Wirtschaftsmagazin


Wirtschaftsmagazin

Als Wirtschaftsjournalismus wird die journalistische Beschäftigung mit wirtschaftlichen Themen verstanden. Schwerpunkte sind volkswirtschaftliche und wirtschaftspolitische Themen, Unternehmensberichterstattung und Börsenthemen.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung

Am Anfang der Pressegeschichte steht der Wirtschaftsjournalismus: Vorläufer der gedruckten Presse waren Kaufmannsbriefe wie die Fuggerzeitung, die Kaufleute mit Informationen versorgten. In Krisenzeiten wie der Inflation zu Beginn des 30jährigen Kriegs, der Kipper- und Wipperzeit, wuchs naturgemäß das Interesse an ökonomischen Themen.

Mit dem Beginn der Industrialisierung begann der Aufschwung der Börsen und damit das Interesse eines breiteren Publikums an Wirtschaftsnachrichten, Analysen und Ratgebern in Geldangelegenheiten. Die ersten Börsenzeitungen wurden gegründet und Tageszeitungen führten ein Wirtschafts-Ressort ein. Wegen hoher Nachfrage nach Börseninformationen entstanden die ersten Nachrichtenagenturen.

Etabliert hat sich der Wirtschaftsjournalismus quer durch alle Massenmedien im 20. Jahrhundert. Ab den 1960er Jahren veröffentlichten Fernsehen (Magazine) und Zeitungen verbrauchernahe Wirtschaftsthemen. Der Börsenboom Ende der 90er Jahre, bei dem immer mehr Privatpersonen in Aktien und Devisen investierten, entwickelte sich auch zu einem Boom der Wirtschaftsmagazine und des Wirtschaftsjournalismus. Einige Wirtschaftmagazine wurden gegründet; Tageszeitungen und Publikumszeitschriften erweiterten die Wirtschaftsressorts. Mit der Finanzkrise ab 2007 erlebt der Wirtschaftsjournalismus einen weiteren Boom.

Formen des Wirtschaftsjournalismus

Wirtschaftszeitschriften

Wirtschafts-Zeitschriften bringen mindestens viermal jährlich und höchstens einmal wöchentlich Stoff über ökonomische Themen, für jedermann zugänglich. Sie gehören zur Gattung der Wirtschaftspresse, informieren über das jüngste Gegenwartgeschehen in der Wirtschaftsbranche (und -Politik), sind Finanzratgeber (Lesermerkt). Sie bieten den werbetreibenden Unternehmen die Möglichkeit der Anzeigenschaltung, um ihre Produkte und Dienstleistungen zu bewerben (Anzeigenmarkt).

Wirtschaftsmagazine

Wirtschaftsmagazine werden aufgrund ihrer Gestaltung und ihrer Zielgruppe zu den Publikumszeitschriften gezählt. Sie sind Teil des Wirtschaftsjournalismus im weiteren Sinn.

Nachrichtenagenturen und Informationsdienste

Die Vereinigten Wirtschaftsdienste mit Sitz in Eschborn liefern Wirtschaftsinformationen an Medien und Unternehmen. Darüber hinaus analysieren sie die Ansprüche an ein Wirtschaftsmagazin und die Bedürfnisse der Leser an diese Art der Information.

Siehe auch

Literatur

  • Lutz Frühbrodt: Wirtschafts-Journalismus. Journalistische Praxis, Econ-Verlag, Berlin 2007.[1]
  • Jürgen Heinrich; Christoph Moss: Wirtschaftsjournalistik. Grundlagen und Praxis, VS-Verlag, Wiesbaden 2006.
  • Claudia Mast: Wirtschaftsjournalismus. Grundlagen und neue Konzepte für die Presse. Opladen 1999.
  • Siegfried Weischenberg; Hans J. Kleinsteuber; Bernhard Pörksen (Hrsg.): Handbuch Journalismus und Medien. UVK Verlagsgesellschaft. Konstanz 2005. ISBN 3-89669-429-4
  • Michael R. Krätke, Marx als Wirtschaftsjournalist, in: Die Journalisten Marx und Engels. Beiträge zur Marx-Engels-Forschung, NF 2005, S. 29 - 97, ISBN 3-88619-665-8

Journalistenpreise für Wirtschaftspublizistik

Quellen

  1. Website zu Journalistische Praxis Wirtschaft

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wirtschaftsmagazin — Wịrt|schafts|ma|ga|zin, das: Zeitschrift, die wirtschaftliche Themen, Entwicklungen o. Ä. darstellt u. kommentiert. * * * Wịrt|schafts|ma|ga|zin, das: Zeitschrift, die wirtschaftliche Themen, Entwicklungen o. Ä. darstellt u. kommentiert …   Universal-Lexikon

  • Wirtschaftsmagazin Ruhr — Das Wirtschaftsmagazin Ruhr ist eine anzeigenfinanzierte Zeitschrift, die über Wirtschaftsthemen und Politik im Ruhrgebiet berichtet. Das Magazin erscheint sechs mal jährlich in einer Druckauflage von 30.000 Exemplaren. Der Verlagssitz ist Bochum …   Deutsch Wikipedia

  • Trend (Wirtschaftsmagazin) — Der trend ist ein monatlich erscheinendes österreichisches Wirtschaftsmagazin. Es wurde im Januar 1970 von Oscar Bronner gegründet. Der trend ist seit 1974 mehrheitlich und seit 1975 vollständig im Besitz des Kurier Konzerns. Helmut A. Gansterer… …   Deutsch Wikipedia

  • Aktuell ASIA — Asia Bridge wurde im Jahr 2009 mit dem Magazin aktuell Asia vereinigt und ist ein deutschsprachiges Wirtschaftsmagazin, das in Deutschland von der Martin Brückner Medien GmbH in Frankfurt am Main produziert wird. Gedruckt und verbreitet wird Asia …   Deutsch Wikipedia

  • Gewinn (Zeitschrift) — Gewinn Logo der Zeitsc …   Deutsch Wikipedia

  • Oskar Bronner — Oscar Bronner (* 14. Jänner 1943 in Haifa, Palästina) ist Gründer der österreichischen Nachrichtenmagazine trend und profil sowie Herausgeber der ebenfalls von ihm gegründeten österreichischen Tageszeitung Der Standard. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz Reuther — (* 1. August 1882 in Mannheim; † 27. April 1967 Gut Kothof in Hausham) war ein deutscher Industrieller und NS Wirtschaftsführer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • IHK Ostbrandenburg — Das Logo der IHK Ostbrandenburg Die Industrie und Handelskammer Ostbrandenburg (kurz IHK Ostbrandenburg) betreut die Region Ostbrandenburg. Dazu gehören die östlichen Landkreise Uckermark, Landkreis Barnim, Landkreis Märkisch Oderland, Landkreis… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Wirtschaftsmagazinen — In der Liste von Wirtschaftsmagazinen sind bekannte Wirtschaftsmagazine aufgeführt. Auf Grund der häufigen Änderungen in der Presselandschaft kann Vollständigkeit und Aktualität jedoch nicht gewährleistet werden. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G… …   Deutsch Wikipedia

  • Money (Zeitschrift) — Money Fachgebiet persönliches Wirtschaftsmagazin Sprache englisch Erstausgabe Oktober 1972 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.