Zellmembran


Zellmembran
Schematische Darstellung einer Zellmembran.

Die Zellmembran (lat.-anatom. Membrana cellularis), Plasmamembran oder Zytomembran – auch Pellicula (lat.; „Fellchen“) oder Peanale (lat.; „Häutchen“) –, bei Pflanzenzellen auch Plasmalemma genannt, ist eine Biomembran, die die lebende Zelle umgibt und ihr inneres Milieu aufrechterhält. Sie besteht aus einer Lipiddoppelschicht und ist mit einer Stärke von etwa sechs bis zehn Nanometer lichtmikroskopisch höchstens als vage Linie erkennbar.

Jede Zelle identifiziert sich mit Hilfe ihrer peripheren Proteine nach außen hin (siehe Antigen). Diese Membranproteine liegen oder „schwimmen“ auf oder in der Membran. Zusätzlich dazu hängen zur Markierung an der Außenseite der Zellmembran oft kurzkettige, teilweise bäumchenartig verzweigte Kohlenhydratverbindungen an den Proteinen und an den Lipiden; man spricht dann von Glykoproteinen bzw. Glykolipiden. Die nach außen ragenden Strukturen der Zellmembran haben vielfach Rezeptor-Funktion. Diese Glykoproteine und Glykolipide bilden auch die Glykokalyx, die bei Zellen ohne Zellwand für Stabilität sorgt.

Die Außenseite der Zellmembran ist mit verschiedenen Rezeptoren besetzt.

Die meisten Zellen besitzen ein Membranpotential, was heißt, dass zwischen innen und außen eine Potentialdifferenz besteht. Es entsteht durch unterschiedliche Stoff- und Ladungsverteilung ein elektrochemischer Gradient.

Sonderbildungen sind bei tierischen Zellmembranen die Mikrovillipseudopodienartige Ausstülpungen nach außen –, die die Oberfläche der Membran vergrößern und zusammen den sogenannten Bürstensaum der Zelle bilden.

Eine Zellmembran ist die Abgrenzung zwischen unterschiedlichen Zellen. Außerdem findet in der Zellmembran ein Stoffaustausch statt.

An der Außenseite der Zellmembran können sich Zellfortsätze befinden.

Zellmembran bei Archaeen

Die Zellmembran von Archaeen besteht nicht aus Fettsäuren, sondern aus Isoprenoid-Alkoholen, die mit Glycerin nicht über Ester-, sondern über eine Etherbindung verknüpft sind. Die entstehenden Glycerinether sind wesentlich temperaturstabiler.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zellmembran — ⇒ Plasmamembran …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Zellmembran — Zẹll|mem|bran auch: Zẹll|memb|ran 〈f. 20; Biol.〉 das Zytoplasma umgebende, dünne Grenzschicht der Zelle * * * Zẹll|mem|b|ran, die (Biol.): Membran, die das Zellplasma außen begrenzt. * * * Zẹll|mem|bran, die (Biol.): Membran, die das… …   Universal-Lexikon

  • Zellmembran — Zẹll|mem|bran auch: Zẹll|memb|ran 〈f.; Gen.: , Pl.: en; Biol.〉 die das Zytoplasma umgebende, dünne Grenzschicht der Zelle [Etym.: <lat. cella »Zelle« + Membran] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Zellmembran — Zell|mem|bran* die; , en <zu lat. cella (vgl. ↑Cella)> ↑Protoplast einer Zelle (Biol.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Zellmembran — Zẹll|mem|b|ran …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Äußere Zellmembran — Dieser Artikel erläutert die Äußere Membran gram negativer Bakterien. Für die zweite Membran um Chloroplasten und Mitochondrien oder die äußere Membran der Kernhülle siehe dort. Die Äußere Membran gram negativer Bakterien tritt vor allem bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Virushülle — Ein behülltes Virus aus der Gattung Influenzavirus in einer TEM Aufnahme: Acht helikale Kapside werden von einer Virushülle umschlossen (Partikel ca. 80−120 nm im Durchmesser). Die Virushülle (engl. viral envelope) ist eine bei bestimmten… …   Deutsch Wikipedia

  • Blut-Gehirn-Schranke — Die Blut Hirn Schranke, auch Blut Gehirn Schranke genannt, ist eine bei allen Landwirbeltieren (Tetrapoda) im Gehirn vorhandene physiologische Barriere zwischen dem Blutkreislauf und dem Zentralnervensystem. Sie dient dazu, die Milieubedingungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Endotheliale Blut-Hirn-Schranke — Die Blut Hirn Schranke, auch Blut Gehirn Schranke genannt, ist eine bei allen Landwirbeltieren (Tetrapoda) im Gehirn vorhandene physiologische Barriere zwischen dem Blutkreislauf und dem Zentralnervensystem. Sie dient dazu, die Milieubedingungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Gliale Blut-Hirn-Schranke — Die Blut Hirn Schranke, auch Blut Gehirn Schranke genannt, ist eine bei allen Landwirbeltieren (Tetrapoda) im Gehirn vorhandene physiologische Barriere zwischen dem Blutkreislauf und dem Zentralnervensystem. Sie dient dazu, die Milieubedingungen… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.