrfach für seine Arbeit ausgezeichnet. Als bisher einmalig und zugleich richtungweisend wurde das bras-Beschäftigungsprojekt beispielsweise von der bundesweiten Initiative Deutschland – Land der Ideen von Bundesregierung und deutscher Wirtschaft (BDI) unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten zum Ausgewählten Ort im Land der Ideen 2008 gekürt. Für sein Engagement und die Bereitschaft kontinuierlich die Qualität seiner Dienstleistungen zu verbessern, wurde das Bremer Geschichtenhaus 2008 mit dem Qualitätssiegel ServiceQualität BremenBremerhaven (kurz „Q“) ausgezeichnet.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Denkmaldatenbank des LfD

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geschichte der Stadt Bremen — Bremer Stadtwappen aus dem Jahr 1562 Die Geschichte der Freien Hansestadt Bremen ist von der Hanse, vom Handel und der Seefahrt sowie vom Streben nach Selbständigkeit geprägt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Schnoorviertel — in Bremen Der Schnoor (auch Schnoorviertel genannt; von niederdeutsch Schnoor, Snoor = Schnur) ist ein mittelalterliches Gängeviertel in der Altstadt Bremens. Das Quartier verdankt seine Bezeichnung dem alten Schiffshandwerk. Die Gänge zwischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bremen-Mitte — Stadtteil von Bremen Mitte Basisdaten  Rang  Fläche: 3,236 km² 23/23 Einwohner: 16.507 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Museen in Bremen — Museen in Bremen mit regelmäßigen Öffnungszeiten Antikenmuseum im Schnoor Bremer Geschichtenhaus im Schnoor Bremen Halle – Luft und Raumfahrtmuseum am Flughafen Bremer Frauenmuseum e. V. Bremer Rundfunkmuseum Dokumentationsstätte Gefangenenhaus… …   Deutsch Wikipedia

  • Schnoor — Straße Schnoor heute Stavendamm im Schnoor …   Deutsch Wikipedia

  • Schnoor-Archiv — Ehemaliges Schnoor Archiv, Am Landherrnamt 3 Das Schnoor Archiv im Schnoor in der Altstadt Bremens ist eine Dokumentationseinrichtung zur baugeschichtlichen Entwicklung. Das Archiv hatte seinen Sitz zunächst in der Straße Schnoor 21/22, später Am …   Deutsch Wikipedia

  • Mitte (Bremen) — Stadtteil von Bremen Mitte …   Deutsch Wikipedia

  • Gesche Margarethe Gottfried — Gesche Gottfried (1785–1831) Gesche Margarethe Gottfried, geb. Timm (* 6. März 1785 in Bremen, † 21. April 1831 in Bremen) war eine Serienmörderin, die durch Gabe von Arsen fünfzehn Menschen vergiftete. Während der Leidenszeit ihrer Opfer wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesche Margarethe Timm — Gesche Gottfried (1785–1831) Gesche Margarethe Gottfried, geb. Timm (* 6. März 1785 in Bremen, † 21. April 1831 in Bremen) war eine Serienmörderin, die durch Gabe von Arsen fünfzehn Menschen vergiftete. Während der Leidenszeit ihrer Opfer wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesche Timm — Gesche Gottfried (1785–1831) Gesche Margarethe Gottfried, geb. Timm (* 6. März 1785 in Bremen, † 21. April 1831 in Bremen) war eine Serienmörderin, die durch Gabe von Arsen fünfzehn Menschen vergiftete. Während der Leidenszeit ihrer Opfer wurde… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.