Winton M. Blount


Winton M. Blount
Winton M. Blount

Winton Malcolm "Red" Blount, Jr. (* 1. Februar 1921 in Union Springs, Alabama; † 24. Oktober 2002 in Highlands, North Carolina) war zwischen 1969 und 1972 United States Postmaster General. Er wurde auch als Gründer und Chief Executive Officer des internationalen Bauriesen Blount International bekannt. In seine Amtszeit fiel der Übergang der US-Post von einem Ministerium zu einer Behörde.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Winton M. Blount wurde am 1. Februar 1921 in Union Springs, Alabama geboren. Während des zweiten Weltkriegs nahm er an einer Ausbildung zum B-29-Pilot in der United States Army Air Forces teil. Allerdings endete der Krieg, bevor seine Ausbildung zu Ende war.

Winton und sein Bruder Houston eröffneten 1946 ein Bauunternehmen mit dem Namen Blount Brothers Corp. Houston schied 1948 aus dem Unternehmen aus. Winton arbeitete bis zu seiner Übernahme eines Regierungsamtes 1969 als President und Chairman weiter in dem Unternehmen, das unter anderem Bauprojekte wie das First Avenue Viaduct in Birmingham, Alabama, den Louisiana Superdome in New Orleans und Cape Canaverals Complex 39A, die Startrampe von Apollo 11, durchführte.

Er wurde 1952 zum Alabama Chairman von Citizens for Eisenhower ernannt. Anschließend war er 1960 Southeastern Campaign Chairman von Richard Nixons erfolgloser Präsidentschaftskampagne gegen John F. Kennedy. Danach wurde er zum Präsidenten von Alabamas Handelskammer (engl. Chamber of Commerce) und 1968 von der US-Handelskammer gewählt.

1964 wurde er von Präsident Lyndon B. Johnson in das National Citizens Committee for Community Relations berufen, um das Weiße Haus bei der Durchsetzung des neuen Civil Rights Act von 1964 zu beraten, obwohl er selbst Zweifel an dem neuen Gesetz hatte.

Er wurde 1969 zum US-Postmaster General in der Nixon Administration ernannt und leitete 1971 in seiner neuen Stellung den Übergang des U.S. Post Office Department aus der Kabinettsebene der Regierung zu einer eigenständigen Behörde. Blount war der letzte Postmaster General mit Kabinettsrang und der erste Leiter des U.S. Postal Service.

1972 kandidierte er als Republikaner für seinen Heimatstaat Alabama erfolglos gegen John Sparkman um einen Sitz im US-Senat.

Vom Mai 1972 bis November 1972 unterstützte George W. Bush nach Ableistung seines Militärdienstes bei der Texas Air National Guard Blounts Senatskampagne als politischer Direktor.

Blount kehrte 1973 zu der Blount International Inc. zurück, deren President er 1974 wieder wurde. Zwischen 1981 und 1984 baute Blount Inc. die King Saud University in Riad, Saudi-Arabien.

1980 war er nationaler Vorsitzender von John Connallys erfolgloser Vorwahlkampagne, bei der Ronald Reagan schließlich die Nominierung gewann.

1996 veröffentlichte die Greenwich Publishing Group seine Autobiografie mit dem Namen Doing It My Way, die er mit Richard Blodgett verfasste. 1999 verkaufte er dann Blount International an Lehman Brothers für 1,35 Milliarden Dollar.

Blount verstarb am 24. Oktober 2002 in Highlands (North Carolina) im Alter von 81 Jahren.

Gemeinnütziges Wirken

Blount und seine Ehefrau Carolyn traten durch gemeinnützige Aktivitäten und als Kunstförderer hervor. Sie gründeten gemeinsam den Blount Cultural Park in Montgomery, Alabama. Dort ist das Montgomery Museum of Fine Arts beheimatet, außerdem ist der Park Austragungsort des Alabama Shakespeare Festival.

Auch eine Grundschule, die Teil des Montgomery County School Systems ist, wurde 2003 fertig gestellt und Wynton M. Blount Elementary School benannt. Die Blount Elementary ist an der rasch wachsenden Ostseite der Stadt angesiedelt und war 2007 eine der größten Grundschulen in der Region.

Die Blount Undergraduate Initiative, ein Förderprogramm für als Blount Scholars bezeichnete Collegestudenten mit guten akademischen Leistungen, wurde an der University of Alabama ins Leben gerufen. Die Blount Scholars wohnen im Blount Living Learning Center auf dem Campus.

Das Winton M. Blount Center für Postal Studies und das Winton M. Blount Research Chair, beide am Smithsonian National Postal Museum, werden über eine Stiftung aus dem Nachlass der Blounts finanziert.

Literatur

  • Blount, Winton M. (1996). Doing It My Way. Greenwich Publishing Group. ISBN 0-944641-19-9.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Winton M. Blount — Infobox US Cabinet official name=Winton Malcolm Blount order=59th title=United States Postmaster General term start=January 22, 1969 term end=January 1, 1972 president=Richard Nixon predecessor=W. Marvin Watson successor=E. T. Klassen birth… …   Wikipedia

  • Blount — ist der Name mehrerer Orte in den Vereinigten Staaten: Blount (Georgia) Blount (North Carolina) Blount (West Virginia) Blount Beach (Tennessee) Blount Springs (Alabama) Countys in den Vereinigten Staaten: Blount County (Alabama) Blount County… …   Deutsch Wikipedia

  • Blount — NOTOC Blount may refer to: People Blount (or Blunt) is a common surname of English derivation, meaning blonde, fair (Old French blund ), or dull (Middle English blunt, blont ) * Bessie Blount, mistress of Henry VIII of England and mother of his… …   Wikipedia

  • Elmer T. Klassen — (* 6. November 1908 in Hillsboro, Marion County, Kansas; † 6. März 1990 in Palm Harbor, Florida) war ein US amerikanischer Geschäftsmann, der zwischen 1972 und und 1975 das Amt des United States Postmaster General ausübte. Der in Kalifornien… …   Deutsch Wikipedia

  • Postministerium (Vereinigte Staaten) — Siegel des United States Department of the Post Office Der United States Postmaster General steht der amerikanischen Bundespost vor. Ab 1792 hatte dieses Amt Ministerrang, der Postmaster General war also Mitglied der Bundesregierung. Mit dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Blo — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Aaron Venable Brown — Aaron V. Brown Aaron Venable Brown (* 15. August 1795 im Brunswick County, Virginia; † 8. März 1859 in Washington DC) war ein US amerikanischer Politiker und 13. Gouverneur von Tennessee. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • David McKendree Key — David M. Key David McKendree Key (* 27. Januar 1824 in Greeneville, Tennessee; † 3. Februar 1900 in Chattanooga, Tennessee) war ein US amerikanischer Politiker, der dem Kabinett des …   Deutsch Wikipedia

  • George W. Bush military service controversy — The George W. Bush military service controversy was an issue in the 2000 presidential campaign and in the 2004 presidential campaign. The controversy centered on questions of how George W. Bush, who would later become the 43rd President of the… …   Wikipedia

  • Alabama Shakespeare Festival — The Alabama Shakespeare Festival (ASF) is the seventh largest Shakespeare festival in the world. Each year, it attracts more than 300,000 visitors from each of the United States, and more than 60 countries, to its home, in Montgomery, Alabama.ASF …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.