Zhu Xi


Zhu Xi
Zhu Xi

Zhu Xi (chinesisch 朱熹 Zhū Xī, W.-G. Chu Hsi) (* 1130; † 1200) war der bedeutendste Neokonfuzianer Chinas. Er lehrte während der Song-Dynastie an der berühmten Akademie der Weißen Hirsch-Grotte und war Lehrer und Berater des Song-Kaisers.

Zhu Xi schrieb mehr als 70 Werke. Außerdem gründete er in den Wuyi-Bergen und an anderen Orten mehr als 50 private höhere Lehranstalten und bildete als Privatlehrer einige Tausend Schüler heran. Nicht wenige seiner Schüler wurden berühmte Theoretiker. In jeder Stadt, in der er arbeitete, gründete er eine Lehranstalt.

Unter den Werken von Zhu Xi ist sein Buch Die Familiennormen der Familie Zhu ein wichtiges Werk über die Regelung von Familienangelegenheiten. Kurz vor seinem Tod korrigierte er seine Anmerkungen zum Buch Das Große Lernen (chinesisch 大學 dàxué), das bis ins 20. Jahrhundert als Standard für die Beamtenprüfung diente. Zhu Xi fügte Das Große Lernen zusammen mit den Gesprächen des Konfuzius, dem Buch Mitte und Maß und dem Buch von Mencius zu den sogenannten Vier Büchern zusammen.

Seine Bedeutung für die chinesische Geistesgeschichte erkannte das Life Magazin an, als es ihn bei den hundert wichtigsten Persönlichkeiten des vergangenen Jahrtausends auf den 45. Platz setzte.

Literatur

  • Chan, Wing-tsit: CHU HSI. In: Herbert Franke (Hrsg.), Sung Biographies, Wiesbaden 1976 ISBN 3-515-02412-3, Band 1, S.282–290.
  • Kenji Shimada: Die neo-konfuzianische Philosophie. Die Schulrichtungen Chu Hsis und Wang Yang-mings. 2. Aufl. Reimer, Berlin 1987. (= Marburger Studien zur Afrika- und Asienkunde, Ser. B; 9.)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zhu Xi — Zhū​ Xī​ Zhu Xi Full name Zhū​ Xī​ Other names Courtesy Title (字): 元晦 Yuán Huì Alias (号): 晦庵 Huì Àn Born October 18, 1130(1130 10 18) …   Wikipedia

  • Zhu — (Wade Giles: Chu) ist ein traditionelles chinesisches Musikinstrument (Aufschlagidiophon), siehe Schlagkasten Zhu ist der Familienname folgender Personen: Zhu (Sun Xiu) († 265), Kaiserin der Wu Dynastie Zhu Ben Qiang (* 1979), chinesischer… …   Deutsch Wikipedia

  • ZHU DE — [TCHOU TÖ] (1886 1976) Né à Dawan (Sichuan), mais d’origine cantonaise, Zhu De fait des études classiques et, après l’abrogation du système traditionnel des examens, fréquente l’école moderne de Nanchang puis entre en 1909 à l’académie militaire… …   Encyclopédie Universelle

  • Zhu De — Zhu De, 1955 Zhū Dé (chinesisch 朱德, W. G. Chu Teh; * 1. Dezember 1886 in Yilong; † 6. Juli 1976 in Peking) war über viele Jahre Oberkommandierender der chinesischen Volksbefreiungsarmee und ihrer Vorläufer. Nach der Gründung der …   Deutsch Wikipedia

  • Zhu Xi — (chino: 朱熹, pinyin: Zhū Xī, Wade Giles: Chu Hsi, c. 18 de octubre de 1130 23 de abril de1200) fue un erudito chino confuciano de tiempos de la dinastía Song que llegó a ser uno de los más importantes neoconfucianos. Reconstruyó la famosa… …   Wikipedia Español

  • Zhu Fu — (朱富) is a character in the epic Chinese tale, the Water Margin .Zhu Fu was the younger brother of Zhu Gui, and he ran a restaurant. He learnt martial arts from Li Yun and was one of Li s favourite students. He was nicknamed Smiling tiger… …   Wikipedia

  • Zhu — or ZHU may refer to: Zhu (string instrument), ancient Chinese string instrument Zhu (percussion instrument), ancient Chinese percussion instrument Zhuhai Sanzao Airport ZHU is the 3 letter IATA code for the airport Zhu River, known as Pearl River …   Wikipedia

  • Zhu — [jo͞o] river in SE China, forming an estuary between Macao & Hong Kong: c. 100 mi (161 km) * * * (as used in expressions) Cheng Zhu school Zhu Yuanzhang Zhu Di Zhu De Zhu Rongji Zhu Shijie Zhu Xi * * * ▪ musical instrument …   Universalium

  • Zhū Dā — Zhu Da Zhū Dā, peint par Huang An p ing, Musée Pa ta shan jen de Nan ch ang (détail). Zhū Dā (chin. 朱耷; Wade Giles Chu Ta; * 1625 Nanchang (Province Jiangxi); † 1705) était un peintre et calligraphe chinois du …   Wikipédia en Français

  • ZHU XI — Dans l’histoire de la pensée chinoise, Zhu Xi est le plus important des maîtres de l’orthodoxie après Confucius lui même. On lui doit la restauration moderne du confucianisme, éclipsé à partir de l’époque des Six Dynasties par les développements… …   Encyclopédie Universelle


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.