William Wilberforce


William Wilberforce
William Wilberforce. Gemalt um 1794 von Karl Anton Hickel
William Wilberforce
William Wilberforce, Denkmal in Kingston upon Hull

William Wilberforce (* 24. August 1759 in Kingston upon Hull; † 29. Juli 1833 in Chelsea) war ein britischer Parlamentarier und Anführer im Kampf gegen den Sklavenhandel.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er studierte als Mitglied des St John's College an der Universität Cambridge und wurde 1780 als Abgeordneter seiner Heimatstadt Hull ins britische Unterhaus gewählt. Um 1784 konvertierte er auf einer Reise durch Kontinentaleuropa zum evangelikalen Protestantismus und begann 1787 seine Mission zur Reform der Sitten („Abolition Society“) und speziell zur Beendigung des Sklavenhandels, unterstützt von Abolitionisten wie Granville Sharp, Thomas Clarkson, Quäkern und Methodisten. In einer Parlamentssitzung im Jahre 1789 beantragte er gemeinsam mit seinem Studienfreund William Pitt, dem späteren Premierminister, die Abschaffung des britischen Sklavenhandels.[1] Von diesem Zeitpunkt an wiederholte er die Einbringung der Gesetzesvorlage in das Parlament jedes Jahr, außer in den Jahren 1800 bis 1803.

1807, nach 18 Jahren Kampagnen und Kampf gegen die Sklaverei, hatte Wilberforce schließlich Erfolg. Nach einer zehnstündigen Debatte im Parlament wurde das Gesetz gegen den Sklavenhandel am 24. Februar 1807 um vier Uhr morgens mit einer unerwarteten und überwältigenden Mehrheit von 283 zu 16 Stimmen angenommen[2]. Einen Monat später, am 25. Mai 1807 bekam das Gesetz Gesetzeskraft. Von da an war der afrikanische Sklavenhandel im britischen Machtbereich verboten und Sklavenhändler wurden den Piraten gleichgestellt. Der interne Sklavenhandel in den außerafrikanischen Kolonien blieb allerdings weiterhin erlaubt. Die Vereinigten Staaten erließen ein entsprechendes Gesetz, das allerdings aufgrund einer Festlegung in der amerikanischen Verfassung, die den Sklavenhandel bis 1808 garantierte, erst am 1. Januar 1808 in Kraft treten konnte.

Wilberforce richtete nun seine Bemühungen darauf, dieses Verbot auch in der übrigen zivilisierten Welt durchzusetzen. Auf seine Veranlassung hin brachte Lord Castlereagh die Angelegenheit auf dem Wiener Kongress zur Sprache. Nach dem Abschluss der Verträge, in welchen sich Frankreich, Spanien und Portugal zum Verbot des Sklavenhandels verpflichteten, setzte er sich für die Überwachung des Beschlusses ein.

Nach Abschaffung des Sklavenhandels setzte er sich für die Beseitigung der Sklaverei überhaupt ein. Schon 1816 stellte er im Parlament einen Antrag auf Verringerung der Sklaven im britischen Westindien, und als die Regierung seit 1823 die völlige Emanzipation vorbereitete, entfaltete er großen Eifer und führte mit Buxton im Unterhaus heftige Debatten. Seit 1825 lebte er aus gesundheitlichen Gründen zurückgezogen. Er starb am 29. Juli 1833 in Chelsea, drei Tage, nachdem die Sklaverei in Großbritannien abgeschafft wurde. Er wurde in der Westminster Abbey begraben.

William Wilberforce und Indien

Die Bekämpfung der Sklaverei stand zunächst nicht im Zentrum von William Wilberforces Tätigkeiten. Wie viele Briten stand er dem Hinduismus kritisch gegenueber, Gruende sah man im Kastenwesen und in Praktiken wie der Witwenverbrennung, oder der Benachteiligung von Frauen und Maedchen, bis hin zur Toetung weiblicher Neugeborener. Wilberforce sagte deshalb einmal, dass die Bekehrung der indischen Bevölkerung zum christlichen Glauben für ihn einen höheren Stellenwert habe als die Abschaffung der Sklaverei.[3] Er gehörte damit zu der zunehmend größer werdenden Gruppe von Briten, die sich dafür einsetzten, in Indien eine Missionierung zu erlauben.

Bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts hatte die Britische Ostindien-Kompanie jegliche christliche Mission in Indien unterbunden. Wilberforce setzte gegen den Einfluss der Ostindien-Companie auf die Beteiligung der Bürger in der Meinungsbildung. In insgesamt 837 Petitionen, die knapp eine halbe Million Briten unterzeichneten, wurde dem britischen Parlament vorgeschlagen, die 1793 anstehende Erneuerung der "British East India Company's charter" so zu gestalten, daß die East India Company zur Entsendung von Lehrern und Diakonen verpflichtet würde. Das Anliegen scheiterte zunächst an der erfolgreichen Lobbyarbeit der Direktoren der Britischen Ostindien-Kompanie. Diese fürchteten, dass die Hinwendung zum Christentum die in Indien bestehenden Machtstrukturen gefährden und damit ihre wirtschaftlichen Interessen beeinträchtigen könnte.[4]

Zitate

„Mir erschien die Verderbtheit des Sklavenhandels so enorm, so furchtbar und nicht wiedergutzumachen, dass ich mich uneingeschränkt für die Abschaffung entschieden habe. Mögen die Konsequenzen sein, wie sie wollen, ich habe für mich beschlossen, dass ich keine Ruhe geben werde, bis ich die Abschaffung des Sklavenhandels durchgesetzt habe.“

vor dem Unterhaus [5]

„Mein Weg ist ein öffentlicher Weg. Mein Geschäft ist in der Welt; und ich muss mich unter die Menschen mischen oder den Posten aufgeben, den die Vorsehung mir anscheinend zugewiesen hat.“

aus seinem Tagebuch zur Entscheidung, nicht in den vollzeitlichen Dienst zu gehen [5]

Nachwirkung

Zahlreiche Denkmale wurden ihm gesetzt. Sein Geburtshaus ist heute ein Museum. Das Wilberforce College in Ohio ist nach ihm benannt.

In Carol Reeds Spielfilm The Young Mr. Pitt (1942) wurde er von John Mills dargestellt, und im Jahr 2006 wurde sein Leben unter dem Filmtitel Amazing Grace verfilmt.

Literatur

  • H[ermann] F[erdinand] Uhden: Leben des William Wilberforce in seiner religiösen Entwicklung dargestellt nach „the life of Wm. Wilberforce by his sons Robert Isaac and Samuel Wilberforce. 5 vols. London 1838“. Mit einem Vorwort von Dr. August Neander. Wilhelm Besser, Berlin 1840 (online bei Google Books).
  • Hermann Krummacher: William Wilberforce. H. Klein, Barmen o.J. [1891].
  • Hans Harbeck: William Wilberforce. Der Befreier der Sklaven. Phönix-Verlag, Hamburg 1948.
  • Garth Lean: Wilberforce – Lehrstück christlich-sozialer Reform. Aus dem Englischen von Klaus Bockmühl. Theologie und Dienst 3. Brunnen Verlag, Gießen/Basel 1974. ISBN 978-3-7655-0318-4

Weblinks

 Commons: William Wilberforce – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. J. Gordon Melton: Wilberforce, William (1759-1833). pioneering voice in the abolition of slavery in the West. In: Encyclopedia of World Religions. Encyclopedia of Protestantism, Nr. 6, Facts of File, New York 2005, ISBN 978-0816054565, S. 573.
  2. History: Parliament Abolishes the Slave Trade - Parliament and the Britisch Slave Trade 1600 - 1807 - (abgerufen am 25. Mai 2010)
  3. A. N. Wilson: The Victorians. Arrow Books, London 2003. ISBN 0-09-945186-7, S. 202
  4. http://www.wmcarey.edu/carey/wmward/Main%20html/seram19.html
  5. a b Os Guinness: Von Gott berufen - aber zu was?, 2000, ISBN 3-7751-3609-6

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • William Wilberforce — político, filántropo y abolicionista británico …   Wikipedia Español

  • William Wilberforce — [William Wilberforce] (1759–1833) an English politician, best known for his successful campaigns to stop the slave trade and to make ↑slavery illegal in the ↑British Empire …   Useful english dictionary

  • William Wilberforce — Pour les articles homonymes, voir Wilberforce. William Wilberforce Nationalité Anglais …   Wikipédia en Français

  • William Wilberforce — ] [External links* [http://www.wilberforcecentral.org/wfc/index.htm 200th Anniversary of the Abolition of the British and U.S. Slave Trade] * [http://www.bbc.co.uk/history/historic figures/wilberforce william.shtml BBC historic figures: William… …   Wikipedia

  • William Wilberforce — ➡ Wilberforce * * * …   Universalium

  • William Wilberforce Bird — was Viceroy of India in the summer of 1844. His term ended on 23rd July. In 1822 he visited the Cape of Good Hope and wrote a book reporting on his visit. [http://books.google.com/books?id=aRoPAAAAYAAJ State of the Cape of Good Hope, in 1822.]… …   Wikipedia

  • William Wilberforce Bird (gobernador) — William Wilberforce Bird (1784 1857) fue un administrador colonial británico que sirvió como vicegobernador de Bengala y, en 1844, como Gobernador General de la India. Su padre fue William Wilberforce Bird, miembro del Parlamento de Cheshire.… …   Wikipedia Español

  • Henry William Wilberforce — Infobox journalist name = Henry Wilberforce caption = birthname = birth date = birth date|1807|09|22|df=y birth place = Clapham age = death date = death date and age|1873|04|23|1807|09|22|df=y death place = Stroud, Gloucestershire education =… …   Wikipedia

  • Henry William Wilberforce —     Henry William Wilberforce     † Catholic Encyclopedia ► Henry William Wilberforce     Born at Clapham, 22 September, 1807; died at Stroud, Gloucestershire, 23 April, 1873. He was third son of the famous William Wilberforce, and younger… …   Catholic encyclopedia

  • Wilberforce — may refer to:People* William Wilberforce, who successfully fought against the slave trade * Robert Isaac Wilberforce, the second oldest son of William Wilberforce, a clergyman, Catholic convert and writer * Samuel Wilberforce, third oldest son of …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.