Zeche Schwarze Adler


Zeche Schwarze Adler
Zeche Schwarze Adler
Abbau von Steinkohle
Betriebsende 1902
Nachfolgenutzung Konsolidierung zur Zeche Vereinigte Margarethe
Geografische Lage
Koordinaten 51° 29′ 9″ N, 7° 36′ 39″ O51.4857847.610968Koordinaten: 51° 29′ 9″ N, 7° 36′ 39″ O
Zeche Schwarze Adler (Regionalverband Ruhr)
Zeche Schwarze Adler
Lage Zeche Schwarze Adler
Standort Holzwickede
Gemeinde Holzwickede
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Revier Ruhrrevier

p0p2

Die Zeche Schwarze Adler war eines der vielen kleinen Bergwerke im Kohlerevier rings um die heutige Gemeinde Holzwickede. Ihre Anlagen befanden sich über hundert Jahre lang im Hixterwald an der heutigen Stadtgrenze zum Dortmunder Stadtteil Sölde.

Inhaltsverzeichnis

Anfänge

Bereits im 16. Jahrhundert wurde im Hixterwald Bergbau betrieben, der ohne Entwässerung jedoch nur in einfachen Grabungen bestehen konnte. Im Jahre 1711 wurde dem Gewerken Caspar Friedrich Freiherr von Hövel die allgemeine Belehnung auf alle Flöze im Sölder Holz erteilt. Nach der Belehnung wurde ein Stollen zur Entwässerung des Grubenfeldes angesetzt und zum Selbach vorgetrieben.

1736 war die Zeche Schwarze Adler die größte Zeche in der Grafschaft Mark. Hauptabnehmer war die Saline Königsborn bei Unna. Im Jahr 1797 wurde die Zeche für längere Zeit stillgelegt. Vermutlich war die Kohle bis zur neuen Grundwassergrenze abgebaut.

Neubeginn im 19.Jahrhundert

Im Jahr 1830 sorgte der Caroliner Erbstollen der Zeche Caroline für eine beträchtlich höhere Abbautiefe der alten Zeche. Die Schächte Geismar und Aurora wurden abgeteuft. 1835 folgte Schacht Gumprecht. Er befand sich im Hixterwald direkt gegenüber der heutigen Landskroner Straße. Der Schachtmeister auf Gumprecht, Gottfried Köhling, war zugleich auch für den Kohleverkauf zuständig. Im Jahr 1845 wurde die Förderung eingestellt, die Zeche stillgelegt und die Schächte verfüllt.

Das Grubenfeld wurde 1902 in die neue Zeche Vereinigte Margarethe in Sölde konsolidiert.

Spurensuche

Die Straße „Im Schwarzen Adler“ in Holzwickede wurde nach der Zeche benannt.

Auf dem Historischer Bergbaurundweg Holzwickede sind zwei Stationen der Zeche gewidmet: Station 7 (Landskroner Straße 161) erinnert an den Förderschacht Gumprecht. Station 8 (Hixterwald südlicher Forstweg) erinnert allgemein an die Zeche „Schwarze Adler“, Station 11 (Im Schwarzen Adler) zeigt einen Grenzstein der „Neue Schwartze Adler Zeche“.

Literatur

  • Joachim Huske: Die Steinkohlenzechen im Ruhrrevier. 3. Auflage, Selbstverlag des Deutschen Bergbau-Museums, Bochum 2006, ISBN 3-937203-24-9

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zeche Vereinigte Margarethe — Abbau von Steinkohle Förderung/Jahr ca. 300.000 t Betriebsbeginn 1859 Betriebsende 1926 Geografische Lage Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Zeche Ver. Margarethe — Die Zeche Ver. Margarethe war ein ehemaliges Bergwerk im Dortmunder Stadtteil Sölde. Die Zeche wurde 1856 vom Aplerbecker Aktien Verein für Bergbau in Dortmund Sölde als Doppelschachtanlage angelegt. Sie lag an der Bahnlinie Dortmund Unna unweit… …   Deutsch Wikipedia

  • Bergbauwanderweg Holzwickede — Steinkohlenbergbau in Holzwickede (Station 1) Der Historische Bergbaurundweg Holzwickede, vereinfacht auch Bergbauwanderweg Holzwickede genannt, ist ein Wanderweg in …   Deutsch Wikipedia

  • Caroliner Erbstollen — Schautafel am Mundloch Andere Namen Caroliner Erbstolln Carolien Erbstollen Caroline Stolln Caroline Erbstollen Karolin …   Deutsch Wikipedia

  • Historischer Bergbaurundweg Holzwickede — Steinkohlenbergbau in Holzwickede (Station 1) Der Historische Bergbaurundweg Holzwickede, vereinfacht auch Bergbauwanderweg …   Deutsch Wikipedia

  • Sölder Holz — Der Hixterwald oder auch Sölder Holz ist ein kleines zusammenhängendes Waldstück auf der Stadtgrenze zwischen Dortmund und Holzwickede. Er erstreckt sich zwischen den Vororten Dortmund Sölderholz und Dortmund Lichtendorf im Westen und dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Selbach (Emscher) — Selbach Gewässerkennzahl DE: 2772112 Lage Nordrhein Westfalen, Deutschland Flusssystem Rhein …   Deutsch Wikipedia

  • Hixterwald — Der Hixterwald oder auch Sölder Holz ist ein kleines zusammenhängendes Waldstück auf der Stadtgrenze zwischen Dortmund und Holzwickede. Er erstreckt sich zwischen den Vororten Dortmund Sölderholz und Dortmund Lichtendorf im Westen und dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Bergwerken in Nordrhein-Westfalen — Die Liste von Bergwerken in Nordrhein Westfalen umfasst Steinkohlebergwerke, Braunkohlebergwerke, Erzbergwerke, Schiefergruben und Salzbergwerke. Zu den Bergbaurevieren zählen das Rheinische Braunkohlerevier, das Aachener Steinkohlenrevier, das… …   Deutsch Wikipedia

  • Bottrop — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.