Windesheimer Chorherren


Windesheimer Chorherren

Die Windesheimer Kongregation oder die Windesheimer Chorherren (lat.: Congregatio Vindesemensis, Ordenskürzel: CRV) sind eine Kongregation der Augustiner-Chorherren, die sich im 14. Jahrhundert gebildet hatte und sich im Jahr 1412 mit der Groenendaaler Kongregation der Brüder vom gemeinsamen Leben zusammenschloss, die sich u.a. um Geert Groote gebildet hatte.

Benannt ist sie nach dem Kloster Windesheim bei Zwolle (Niederlande). Dank der Reformbemühungen des Hildesheimer Chorherren Johannes Busch (1400–1480) breitete sich die Kongregation besonders im Nordwesten Deutschlands aus. Kloster Frenswegen war das erste deutsche Kloster, das sich 1400 der Windesheimer Kongregation anschloss. Andere Klöster waren unter anderen Kloster Herrenleichnam in Köln, Kloster Gaesdonck, Kloster Böddeken im Fürstbistum Paderborn, Kloster Rebdorf in Bayern oder Kloster Riechenberg bei Goslar. Auch Grauhof im Hochstift Hildesheim wurde nach der Rekatholisierung 1643 mit Windesheimer Chorherren erneuert. Der dortige Propst Bernhard Goeken war von 1715 bis 1726 Generalprior der Kongregation. In der Schweiz schlossen sich St. Leonhard in Basel, Beerenberg in Winterthur und St. Martin in Zürich der Kongregation an.[1]

Die letzte verbliebene Kanonie der Kongregation, Kloster Frenswegen, wurde 1809 unter Napoleon aufgelöst. 1961 wurde die Kongregation von der weltweiten Konföderation der Augustiner-Chorherren wiederbegründet. Heute befindet sich ihr Sitz in der Propstei Paring im Landkreis Kelheim bei Regensburg.

Literatur

  • Wilhelm Kohl, Ernest Persoons, Anton G. Weiler (Hrsg.): Monasticon Windeshemense. 4 Bände. Archives et bibliothèques de Belgique, Brüssel 1976–1984 (Archives et bibliothèques de Belgique. Numéro spécial ; 16).
  • Aloysia Elisabeth Jostes: Die Historisierung der Devotio moderna im 15. und 16. Jahrhundert. Verbandsbewußtsein und Selbstverständnis der Windesheimer Kongregation. Selbstverlag, Groningen 2008, ISBN 978-90-367-3478-3 (Zugleich: Groningen, Univ., Diss., 2008).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Augustiner Chorherren im Historischen Lexikon der Schweiz, abgerufen am 9. Januar 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Augustiner Chorherren — Chorherr, Stift Herzogenburg Die Augustiner Chorherren (Kürzel: CRSA) sind ein Zusammenschluss mehrerer katholischer Männerorden, die nach der Regel des heiligen Augustinus leben. Sie sind in der Mehrzahl Priester, die das feierliche Stundengebet …   Deutsch Wikipedia

  • Augustiner-Chorherren — Chorherr, Stift Herzogenburg Die Augustiner Chorherren (Kürzel: CRSA bzw. CanReg) sind ein Zusammenschluss mehrerer katholischer Männerorden, die nach der Regel des heiligen Augustinus leben. Sie sind in der Mehrzahl Priester, die das feierliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Augustinerchorherr — Chorherr, Stift Herzogenburg Die Augustiner Chorherren (Kürzel: CRSA) sind ein Zusammenschluss mehrerer katholischer Männerorden, die nach der Regel des heiligen Augustinus leben. Sie sind in der Mehrzahl Priester, die das feierliche Stundengebet …   Deutsch Wikipedia

  • Augustinerchorherren — Chorherr, Stift Herzogenburg Die Augustiner Chorherren (Kürzel: CRSA) sind ein Zusammenschluss mehrerer katholischer Männerorden, die nach der Regel des heiligen Augustinus leben. Sie sind in der Mehrzahl Priester, die das feierliche Stundengebet …   Deutsch Wikipedia

  • CanAug — Chorherr, Stift Herzogenburg Die Augustiner Chorherren (Kürzel: CRSA) sind ein Zusammenschluss mehrerer katholischer Männerorden, die nach der Regel des heiligen Augustinus leben. Sie sind in der Mehrzahl Priester, die das feierliche Stundengebet …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Riechenberg — Das Kloster Riechenberg ist eine historische Klosteranlage am westlichen Stadtrand von Goslar. Bedeutendster Gebäuderest ist die romanische Krypta der abgetragenen Stiftskirche. Das Klostergut untersteht der Klosterkammer Hannover. Im Kloster… …   Deutsch Wikipedia

  • Fraterherren — Georgius Macropedius in der Tracht der Brüder vom gemeinsamen Leben Die Brüder vom gemeinsamen Leben, ursprünglich niederl.: Broeders des gemeenen levens werden im Deutschen auch Fraterherren (von lat. frater = Bruder) genannt. Regional… …   Deutsch Wikipedia

  • Kugelherren — Georgius Macropedius in der Tracht der Brüder vom gemeinsamen Leben Die Brüder vom gemeinsamen Leben, ursprünglich niederl.: Broeders des gemeenen levens werden im Deutschen auch Fraterherren (von lat. frater = Bruder) genannt. Regional… …   Deutsch Wikipedia

  • Feldklöster (Hochstift Hildesheim) — Als Hildesheimer Feldklöster werden neun Klöster im ländlichen Bereich des historischen Hochstifts Hildesheim bezeichnet, die im Mittelalter gegründet, nach der Hildesheimer Stiftsfehde unter welfischer Herrschaft in lutherische Körperschaften… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Goeken — (* 7. November 1660 in Körbecke; † 1726 in Grauhof) war ein deutscher Augustiner Chorherr, Propst des Stifts Grauhof und Generalprior der Windesheimer Kongregation. Hauptportal des Klosters Grauhof mit Inschrift: VIVITE C …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.