Wolfgang Rolff


Wolfgang Rolff
Wolfgang Rolff
Rolff (2009)
Spielerinformationen
Geburtstag 26. Dezember 1959
Geburtsort LamstedtDeutschland
Größe 179 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
bis 1978 TSV Lamstedt
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1978–1980
1980–1982
1982–1986
1986–1989
1989–1990
1990–1991
1991–1994
1994–1995
1995–1996
OSC Bremerhaven
SC Fortuna Köln
Hamburger SV
Bayer 04 Leverkusen
Racing Straßburg
KFC Uerdingen 05
Karlsruher SC
1. FC Köln
SC Fortuna Köln
35 0(6)
75 (15)
129 (24)
99 0(9)
30 0(4)
20 0(0)
94 (14)
14 0(0)
16 0(2)
Nationalmannschaft
1980-1985
1983–1989
Deutschland U-21
Deutschland
20 0(0)
37 0(0)
Stationen als Trainer
1996–1997
1998
1998
2000–2001
2001–2002
2004–
Hamburger SV (Co-Trainer)
SV Meppen
VfB Stuttgart (Co-Trainer)
Bayer 04 Leverkusen (Co-Trainer)
Kuwait
Werder Bremen (Co-Trainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Wolfgang Rolff (* 26. Dezember 1959 in Lamstedt) ist ein deutscher Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Spieler

Wolfgang Rolff begann seine Spielerkarriere beim TSV Lamstedt, bevor er 1978 zum OSC Bremerhaven kam. Im Jahr 1980 wechselte er zum SC Fortuna Köln, weitere zwei Jahre später zum Hamburger SV, mit dem er 1983 den Europapokalsieger der Landesmeister und die deutsche Meisterschaft gewann. Nach vier Jahren dort wechselte er zu Bayer 04 Leverkusen, wo er 1988 den UEFA-Cup gewinnen konnte. Weitere Stationen in seiner Spielerlaufbahn waren Racing Straßburg, KFC Uerdingen 05, der Karlsruher SC und der 1. FC Köln. Der letzte Verein seiner Spielerkarriere war erneut der SC Fortuna Köln, wo er im Jahr 1996 seine Laufbahn, mit insgesamt 356 Erst- und 126 Zweitligaeinsätzen, beendete.

Zudem nahm er an der Weltmeisterschaft 1986 in Mexiko sowie an den Europameisterschaften 1984 in Frankreich und 1988 in Deutschland teil. Er bestritt insgesamt 37 Länderspiele für Deutschland.

Trainer

Wolfgang Rolff begann seine Trainerkarriere als Co-Trainer zur Saison 1996/97 beim Hamburger SV. Seinen ersten Posten als Cheftrainer hatte er in der Saison 1997/98 beim Zweitligisten SV Meppen, konnte dessen Abstieg in die Regionalliga jedoch nicht verhindern. Nach nur einer Saison wurde er erneut Co-Trainer, diesmal beim VfB Stuttgart, wo er auch kurzzeitig als Interimstrainer tätig war. Im November 2000 trat er erneut eine Stelle als Co-Trainer an, diesmal bei Bayer 04 Leverkusen, bevor er zu Saison 2001/02 die Kuwaitische Fußballnationalmannschaft übernahm. Dort war er bis zum Oktober 2002 tätig. Seit dem 1. Juli 2004 ist Wolfgang Rolff Co-Trainer bei Werder Bremen. Am 20. Mai 2010 gab Werder Bremen bekannt, dass der Vertrag bis 2012 verlängert wird.

Rolff ist verheiratet und hat einen Sohn.

Trivia

In der Innenstadt von Stade besaß er ein Geschäft für Sportartikel, das mittlerweile sein Neffe Thomas Rolff übernommen hat.

Weblinks

 Commons: Wolfgang Rolff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wolfgang Rolff — est un footballeur allemand né le 26 décembre 1959 à Lamstedt, en Basse Saxe. Carrière 1978 1980  …   Wikipédia en Français

  • Wolfgang Rolff — Football player infobox playername = Wolfgang Rolff fullname = nickname = dateofbirth = birth date and age|df=yes|1959|12|26 cityofbirth = Lamstedt countryofbirth = West Germany height = height|m=1.79 currentclub = position = Midfielder… …   Wikipedia

  • Rolff — ist der Name folgender Personen: Hans Günter Rolff (* 1939), deutscher Erziehungswissenschaftler Hilmer Rolff (* 1952), deutscher Journalist und Fernsehmoderator Wolfgang Rolff (* 1959), deutscher Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Brendel — (born 20 October, 1947, in Munich) is a German opera singer (a baritone).Brendel grew up in Wiesbaden, where he took singing lessons with Rolff Sartorius during his high school education. In 1971, he debuted at the Pfalztheater in Kaiserslautern… …   Wikipedia

  • Wolfgang Brendel — (* 20. Oktober 1947 in München) ist ein deutscher Opernsänger in der Stimmlage Bariton. Leben Brendel wuchs in Wiesbaden auf, wo er zunächst parallel zur Schulausbildung Gesangsstunden bei Rolff Sartorius nahm. 1971 debütierte er am Pfalztheater… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Rol — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • FV Werder Bremen — SV Werder Bremen Voller Name Sportverein Werder Bremen von 1899 e. V. Gegründet 4. Februar 1899 Vereinsfa …   Deutsch Wikipedia

  • SV Werder Bremen — Voller Name Sportverein Werder Bremen von 1899 e. V. Gegründet 4. Februar 1899 Vereinsf …   Deutsch Wikipedia

  • Wunder von der Weser — SV Werder Bremen Voller Name Sportverein Werder Bremen von 1899 e. V. Gegründet 4. Februar 1899 Vereinsf …   Deutsch Wikipedia

  • Europapokal der Landesmeister 1982/83 — BFC Dynamo Hamburger SV 1:1 Der Europapokal der Landesmeister 1982/83 war die 28. Auflage des Wettbewerbs. 33 Fußballmannschaften nahmen teil, darunter 32 Landesmeister der vorangegangenen Saison und mit Aston Villa der Titelverteidiger. Die… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.