Zhu De


Zhu De
Zhu De, 1955

Zhū Dé (chinesisch 朱德, W.-G. Chu Teh; * 1. Dezember 1886 in Yilong; † 6. Juli 1976 in Peking) war über viele Jahre Oberkommandierender der chinesischen Volksbefreiungsarmee und ihrer Vorläufer. Nach der Gründung der VR China hatte er eher repräsentative Staatsämter inne. Er gilt als wichtiger militärischer Stratege während der Revolutionszeit.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Sohn einer kinderreichen Familie aus dem Kreis Yilong in der Provinz Sichuan studierte vor seinem Eintritt in die Armee an einer Lehrerbildungsanstalt in Chengdu und war danach ein Jahr als Sportlehrer tätig. Ab 1908 besuchte er die Militärakademie von Yunnan in Kunming, wo er auch nach Abschluss seines Studiums lehrte.

In den frühen Jahren der chinesischen Republik nahm er an Feldzügen der Kriegsherren in der Region Yunnan teil und kommandierte Einheiten an der Grenze zu Vietnam und Laos. In dieser Zeit wurde er stark opiumabhängig, konnte die Sucht aber 1919 in einem Shanghaier Krankenhaus überwinden.

In Shanghai machte sich Zhu mit den Ideen des Marxismus und des Leninismus vertraut. In den 1920er Jahren ging er nach Europa und studierte von 1924 bis 1925 an der Georg-August-Universität in Göttingen. In dieser Zeit trat er der Kommunistischen Partei Chinas bei. Seine Aufnahme war nicht unumstritten, der damalige Parteiführer Chen Duxiu lehnte die Mitgliedschaft Zhus wegen dessen Vergangenheit ab. Die Fürsprache Zhou Enlais ebnete jedoch den Weg in die Partei.

Die Tätigkeiten Zhus - der weniger studierte als Zeitungen herausgab sowie Museen und Industriestandorte besuchte - in Verbindung mit seiner Vergangenheit waren auch den deutschen Behörden nicht ganz geheuer. Nachdem er zweimal wegen revolutionärer Aktivitäten festgenommen und schließlich aus Deutschland ausgewiesen worden war, reiste Zhu 1925 in die Sowjetunion, um dort an einer Hochschule, die für asiatische Studenten eingerichtet worden war, Militärwesen zu studieren, bevor er 1926 nach China zurückkehrte.

Zhu De im Jahre 1936

Zhus enge Verbindung zu Mao Zedong nahm ihren Anfang nach dem missglückten Aufstand von Nanchang 1927, in dessen Folge beide Aufständische in die Jinggang-Berge flohen. Zhu De und Mao Zedong gelang es, mit den Überlebenden eine schlagkräftige Guerillaorganisation aufzubauen, die das kommunistische Einflussgebiet in China nicht nur halten, sondern sogar weiter ausbauen konnte. In dieser Zeit erwarb sich Zhu aufgrund seiner Tapferkeit und militärischen Führungsstärke sein immenses Prestige.

Während des Langen Marsches kommandierte Zhu zusammen mit Zhang Guotao den westlichen Arm der Roten Armee, der nur mit Mühe den Rückzug durch die Provinz Sichuan überstand. Zhu leitete (unter Maos politischer Führung) den Wiederaufbau der Roten Armee in Yan'an. Im Chinesisch-Japanischen Krieg (1937–1945) und im Chinesischen Bürgerkrieg 1945-1949 war Zhu Oberbefehlshaber der Roten Armee. Nach 1945 wurde Zhu zum Oberbefehlshaber der Volksbefreiungsarmee ernannt und war Vizevorsitzender der KPCh. Während des Großen Sprungs nach vorn unterstützte er Mao Zedong in dessen Industrialisierungsvorhaben und sprach sich anders als Zhou Enlai für eine Stärkung der Exporte aus, um Schwerindustrie und Maschinen zu importieren.[1]

Zhu De, der zuletzt ab 1975 Vorsitzender des Nationalen Volkskongresses war, blieb bis zu seinem Tod im Jahr 1976 ein respektierter Staatsmann in China.

Werke

  • Selected Works of Zhu De. Foreign Languages Press, Beijing, 1986.

Weblinks

 Commons: Zhu De – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelbelege

  1. Frank Dikötter: Mao's Great Famine: The History of China's Most Devastating Catastrophe, 1958–1962. Bloomsbury, London 2010, ISBN 978-1-4088-1219-8, S. 79

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zhu Xi — Zhū​ Xī​ Zhu Xi Full name Zhū​ Xī​ Other names Courtesy Title (字): 元晦 Yuán Huì Alias (号): 晦庵 Huì Àn Born October 18, 1130(1130 10 18) …   Wikipedia

  • Zhu — (Wade Giles: Chu) ist ein traditionelles chinesisches Musikinstrument (Aufschlagidiophon), siehe Schlagkasten Zhu ist der Familienname folgender Personen: Zhu (Sun Xiu) († 265), Kaiserin der Wu Dynastie Zhu Ben Qiang (* 1979), chinesischer… …   Deutsch Wikipedia

  • ZHU DE — [TCHOU TÖ] (1886 1976) Né à Dawan (Sichuan), mais d’origine cantonaise, Zhu De fait des études classiques et, après l’abrogation du système traditionnel des examens, fréquente l’école moderne de Nanchang puis entre en 1909 à l’académie militaire… …   Encyclopédie Universelle

  • Zhu Xi — (chino: 朱熹, pinyin: Zhū Xī, Wade Giles: Chu Hsi, c. 18 de octubre de 1130 23 de abril de1200) fue un erudito chino confuciano de tiempos de la dinastía Song que llegó a ser uno de los más importantes neoconfucianos. Reconstruyó la famosa… …   Wikipedia Español

  • Zhu Fu — (朱富) is a character in the epic Chinese tale, the Water Margin .Zhu Fu was the younger brother of Zhu Gui, and he ran a restaurant. He learnt martial arts from Li Yun and was one of Li s favourite students. He was nicknamed Smiling tiger… …   Wikipedia

  • Zhu — or ZHU may refer to: Zhu (string instrument), ancient Chinese string instrument Zhu (percussion instrument), ancient Chinese percussion instrument Zhuhai Sanzao Airport ZHU is the 3 letter IATA code for the airport Zhu River, known as Pearl River …   Wikipedia

  • Zhu Xi — (chinesisch 朱熹 Zhū Xī, W. G. Chu Hsi) (* 1130; † 1200) war der bedeutendste Neokonfuzianer Chinas. Er lehrte während der Song Dynastie an der berühmten Akademie der Weißen Hirsch Grotte und war Lehrer und Berater des Song Kaisers. Zhu… …   Deutsch Wikipedia

  • Zhu — [jo͞o] river in SE China, forming an estuary between Macao & Hong Kong: c. 100 mi (161 km) * * * (as used in expressions) Cheng Zhu school Zhu Yuanzhang Zhu Di Zhu De Zhu Rongji Zhu Shijie Zhu Xi * * * ▪ musical instrument …   Universalium

  • Zhū Dā — Zhu Da Zhū Dā, peint par Huang An p ing, Musée Pa ta shan jen de Nan ch ang (détail). Zhū Dā (chin. 朱耷; Wade Giles Chu Ta; * 1625 Nanchang (Province Jiangxi); † 1705) était un peintre et calligraphe chinois du …   Wikipédia en Français

  • ZHU XI — Dans l’histoire de la pensée chinoise, Zhu Xi est le plus important des maîtres de l’orthodoxie après Confucius lui même. On lui doit la restauration moderne du confucianisme, éclipsé à partir de l’époque des Six Dynasties par les développements… …   Encyclopédie Universelle


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.