Wunderkind


Wunderkind

Allgemein werden Menschen als Wunderkind bezeichnet, die schon als Kind auf bestimmten Gebieten erstaunliche Fähigkeiten zeigen, die normalerweise erst im Erwachsenenalter erreicht werden.

Inhaltsverzeichnis

Verwendung des Begriffs

Immanuel Kant nannte den 1721 geborenen Christian Heinrich Heineken, der zweijährig schon Lateinisch und Französisch beherrschte, mit drei Jahren eine Geschichte Dänemarks verfasste, in Mathematik brillierte und mit viereinhalb Jahren starb, ein „frühkluges Wunderkind von ephemerischer Existenz“ und eine „Abschweifungen der Natur von ihrer Regel“.[1] Der Ausdruck setzte sich im 19. Jahrhundert vor allem im Konzertbetrieb durch. Besonders geläufig ist bis heute die Beschreibung Wolfgang Amadeus Mozarts als „Wunderkind“.[1] Beispiele als „Wunderkinder“ gefeierter Musiker im 20. Jahrhundert sind Yehudi Menuhin, Ruggiero Ricci oder Anne Sophie Mutter.[1] Als mathematisches „Wunderkind“ galt zum Beispiel der 1873 geborene Moritz Frankl, der im Kindesalter als lebende Rechenmaschine herumgereicht wurde.[2]

Der Begriff „Wunderkind“ wird heute meist in den Medien verwendet. Gemäß der Beschreibung „als Genie wird man geboren, zum Wunderkind gemacht“[3] werden vor allem solche Kinder als „Wunderkinder“ bezeichnet, die vor Publikum auftreten.[1] Deshalb ist die Bezeichnung vor allem mit Musikern verbunden.[1] Auch im Schach wird regelmäßig über „Wunderkinder“ berichtet, so über Bobby Fischer oder Judit Polgár. Hochbegabte Kinder, die besondere Leistungen in Mathematik, Naturwissenschaften oder Sprachen erbringen, tauchen dagegen seltener in den Medien auf. Rezipiert wird der Begriff auch in der Literatur und im Film, besonders bekannt ist die Kurzgeschichte Das Wunderkind von Thomas Mann.

Die Wissenschaft meidet den Begriff „Wunderkind“ dagegen ebenso wie den Geniebegriff. Nur sehr selten taucht er, weitgehend synonym zur Hochbegabung, auf, um Kinder zu beschreiben, die in einem Fachgebiet die Leistung Erwachsener erreichen, bereits weitgehend eigenständig die Regeln und Methoden ihres Fachgebietes anwenden und dabei oft innovative Problemlösungen entwickeln.[4] Handelt es sich bei den Kindern um junge Savants, dann gehen mit den besonderen Fähigkeiten mitunter Einschränkungen in anderen Bereichen einher. Während einige „Wunderkinder“ ihre Leistungshöhe halten, verlieren andere ihre kreative Unbefangenheit.[1]

Kritik

Die Inszenierung hochbegabter Kinder als „Wunderkinder“ war häufig mit erheblichen Einnahmen verbunden, deshalb wurden diese nicht selten Opfer ehrgeiziger Eltern.[1] Litt bereits Wolfgang Amadeus Mozart unter seinem Vater, so wurde sein Zeitgenosse, der Cellist Zygmontofsky, von seinem Vater mit Hunger und Schlägen so gefügig gemacht, ausgelaugt und verbraucht, dass er schon mit elf Jahren starb.[1] Bereits früh gab es die Kritik, die Kinder würden wie dressierte Affen als Zirkusnummer oder Jahrmarktattraktionen vorgeführt.[1][5] Eine seltene Ausnahme war die Haltung des Vaters von Friedrich Händel. Dieser sperrte sich gegen eine Gewinn bringende Förderung seines talentierten Sohnes, „weil sie blosserdings zu nichts anders, als zu Belustigung und Ergetzlichkeit diene“.[5] Erst auf Intervention Herzog Johann Adolphs von Sachsen-Weißenfels lenkte er ein.[5] In jüngster Zeit wurden Kinderstars wie Michael Jackson mit der Problematik in Verbindung gebracht, auch wenn der Begriff „Wunderkind“ heute kaum noch verwendet wird.[5]

Weblinks

 Commons: Child prodigies – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g h i Unsterblichkeit der Frühe (Süddeutsche Zeitung, Feuilleton, 17. Januar 2004, S. 15)
  2. Wunder, Kinder, Schinder (Frankfurter Allgemeine Zeitung, Feuilleton, 22. Januar 2004, S. 35)
  3. Begleitender Text zur Ausstellung Wunderkinder
  4. Andreas Lang: Begabte Kinder – beim Schulanfang im Toten Winkel?: Begabungsförderung in der Grundschule unter besonderer Berücksichtigung des Anfangsunterrichts. Tenea Verlag Ltd. 2004, ISBN 3865040640 (eingeschränkte Online-Version (Google Books))
  5. a b c d Aus Wunderkindern werden selten Wundermänner (Die Welt, 13. Februar 2004)

Literatur

  • Gerd-Heinz Stevens: Das Wunderkind in der Musikgeschichte. Münster. Dissertation 1983.
  • O. Vitouch (2005): Erwerb musikalischer Expertise. In Th. H. Stoffer & R. Oerter (Hrsg.), Allgemeine Musikpsychologie (Enzyklopädie der Psychologie, Bd. D/VII/1, S. 657-715). Göttingen: Hogrefe, ISBN 3801705803. Überblick über die Probleme von und Alternativen zu Wunderkind-Theorien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wunderkind — «Wunderkind» Sencillo de Alanis Morissette del álbum The Chronicles of Narnia: The Lion, the Witch and the Wardrobe Grabación 2005 Género(s) Piano Duración 5:19 …   Wikipedia Español

  • wunderkind — UK US /ˈwʊndəkɪnd/ noun [C] (plural wunderkinds, or wunderkinder) ► a person who is very successful at a young age: »The 37 year old retail wunderkind regularly receives job offers to head some of Britain s biggest companies. »the wunderkind of… …   Financial and business terms

  • wunderkind — child prodigy (especially in music), 1891 (G.B. Shaw), from Ger. Wunderkind, lit. wonder child …   Etymology dictionary

  • wunderkind — ► NOUN (pl. wunderkinds or wunderkinder) ▪ a person who achieves great success when relatively young. ORIGIN German, from Wunder wonder + Kind child …   English terms dictionary

  • wunderkind — [voon′dər kind΄] n. pl. Wunderkinder [voon′dərkin΄dər] [Ger < wunder, WONDER + kind, child < OHG: for IE base see KIND] 1. a child prodigy 2. a person who achieves success or fame in some field of knowledge, profession, etc. at a much… …   English World dictionary

  • Wunderkind — Enfant prodige Pour les articles homonymes, voir Prodige. Un enfant prodige domine, à un âge précoce, un ou plusieurs domaines scientifiques ou artistiques, généralement seulement maîtrisé par des adultes. Par précoce, il faut considérer moins de …   Wikipédia en Français

  • wunderkind — UK [ˈwʌndə(r)ˌkɪnd] / UK [ˈvʊndə(r)ˌkɪnd] / US [ˈwʌndərˌkɪnd] / US [ˈvʌndərˌkɪnd] noun [countable] Word forms wunderkind : singular wunderkind plural wunderkinds mainly journalism a young person who is extremely good at something …   English dictionary

  • Wunderkind — das Wunderkind, er (Aufbaustufe) Kind mit außergewöhnlichen Kenntnissen und Fähigkeiten Beispiel: Er war ein musikalisches Wunderkind …   Extremes Deutsch

  • Wunderkind — Wụn|der|kind 〈n. 12〉 weit über sein Alter geistig od. in einer bestimmten Begabung entwickeltes Kind ● ein musikalisches Wunderkind * * * Wụn|der|kind, das: Kind, dessen außergewöhnliche geistige, künstlerische Fähigkeiten ein ↑ Wunder (2)… …   Universal-Lexikon

  • Wunderkind — Wụn·der·kind das; ein Kind, das sehr früh außergewöhnliche Fähigkeiten zeigt: Mozart war ein Wunderkind …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.