Zengiden


Zengiden
Zengiden um 1146 grün, Byzanz violett, Kreuzfahrerstaaten rosa

Die Zangiden oder Zengiden (arabisch ‏زنكيون‎, DMG Zangiyūn), waren eine türkische Dynastie in Nordsyrien und dem Nordirak (1126 – 1262).

Die Dynastie wurde von den Afşar, einem oghusischen Stamm, gegründet. Begründer der Dynastie war der Mamluke Aq Sunqur al-Hajib, der den Seldschuken als Atabeg (Erzieher) des Seldschukenprinzen Tutusch I. in Aleppo diente. Sein Sohn Imad ad-Din Zangi (1127–1146) wurde 1127 Statthalter im Irak (mit Bagdad) und eroberte 1128 Mosul, so dass er bald große Teile des Irak und Syriens beherrschte. Die Unterwerfung von Damaskus scheiterte aber 1140, als dieses sich mit den Kreuzfahrern verbündete. Er nahm den Kampf gegen die Kreuzfahrer im nördlichen Syrien auf und eroberte 1144 die Grafschaft Edessa von den Kreuzfahrern. 1146 wurde Imad ad-Din ermordet.

Sein Sohn Nur ad-Din Zangi (1146–1174) erbte Syrien, während Saif ad-Din Ghazi I. mit dem Irak bedacht wurde und in Mosul eine eigene Linie der Dynastie gründete (1146–1262). Nur ad-Din führte die Herrschaft der Zangiden zum Höhepunkt indem er nach der Unterwerfung von Damaskus (1154) das ganze muslimische Syrien vereinigte. 1149 errang er bei Inab den ersten großen Sieg über die Kreuzfahrer. Außerdem förderte er die Wirtschaft sowie die Bildung durch die Errichtung von Madrasan um die orthodoxen Sunnismus in Syrien weiter durchzusetzen und den Einfluss der Schiiten zu beschneiden.

Unter seinem General Schirkuh gelang 1168 auch die Unterwerfung der Fatimiden in Ägypten. Saladin, der Nachfolger von Schirkuh in Ägypten stürzte die Fatimiden und begründete die Dynastie der Ayyubiden. Es kam zu erheblichen Spannung mit Nur ad-Din, der Saladin als seinen Vasallen betrachtete.

Der Tod Nur ad-Dins 1174 verhinderte den Krieg. Saladin nutzte diesen aus, indem er Syrien besetzte und Nuraddins Sohn Ismail stürzte. Auch die Nebenlinien der Zangiden in der Al-Dschazira (1250) und Sindschar (1220) wurden von den Ayyubiden beseitigt. 1262 wurde die Nebenlinie in Mosul durch die Ilchane gestürzt.

Inhaltsverzeichnis

Zengidische Atabegs

Mosul

  • Imad ad-Din Zengi I. (1127–1146)
  • Saif ad-Din Ghazi I. (1146–1149)
  • Qutb ad-Din Mawdud (1149–1170)
  • Saif ad-Din Ghazi II. (1170–1180)
  • Izz ad-Din Mas'ud I. (1180–1193)
  • Nur ad-Din Arslan Schah I. (1193–1211)
  • Izz ad-Din Mas'ud II. (1211–1218)
  • Nur ad-Din Arslan Schah II. (1218–1219)
  • Nasir ad-Din Mahmud (1219–1234)

Aleppo

Damaskus

Sindschar (im Nordirak)

  • Imad ad-Din Zengi II. (1171–1197)
  • Qutb ad-Din Muhammad (1197–1219)
  • Imad ad-Din Schahanschah (1219–1220)
  • Jalal ad-Din Mahmud (1219–1220)
  • Fath ad-Din Umar (1219–1220)

Al-Dschazira (im Nordirak)

  • Mu'izz ad-Din Sanjar Schah (1180–1208)
  • Mu'izz ad-Din Mahmud (1208–1241)
  • Mahmud Al-Malik Al-Zahir (1241–1250)

Stammbaum

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Aq Sunqur
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Aleppo
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zengi
(1127-1146)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ghazi I.
(1146-1149)
 
Mawdud
(1149-1170)
 
 
 
 
 
 
Nur ad-Din
(1146-1174)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ghazi II.
(1170-1180)
 
Mas'ud I.
(1180-1193)
 
 
Zengi II.
(1181-1183)
 
as-Salih
(1174-1181)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Arslan Schah I.
(1193-1211)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mas'ud II.
(1211-1218)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Arslan Schah II.
(1218-1219)
 
Mahmud
(1219-1234)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Al-Adid — (arabisch ‏أبو محمد العاضد لدين الله عبد الله بن يوسف بن الحافظ‎, DMG Abū Muḥammad al ʿĀḍid li Dīn Allāh ʿAbd Allāh b. Yūsuf b. al Ḥāfiẓ; * 1149; † 1171) war der vierzehnte Kalif der Fatimiden (1160 1171). Nach dem Tod seines Bruders al Faiz… …   Deutsch Wikipedia

  • Nur ad-Din — Abu al Qasim Mahmud Ibn Imad ad Din Zangi (auch Nur ed Din, Nur al Din, oder Nureddin; arabisch ‏نور الدين زنكي‎, DMG Nūr ad Dīn Zankī; * 1118; † 15. Mai 1174) war ein Angehöriger der Dynastie der Zengiden (Turkomane) und regierte Syrien von …   Deutsch Wikipedia

  • Nur ad-Din Mahmud ibn-Zengi — Nur ad Din Abu al Qasim Mahmud Ibn Imad ad Din Zangi (auch Nur ed Din, Nur al Din, oder Nureddin; arabisch ‏نور الدين زنكي‎, DMG Nūr ad Dīn Zankī; * 1118; † 15. Mai 1174) war ein Angehöriger der Dynastie der Zengiden (Turkomane) und regierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Nuraddin Zangi — Nur ad Din Abu al Qasim Mahmud Ibn Imad ad Din Zangi (auch Nur ed Din, Nur al Din, oder Nureddin; arabisch ‏نور الدين زنكي‎, DMG Nūr ad Dīn Zankī; * 1118; † 15. Mai 1174) war ein Angehöriger der Dynastie der Zengiden (Turkomane) und regierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Nureddin — Nur ad Din Abu al Qasim Mahmud Ibn Imad ad Din Zangi (auch Nur ed Din, Nur al Din, oder Nureddin; arabisch ‏نور الدين زنكي‎, DMG Nūr ad Dīn Zankī; * 1118; † 15. Mai 1174) war ein Angehöriger der Dynastie der Zengiden (Turkomane) und regierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Schawar — ibn Mudschir as Saʿdi (arabisch ‏شاور بن مجير السعدي‎, DMG Šāwar b. Muǧīr as Saʿdī; † 1169) war Wesir der Fatimiden (1163 1169). Zu Beginn der Regierungszeit des Kalifen al Adid (1160 1171) brachen heftige Machtkämpfe aus, denen der Regent… …   Deutsch Wikipedia

  • al-Adid — (arabisch ‏أبو محمد العاضد لدين الله عبد الله بن يوسف بن الحافظ‎, DMG Abū Muḥammad al ʿĀḍid li Dīn Allāh ʿAbd Allāh b. Yūsuf b. al Ḥāfiẓ; * 1149; † 1171) war 1160 bis 1171 der vierzehnte und letzte Kalif der Fatimiden. Nach dem Tod seines… …   Deutsch Wikipedia

  • as-Salih Ismail al-Malik — As Salih Ismail al Malik, arabisch ‏الصالح إسماعيل الملك‎, DMG aṣ Ṣāliḥ Ismāʿīl al Malik, (* 1163; † 1181) war der Sohn von Nur ad Din, und erst 11 Jahre alt, als sein Vater 1174 starb. As Salih wurde unter dem Schutz des Eunuchen… …   Deutsch Wikipedia

  • Artuk — Die Dynastie der Ortoqiden oder Artuqiden (türkisch Artuklular) war ein turkmenisches Herrscherhaus, das das Beylik (tr: Artuklu Beyliği) in Al Dschasira im 11. und 12. Jahrhundert regierte. Die Dynastie wurde von Ortoq gegründet, einem General,… …   Deutsch Wikipedia

  • Artukiden — Die Dynastie der Ortoqiden oder Artuqiden (türkisch Artuklular) war ein turkmenisches Herrscherhaus, das das Beylik (tr: Artuklu Beyliği) in Al Dschasira im 11. und 12. Jahrhundert regierte. Die Dynastie wurde von Ortoq gegründet, einem General,… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.