William Dieterle


William Dieterle
Wilhelm Dieterle um 1928 auf einer Fotografie von Alexander BInder

Wilhelm Dieterle (ab ca. 1930 anglisiert: William Dieterle; * 15. Juli 1893 in Ludwigshafen; † 8. Dezember 1972 in Ottobrunn) war ein deutscher Filmregisseur und Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

Kurzbiografie

Dieterle begann seine Karriere zunächst als Schauspieler und trat seit 1913 neben der Bühne auch in Filmen auf. Ab 1920 begann er ausschließlich für den Film zu arbeiten und realisierte 1923 seinen ersten Film als Regisseur. Seine Arbeiten in Deutschland waren so erfolgreich, dass er 1930 mit einem Vertrag von Warner Bros. nach Hollywood ging. Neben Michael Curtiz wurde Dieterle rasch zu einem der Hausregisseure des Studios, der in jedem Genre solide Arbeiten zu liefern wusste. Besonders einige Filme mit Kay Francis waren sehr erfolgreich, darunter die Komödien Man Wanted und Jewel Robbery von 1932. Im selben Jahr drehte er auch mit Ruth Chatterton The Crash, in dem Chatterton als manipulative und geldgierige Frau ihren Ehemann verlässt, nachdem dieser beim titelgebenden Börsenkrach alle Ersparnisse verliert.

Gemeinsam mit Max Reinhardt adaptierte Dieterle 1935 die ambitionierte Verfilmung von Ein Sommernachtstraum, doch genügte das fertige Ergebnis nach Meinung vieler Kritiker nicht den hohen Erwartungen.

William Dieterle (Mitte) mit der Philosophin Ricarda Huch, 1946

Seit 1936 wurde Dieterle praktisch abonniert auf Filmbiografien bekannt, die einem breiten Publikum Leben und Wirken von so bedeutsamen Persönlichkeiten wie Louis Pasteur, Émile Zola, Florence Nightingale, Paul Ehrlich und Paul Julius Reuter nahebrachten. Nach 1945 konzentrierte sich Dieterle auf Melodramen wie I'll be Seeing You, in dem Ginger Rogers als verurteilte Kriminelle auf Freigang romantische Stunden mit Joseph Cotten erlebt. Sein größter kommerzieller Erfolg war jedoch Liebesbriefe in dem wiederum Joseph Cotten die Hauptrolle hatte, der unter einer falschen Identität Liebesbriefe an Jennifer Jones schickt. Erst nach vielen Komplikationen werden beide glücklich. Jennifer Jones wurde für ihre Darstellung für den Oscar als beste Darstellerin nominiert. Seinen letzten durchschlagenden finanziellen Erfolg hatte er 1950 mit Liebesrausch auf Capri, der Joseph Cotten als verheirateten Diplomaten und Joan Fontaine als erfolgreiche Konzertpianistin präsentierte, die beide nach ihrem vermeintlichen Tod bei einem Flugzeugabsturz ein neues Leben mit neuen Identitäten auf Capri versuchen, sich jedoch am Ende zu ihrer Verantwortung gegenüber ihren Angehörigen bekennen.

Ende der 1950er Jahre kehrte er nach Europa zurück und drehte in Italien noch einige wenig erfolgreiche Streifen. Dieterle inszenierte einige Fernsehspiele für das deutsche Fernsehen und zog sich Anfang der 1960er Jahre nach Bayern ins Privatleben zurück. Er war seit 1921 mit der Schauspielerin und Drehbuchautorin Charlotte Hagenbruch verheiratet.Wilhelm Dieterle spielte als erster den "Winnetou" in dem gleichnamigen Karl May-Stummfilm von 1926.

Seine Grabstätte befindet sich auf dem Friedhof in Hohenbrunn bei München.

Werke

Schauspielarbeiten (Auswahl)

Wilhelm Dieterle (links) in einer Drehpause zum Film Das Wachsfigurenkabinett, 1924
  • 1919 - Verbannte
  • 1921 - Die Verschwörung zu Genua
  • 1921 - Die Geierwally
  • 1921 - Hintertreppe
  • 1922 - Fräulein Julie
  • 1922 - Lucrezia Borgia
  • 1922 - Marie Antoinette - Das Leben einer Königin
  • 1924 - Carlos und Elisabeth
  • 1924 - Das Wachsfigurenkabinett
  • 1924 - Mutter und Kind
  • 1924 - Moderne Ehen
  • 1925 - Die Blumenfrau vom Potsdamer Platz
  • 1926 - Winnetou
  • 1926 - Faust – eine deutsche Volkssage
  • 1926 - Qualen der Nacht
  • 1926 - Die Försterchristel
  • 1926 - Der Pfarrer von Kirchfeld
  • 1927 - Der Zigeunerbaron
  • 1927 - Die Weber
  • 1927 - Petronella
  • 1927 - Am Rande der Welt
  • 1928 - Frau Sorge
  • 1931 - Dämon des Meeres

Regiearbeiten

  • 1923 - Der Mensch am Wege
  • 1927 - Das Geheimnis des Abbe X
  • 1928 - Die Heilige und ihr Narr
  • 1928 - Geschlecht in Fesseln
  • 1929 - Frühlingsrauschen
  • 1929 - Das Schweigen im Walde
  • 1929 - Ludwig II., König von Bayern
  • 1929 - Ich lebe für dich
  • 1929 - Durchs Brandenburger Tor
  • 1930 - Kismet
  • 1931 - The Last Flight
  • 1932 - Man Wanted
  • 1932 - Ein Dieb mit Klasse (Jewel Robbery)
  • 1932 - Six Hours to Live
  • 1933 - Lawyer Man
  • 1934 - Fashions of 1934
  • 1934 - Fog over Frisco
  • 1934 - Madame DuBarry
  • 1934 - The Firebird
  • 1934 - The Secret Bride
  • 1935 - Ein Sommernachtstraum (A Midsummer Night’s Dream) - Regie gemeinsam mit Max Reinhardt
  • 1935 - Dr. Socrates
  • 1935 - Louis Pasteur (The Story of Louis Pasteur)
  • 1936 - The White Angel
  • 1936 - Satan Met a Lady
  • 1937 - Another Dawn
  • 1937 - Das Leben des Emile Zola (The Life of Emile Zola)
  • 1938 - Blockade
  • 1939 - Juarez
  • 1939 - Der Glöckner von Notre Dame (The Hunchback of Notre Dame)
  • 1940 - Paul Ehrlich – Ein Leben für die Forschung (Dr. Ehrlich's Magic Bullet)
  • 1940 - Ein Mann mit Phantasie (A Dispatch from Reuter's)
  • 1941 - Der Teufel und Daniel Webster (All That Money Can Buy)
  • 1942 - Tennessee Johnson
  • 1942 - Syncopation
  • 1944 - Kismet
  • 1945 - I'll Be Seeing You
  • 1945 - Liebesbriefe (Love Letters)
  • 1946 - The Searching Wind
  • 1948 - Jenny - Das Portrait einer Liebe (Portrait of Jennie)
  • 1949 - The Accused
  • 1949 - Rope of Sand
  • 1950 - Vulcano
  • 1950 - Dark City
  • 1950 - Liebesrausch auf Capri (September Affair)
  • 1952 - Boots Malone
  • 1952 - Red Mountain
  • 1952 - The Turning Point
  • 1953 - Salome
  • 1954 - Elephant Walk
  • 1956 - Sturm über Persien (Omar Khayyam)
  • 1959 - Der Rebell von Samara (Il Vendicatore)
  • 1960 - Fastnachtsbeichte
  • 1961 - Die große Reise
  • 1964 - The Confession

Autobiografien

  • Willi Breunig (Hrsg.): Der Sprung auf die Bühne. Die Jugend- und Theatererinnerungen des Schauspielers und Regisseurs William Dieterle. Veröffentlichungen des Stadtarchivs Ludwigshafen am Rhein, Band 24. Stadtarchiv Ludwigshafen am Rhein, Ludwigshafen am Rhein 1998, 153 S., ISBN 3-924667-28-4
  • Willi Breunig (Hrsg.): Der Kampf um die Story. Die Hollywood- und Lebenserinnerungen des Schauspielers und Regisseurs William Dieterle. Veröffentlichungen des Stadtarchivs Ludwigshafen am Rhein, Band 29. Stadtarchiv Ludwigshafen am Rhein, Ludwigshafen am Rhein 2001, 190 S., ISBN 3-924667-33-0

Auszeichnungen

  • 1936: Oscar-Nominierung (Bester Film des Jahres) für Ein Sommernachtstraum
  • 1936: Oscar-Nominierung (Bester Film des Jahres) für Louis Pasteur
  • 1937: Oscar (Bester Film des Jahres) für Das Leben des Emile Zola
  • 1937: New York Film Critics Circle Award (Bester Film 1937) für Das Leben des Emile Zola
  • 1956: Verdienstkreuz I. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
  • 1970: Filmband in Gold für langjähriges und hervorragendes Wirken im deutschen Film

Literatur

  • Marta Mierendorff: William Dieterle. Der Plutarch von Hollywood. Henschel, Berlin 1993, 384 S., ISBN 3-89487-177-6
  • Horst O. Hermanni: William Dieterle. Vom Arbeiterbauernsohn zum Hollywoodregisseur. Mit einer Filmographie von Hervé Dumont. The World of Books, Worms 1992, 250 S., ISBN 3-88325-498-3
  • Marta Mierendorff: William Dieterle: vergessene Schlüsselfigur der Emigration. Seine Beziehungen zu exilierten Autoren. In: Donald G. Daviau (Hrsg.): Das Exilerlebnis. Verhandlungen des 4. Symposium über Deutsche und Österreichische Exilliteratur. Camden House, Columbia (South Carolina) 1982, S. 81–100.
  • Hervé Dumont: William Dieterle. Un humaniste au pays du cinéma. CNRS éd.: Cinémathèque Française - Musée du cinéma, Paris 2002.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • William Dieterle — en compagnie de Ricarda Huch, en 1946 Données clés Nom de naissance W …   Wikipédia en Français

  • William Dieterle — Nombre real Wilhelm Dieterle Nacimiento 15 de julio de 1893 Ludwigshafen am Rhein (Alemania) Fallecimiento 9 de diciembre de 1972 Ottobrunn (Alemania) Pareja Charlotte Hagenbruch …   Wikipedia Español

  • William Dieterle — (July 151893 – December 91972) was a German actor and film director, who in 1937 attained American citizenship.CareerHe was born Wilhelm Dieterle in Ludwigshafen, Germany, the youngest child of nine, to parents Jacob and Berthe Dieterle. As a… …   Wikipedia

  • William Powell — Mon ex femme détective (1936) Données clés Nom de naissance …   Wikipédia en Français

  • Dieterle — ist der Name folgender Personen: Bettina Dieterle (* 1965), Schweizer Schauspielerin und Kabarettistin William Dieterle (1893–1972), deutscher Filmregisseur und Schauspieler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unters …   Deutsch Wikipedia

  • William Farnum — Farnum en 1917 Données clés Naissance 4 juillet …   Wikipédia en Français

  • William Alland — Données clés Naissance 4 mars 1916 Delmar, Delaware,  États Unis Nationalité États Unis Décès …   Wikipédia en Français

  • William Kiernan — (* 2. April 1908 in New York City; † 19. November 1973 in Los Angeles, Vereinigte Staaten) war ein US amerikanischer Szenenbildner beim Film. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • William Shakespaer — Gemälde, welches vermutlich William Shakespeare zeigt (sog. Chandos Portrait). Der Entstehungszeitpunkt ist unbekannt, der Maler war wahrscheinlich Joseph Taylor. Untersuchungen durch Kuratorin Tarnya Cooper (Farbanalysen, Röntgenaufnahmen u. a.) …   Deutsch Wikipedia

  • William Shakespeare — Pour les articles homonymes, voir Shakespeare (homonymie). William Shakespeare Will …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.