Wirtelschweife


Wirtelschweife
Dieser Artikel behandelt die Familie der Gürtelschweife, zur gleichnamigen Gattung siehe Cordylus.
Gürtelschweife
Riesengürtelschweif (Cordylus giganteus)

Riesengürtelschweif (Cordylus giganteus)

Systematik
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Teilordnung: Skinkartige (Scincomorpha)
Familie: Gürtelschweife
Wissenschaftlicher Name
Cordylidae
Fitzinger, 1826

Die Gürtelschweife (Cordylidae), auch Wirtelschweife oder Gürtelechsen, sind eine Familie von Echsen, die mit über 50 Arten im südlichen Afrika vorkommt.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Gürtelschweife sind kräftig gebaute, häufig kleine Echsen mit einer Kopf-Rumpflänge von meist 5 bis 7 cm. Als größte Art erreicht der Riesengürtelschweif (Cordylus giganteus) bis zu 20 cm Länge. Die Schuppen verlaufen kreisförmig um den Körper und sind am Schwanz auffällig gekielt oder stachelartig. Die Tiere weisen einen Knochenpanzer auf, der auf der Rückenseite von Kopf bis Schwanz aus gut entwickelten Osteodermen besteht und an Brust und Bauch leichter ausgebildet ist. Die Schuppen auf der Bauchseite sind häufig nicht überlappend und glatt. Die Arten der Gattung Chamaesaura weisen stark reduzierte Gliedmaßen und einen schlangenartigen Körperbau auf.

Lebensweise

Gürtelschweife sind bodenbewohnende Echsen, die vorwiegend Trockengebiete bewohnen. Sie finden sich häufig in der Nähe von Felsgruppen, wo sie sich bei Gefahr in Felsspalten verstecken und durch Aufblähen festklemmen. Einige Arten graben Bauten.

Als Nahrung dienen hauptsächlich Insekten, die meisten Arten sind aber opportunistische Allesfresser und nehmen auch regelmäßig Pflanzen auf.

Mit Ausnahme der Arten der Gattung Platysaurus sind Gürtelschweife lebendgebärend.

Systematik

Innerhalb der Familie werden traditionell die vier Gattungen Cordylus, Pseudocordylus, Chamaesaura und Platysaurus unterschieden. Neuere melekularbiologische Untersuchungen weisen allerdings darauf hin, dass Pseudocordylus und Chamaesaura paraphyletisch sind und ihre Arten daher in die Gattung Cordylus eingeordnet werden sollten.[1] Außerdem wurde vorgeschlagen, die Familie der Schildechsen (Gerrhosauridae) als Unterfamilie Gerrhosaurinae in die Gürtelschweife aufzunehmen.

Arten:

  • Schlangen-Gürtelechsen (Chamaesaura)
    • Chamaesaura aenea Fitzinger 1843
    • Chamaesaura anguina Linnaeus 1758
    • Chamaesaura macrolepis Cope 1862
  • Gürtelschweife (Cordylus, inklusive Pseudocordylus)
    • Cordylus angolensis Bocage 1895
    • Cordylus aridus Mouton & van Wyk 1994
    • Cordylus beraduccii Broadley & Branch 2002
    • Cordylus campbelli Fitzsimons 1938
    • Kap-Gürtelschweif (Cordylus capensis) Smith 1838
    • Panzergürtleschweif (Cordylus cataphractus) Boie 1828
    • Cordylus cloetei Mouton & van Wyk 1994
    • Cordylus coeruleopunctatus Hewitt & Methuen 1913
    • Zwerg-Gürtelschweif (Cordylus cordylus) Linnaeus 1758
    • Riesen-Gürtelschweif (Cordylus giganteus) Smith 1844
    • Cordylus imkeae Mouton & van Wyk 1994
    • Limpopo-Gürtelschweif (Cordylus jonesii) Boulenger 1891
    • Cordylus jordani Parker 1936
    • Cordylus langi Loveridge 1944
    • Cordylus lawrenci Fitzsimons 1939
    • Cordylus macropholis Boulenger 1910
    • Cordylus mclachlani Mouton 1986
    • Cordylus meculae Branch, Rödel & Marais 2005
    • Cordylus melanotus Smith 1838
    • Cordylus microlepidotus Cuvier 1829
    • Zwerg-Gürtelschweif (Cordylus minor) Fitzsimons 1943
    • Cordylus namaquensis Methuen & Hewitt 1914
    • Cordylus nebulosus Mouton & van Wyk 1995
    • Cordylus niger Cuvier 1829
    • Cordylus nyikae Broadley & Mouton 2000
    • Cordylus oelofseni Mouton & van Wyk 1990
    • Cordylus peersi Hewitt 1932
    • Cordylus polyzonus Smith 1838
    • Cordylus pustulatus Peters 1862
    • Zimbabwe-Gürtelschweif (Cordylus rhodesianus) Hewitt 1933
    • Cordylus rivae Boulenger 1896
    • Cordylus spinosus Fitzsimons 1947
    • Tasmans Gürtelschweif (Cordylus tasmani) Power 1930
    • Tropischer Gürtelschweif oder Zwerg-Gürtelschweif (Cordylus tropidosternum) Cope 1869
    • Cordylus ukingensis Loveridge 1932
    • Cordylus vittifer Reichenow 1887
    • Warrens Gürtelschweif (Cordylus warreni) Boulenger 1908
  • Plattgürtelechsen (Platysaurus)
    • Platysaurus broadleyi Branch & Whiting 1997
    • Platysaurus capensis Smith 1844
    • Platysaurus guttatus Smith 1849
    • Platysaurus imperator Broadley 1962
    • Platysaurus intermedius Matschie 1891
    • Platysaurus lebomboensis Jacobsen 1994
    • Platysaurus maculatus Broadley 1965
    • Platysaurus minor Fitzsimons 1930
    • Platysaurus mitchelli Loveridge 1953
    • Platysaurus monotropis Jacobsen 1994
    • Platysaurus ocellatus Broadley 1962
    • Platysaurus orientalis Fitzsimons 1941
    • Platysaurus pungweensis Broadley 1959
    • Platysaurus relictus Broadley 1976
    • Platysaurus torquatus Peters 1879

Quellen

Einzelnachweise

  1. Darrel Frost, Daniel Janies, P. Le Fras N. Mouton, Tom Titus: A Molecular Perspective on the Phylogeny of the Girdled Lizards (Cordylidae, Squamata). In: American Museum Novitates. 3310, 2001 (http://research.amnh.org/scicomp/pdfs/Frost_etal2001a.pdf). 

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cordylidae — Dieser Artikel behandelt die Familie der Gürtelschweife, zur gleichnamigen Gattung siehe Cordylus. Gürtelschweife Riesengürtelschweif (Cordylus giganteus) Systematik …   Deutsch Wikipedia

  • Gürtelechsen — Dieser Artikel behandelt die Familie der Gürtelschweife, zur gleichnamigen Gattung siehe Cordylus. Gürtelschweife Riesengürtelschweif (Cordylus giganteus) Systematik …   Deutsch Wikipedia

  • Gürtelschweife — Riesengürtelschweif (Cordylus giganteus) Systematik Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata) …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.