Ōsaka


Ōsaka
Ōsaka-shi
大阪市
Ōsaka
Geographische Lage in Japan
Ōsaka (Japan)
Red pog.svg
Region: Kinki
Präfektur: Ōsaka
Koordinaten: 34° 42′ N, 135° 30′ O34.693830555556135.50215Koordinaten: 34° 41′ 38″ N, 135° 30′ 8″ O
Basisdaten
Fläche: 222,11 km²
Einwohner: 2.670.726
(1. Juli 2011)
Bevölkerungsdichte: 12.024 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 27100-4
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Ōsaka
Baum: Kirsche
Blume: Stiefmütterchen
Rathaus
Adresse: Ōsaka City Hall
1-3-20, Nakanoshima
Kita-ku, Ōsaka-shi
Ōsaka 530-8201
Webadresse: http://www.city.osaka.lg.jp
Lage Ōsakas in der Präfektur Ōsaka
Lage Ōsakas in der Präfektur
Satellitenfoto der Bucht von Ōsaka

Ōsaka (jap. 大阪市, -shi, [oˌosaka] Audio?/i) – deutsch wie englisch heute meist Osaka, früher auch häufiger Ohsaka, Oosaka oder Ôsaka – ist eine Stadt in Japan.

Mit 2,6 Millionen Einwohnern ist Osaka nach Tokio und Yokohama die drittgrößte Stadt Japans. Mit den ca. 17,5 Mio. Einwohnern im Ballungsgebiet Kansai (um Ōsaka, Kyōto und Kōbe) bildet Ōsaka eine der größten Metropolregionen der Welt und innerhalb Japans den Gegenpol zum Kantō-Gebiet um Tokio.

Die Stadt ist das traditionelle Handelszentrum Japans und heute eines der wichtigsten Industriezentren und einer der bedeutendsten Häfen Japans sowie Verwaltungssitz der Präfektur Ōsaka. Das alte Stadtzentrum von Ōsaka um Shinsaibashi liegt im Süden, das nördliche Zentrum hat mehr Geschäftscharakter.

Laut der Forbes-Liste der World's Most Expensive Cities To Live von 2009 ist Ōsaka die zweitteuerste Stadt der Welt nach Tokio.[1]

Die Einwohner Ōsakas sprechen einen japanischen Dialekt, der Ōsaka-ben genannt wird. Ōsaka ist zudem als „Küche Japans“ und für seine komödiantische Unterhaltungskunst (Manzai) bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Osaka liegt im Westen der japanischen Hauptinsel Honshū an der Mündung des Flusses Yodo, an der Bucht von Ōsaka. Das Stadtgebiet Ōsakas entspricht knapp 12 % der Fläche der Präfektur.

Stadtgliederung

Ōsaka ist in 24 Stadtbezirke (, -ku) eingeteilt:

  • Minato-ku
  • Miyakojima-ku
  • Naniwa-ku
  • Nishi-ku
  • Nishinari-ku
  • Nishiyodogawa-ku
  • Suminoe-ku
  • Sumiyoshi-ku
  • Taishō-ku
  • Tennōji-ku
  • Tsurumi-ku
  • Yodogawa-ku

Klima

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Osaka
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 9,3 9,6 13,3 19,6 24,2 27,4 31,4 33,0 28,7 23,0 17,3 12,0 Ø 20,7
Min. Temperatur (°C) 2,5 2,5 5,2 10,5 15,2 19,8 24,0 25,1 21,1 15,0 9,5 4,7 Ø 12,9
Niederschlag (mm) 43,7 58,7 99,5 121,1 139,6 201,0 155,4 99,0 174,9 109,3 66,3 37,7 Σ 1.306,2
Regentage (d) 5,3 6,1 9,3 10,1 9,7 11,6 9,6 7,2 10,4 7,9 6,4 5,2 Σ 98,8
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
9,3
2,5
9,6
2,5
13,3
5,2
19,6
10,5
24,2
15,2
27,4
19,8
31,4
24,0
33,0
25,1
28,7
21,1
23,0
15,0
17,3
9,5
12,0
4,7
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
43,7 58,7 99,5 121,1 139,6 201,0 155,4 99,0 174,9 109,3 66,3 37,7
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez


Geschichte

Die Stadt Ōsaka hieß ursprünglich Naniwa. Die Stadt war als Naniwa no miyako bzw. Naniwa-kyō (難波京, dt. „Kaiserliche Residenzstadt Naniwa“) von 645 bis 655 unter dem Kōtoku-tennō und zuletzt 744 unter Shōmu-tennō die Hauptstadt Japans. Allerdings hatten in Naniwa vermutlich auch schon frühere Tennō ihren Sitz, z. B. erwähnt das Nihon Shoki, dass der Ōjin-tennō (reg. 270–310) den Ōsumi-Palast (大隅宮, Ōsumi no miya) in Naniwa bezog.

Es bestanden schon immer wichtige Land- und Seeverbindungen zwischen Yamato (heute Präfektur Nara), Korea und China. Die ehemalige Provinz Settsu bildet heute den nördlichen Teil der Präfektur Ōsaka mit einem Teil der heutigen Präfektur Hyōgo.

Die buddhistische Jōdō-Shin-shū-Religionsgemeinschaft gründete 1496 in Ishiyama (heute Teil von Ōsaka) ihr Hauptquartier im stark befestigten Tempel Ishiyama-Honganji. Oda Nobunaga begann 1576 die Belagerung des Tempels, die vier Jahre andauerte. Die Mönche ergaben sich 1580, der Tempel wurde vollkommen zerstört und Toyotomi Hideyoshi baute auf dem Platz seine eigene Burg, die Burg Ōsaka.

Ōsaka wurde vom Mittelalter bis in die vormoderne Zeit Ōzaka (大坂) genannt. Zu Beginn der Meiji-Zeit wurde die Stadt von der Regierung in ihren heutigen Namen Ōsaka umbenannt. Heutzutage ist Ōsaka nach Tokio und Yokohama die drittgrößte japanische Stadt und wirtschaftlich am bedeutendsten, da sich die wichtigsten Märkte für den Warenaustausch dort befinden.

Politik und Verwaltung

Der Stadtrat (Ōsaka-shikai) besteht aus regulär 86 Abgeordneten. Diese werden durch nicht übertragbare Einzelstimmgebung in den 24 Stadtbezirken Ōsakas als Mehrmandatswahlkreise gewählt. Wie viele Abgeordnete jeder Stadtbezirk in den Stadtrat entsendet, richtet sich nach der Bevölkerungszahl des Bezirks. Alle vier Jahre wird der Stadtrat gewählt, zuletzt bei den Regionalwahlen im April 2011. Dabei wurde das Ōsaka Ishin no Kai, das die Städte Ōsaka und Sakai auflösen und wie Tokio in „Sonderbezirke“ gliedern will, mit 33 Mandaten stärkste Partei, die Kōmeitō gewann 19 Sitze, die Liberaldemokratische Partei 17, die Demokratische Partei stürzte auf acht Mandate ab und ist damit ebenso stark wie die Kommunistische Partei Japans.

Der Bürgermeister wird wie in allen japanischen Gemeinden alle vier Jahre direkt vom Volk gewählt. Seit Dezember 2007 ist Kunio Hiramatsu Bürgermeister, der mit Unterstützung der Demokratischen Partei gewählt wurde. Bei der Bürgermeisterwahl im November 2011 wird er vom bisherigen Gouverneur der Präfektur Ōsaka, Tōru Hashimoto (Ōsaka Ishin no Kai), herausgefordert. Hiramatsus Wiederwahl wird voraussichtlich explizit oder implizit von beiden großen Parteien unterstützt[2]; er hat sich gegen Hashimotos Pläne zur Auflösung der Stadt gestellt, die voraussichtlich das Hauptthema des Wahlkampfes sind. Offizieller Wahlkampfbeginn ist der 13. November 2011. Ein weiterer erklärter Kandidat war Chōzō Nakagawa, bis 2011 Bürgermeister der Stadt Kasai in der Nachbarpräfektur Hyōgo, der seine Kandidatur aber am 31. Oktober zurückzog. Außerdem hatte Stadtrat Kōichi Watashi mit Unterstützung der Kommunistischen Partei Japans zunächst seine Kandidatur erklärt, zog diese aber knapp eine Woche vor Wahlkampfauftakt zurück, um eine Mehrheit für Hashimoto und damit eine „Zustimmung zu faschistischer, diktatorischer Politik“ zu verhindern; die KPJ unterstützt nun die Wiederwahl Hiramatsus und stellt damit erstmals seit 1963 keinen Kandidaten für die Bürgermeisterwahl.[3]

Verkehr

Mit dem Internationalen Flughafen Kansai verfügt Ōsaka seit 1994 über einen modernen internationalen Flughafen auf einer künstlichen Insel vor der Küste der Bucht etwa 60 km südlich der Stadt. Zu seinem Einzugsgebiet zählen auch die Städte Nara, Kōbe und Kyōto. Verbindungen zwischen Stadt und Flughafen bestehen mit Bus und Bahn (Rapīto, Haruka).

Für Inlandsflüge dient hauptsächlich der Internationale Flughafen Ōsaka in Itami (nördlich von Ōsaka) und Toyonaka. Aufgrund seiner Lage mitten im Wohngebiet nahe Ōsaka, Kōbe und Kyōto gilt zur Eingrenzung der Lärmbelastung ein Flugverbot von 21 bis 7 Uhr. Ursprünglich sollte Itami mit dem Bau des Kansai-Flughafens geschlossen werden.

Neben der U-Bahn existiert ein Netzwerk von ehemaligen staatlichen (JR Nishi-Nihon) und privatgeführten Bahnen, die das Stadtzentrum mit seinen Nachbarorten verbinden. Die Keihan- und Hankyū-Linien verbinden mit Kyōto, die Hanshin- und Hankyū-Linien mit Kōbe, die Kintetsu-Linien mit Nara und Nagoya und die Nanka-Hauptlinie mit Wakayama.

Shinkansen-Hochgeschwindigkeitszüge der Tōkaidō- und San’yō-Shinkansen halten am Bahnhof Shin-Ōsaka im Stadtbezirk Yodogawa.

Wirtschaft

In der Vergangenheit war Ōsaka das Zentrum des japanischen Handels, besonders im Mittelalter und in der vormodernen Zeit. Heutzutage haben die meisten Großunternehmen ihre Hauptbüros in Tokio, die sie am Ende der 1990er Jahre aus Ōsaka verlegt haben. Einige Konzerne haben allerdings den Standort in Ōsaka, z. B. Keyence, Daiwa House Industry, Sekisui House. Die Wirtschaftsflaute im Anschluss an das Ende der „Seifenblasenwirtschaft“ (Bubble Economy) traf Osaka und Kansai mit Insolvenzen, Arbeitslosigkeit und Kapitalabzug besonders hart, der Immobilienmarkt stagnierte, in- und ausländische Investoren zogen sich zurück, bzw. verlagerten nach Kanto.

Im Jahr 1970 fand außerhalb von Ōsaka die erste Weltausstellung im asiatischen Raum, die Expo '70, statt. Mit dieser Weltausstellung unter dem Motto „Fortschritt und Harmonie für die Menschheit“ rückte sich Japan nach den Olympischen Spielen von 1964 in Tokio als Industriemacht ins Bewusstsein der Weltöffentlichkeit. Am 14. März 1970 eröffnete Kaiser Hirohito vor 7.000 geladenen Gästen die Expo. Bis zum 13. September präsentierten sich in Osaka 77 Staaten. Wahrzeichen der Ausstellung wurde der 102 m hohe Turm des sowjetischen Pavillons.

Kultur und Sport

Sportfest in Osaka (1931)

Ōsaka besitzt einige bedeutende Spielstätten für das klassische japanische Theater, wie das Kabuki-Theater Shin Kabuki-za, das Kyōgen-Theater Ōsaka Nōgaku Kaikan sowie das Nationale Bunraku-Theater. Außerdem ist die Stadt für seine komödiantische Unterhaltungskunst (Manzai) bekannt. Größere Feste sind die Midosuji-Parade und das Tenjin-Matsuri.

Die Stadt Ōsaka beheimatet die Orix Buffaloes, eine Baseballmannschaft der Pacific League, die ihre Heimspiele im Osaka Dome austrägt, sowie eine Mannschaft der japanischen Profi-Fußballliga, nämlich Cerezo Osaka. Damit ist die Stadt das einzige größere Fußballzentrum außerhalb des Großraums Tokio. Cerezos Rivalen Gamba Ōsaka sind in der Stadt Suita in der Präfektur Ōsaka beheimatet.

In Ōsaka fanden die Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2007 statt. 203 Verbände schickten knapp 2.000 Athleten in die Metropole.

Bildung

In Ōsaka befinden sich u. a. ein Campus der Kansai-Universität, ein Campus der Kansei-Gakuin-Universität, die Städtische Universität Ōsaka, die Sōai-Universität, der Hauptcampus der Technischen Universität Ōsaka und die Wirtschaftsuniversität Ōsaka.

Sehenswürdigkeiten und Sonstiges

Söhne und Töchter der Stadt

Städtepartnerschaften

Osaka hat acht offizielle Partnerstädte:

Einzelnachweise

  1. Forbes-Liste: Teuerste Städte der Welt zum Leben
  2. Ikeda Mayor Kurata jumps into race for Osaka governorship. In: The Japan Times. 28. Oktober 2011, abgerufen am 28. Oktober 2011 (englisch).
  3. Eric Johnston: Stunner: JCP skips Osaka mayor race. In: The Japan Times. 7. November 2011, abgerufen am 7. November 2011 (englisch).

Weblinks

 Commons: Ōsaka – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien
Wikinews Wikinews: Ōsaka – in den Nachrichten

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ôsaka — Ōsaka Vue du centre ville à partir du Umeda Sky Building …   Wikipédia en Français

  • Ōsaka — Vue du centre ville à partir du Umeda Sky Building …   Wikipédia en Français

  • Osaka — • Large city in Japan Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Osaka     Osaka     † Catholic Encycl …   Catholic encyclopedia

  • Osaka-jo — Ōsaka jō Château d Ōsaka …   Wikipédia en Français

  • Ôsaka-jô — Ōsaka jō Château d Ōsaka …   Wikipédia en Français

  • Osaka GP — L IAAF Osaka GP est un meeting international d athlétisme qui se déroule une fois par an à Osaka. Cette compétition est l une des étapes du Grand Prix de l IAAF 2008. Liens externes IAAF Osaka GP sur le site de l IAAF Tour mondial d athlétisme… …   Wikipédia en Français

  • Osáka — (bis Ende des 15. Jahrh. Naniwa), Hauptstadt der japan. Provinz Setsu auf der Südwestküste der Insel Hondo, die zweite Stadt des Reiches und mit Tokio und Kioto eine der drei Fu oder großen Hauptstädte, unter 34°41´ nördl. Br., an der Mündung des …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • OSAKA — 牢SAKA Troisième ville du Japon avec 2 589 000 habitants selon les estimations de 1993, 牢saka s’est développée sur le delta de la Yodogawa qui débouche à l’extrémité orientale de la mer Intérieure, sur le littoral du Kansai (ou Kinki) dans le sud… …   Encyclopédie Universelle

  • Osaka — Osaka, Stadt an der gleichnamigen Bai auf der Südwestküste der japanischen Insel Nipon, an der Mündung des Oomi od. Jodogawaflusses; großer Hafen, starke Citadelle; 320,000 Ew …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Osáka — Osáka, früher Naniwa, Stadt auf der Südwestküste der japan. Insel Nippon, an der Bai von O. und der Mündung des Jodogawa [Karte: Ostasien I], (1903) 995.945 E.; zweitgrößte Stadt und wichtigster Binnenhandelsplatz Japans. [S. auch Beilage: ⇒… …   Kleines Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.