Will und Grace


Will und Grace
Seriendaten
Deutscher Titel: Will & Grace
Originaltitel: Will & Grace
Produktionsland: USA
Produktionsjahr(e): 1998–2006
Produzent: David Kohan
James Burrows
Max Mutchnick
Episodenlänge: etwa 23 Minuten
Episodenanzahl: 193 in 8 Staffeln
Originalsprache: Englisch
Idee: David Kohan
Max Mutchnick
Genre: Comedy, Sitcom
Erstausstrahlung: 21. September 1998 (USA)
auf NBC
Deutschsprachige Erstausstrahlung: 1. September 2001
auf ProSieben
Besetzung

Will & Grace ist eine US-amerikanische Sitcom, die von 1998 bis 2006 in acht Staffeln von dem Fernsehsender NBC produziert wurde. Im deutschsprachigen Raum war Will & Grace von September 2001 bis 2005 auf ProSieben zu sehen. Gesendet wurden die Staffeln eins bis sieben. Obwohl ProSieben bekannt gab, dass der Sender auch die achte und letzte Staffel von Will & Grace ausstrahlen würde, kam es dazu nie. Die Rechte an der Sitcom wurde von ProSieben an Sat.1 übergeben, wo ab November 2007 alle 7 Staffeln und danach auch die achte Staffel im Nachtprogramm ausgestrahlt werden sollten. Die Ausstrahlung wurde jedoch im Februar 2008 eingestellt.

Derzeit wiederholt der Kabelsender Sat.1 Comedy die ersten Staffeln.

Vom 18. Oktober 2008 bis zum 3. Januar 2009 strahlte Sat.1 die achte Staffel der Serie am Samstag morgen ab 4:30 Uhr in Doppelfolgen aus.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Vorgeschichte

Die Studenten Will Truman (Eric McCormack) und Grace Adler (Debra Messing) lernen sich während ihres ersten Semesters an der Columbia University in New York City kennen und werden nur wenig später ein Paar. Obwohl Will von ihrem gemeinsamen Bekannten Jack McFarland (Sean Hayes) dazu gedrängt wird, sich zu seiner verkannten Homosexualität zu bekennen und sich endlich öffentlich zu „outen“, verlobt das Paar sich wenig später – mit fatalen Folgen: Noch während der Verlobungsfeier offenbart Will Grace, dass er homosexuell ist. Diese wirft ihn aus dem Haus und beendet daraufhin jeglichen Kontakt zu ihrem früheren Verlobten. Erst als Grace und Will sich im Jahr darauf zufällig im Supermarkt begegnen, versöhnen sich beide und beschließen Freunde zu bleiben.

Plot

Zu Beginn der Serie beschließt Grace, die mittlerweile als Innenarchitektin arbeitet und nach der geplatzten Hochzeit mit ihrem Freund Danny auf Suche nach einer neuen Unterkunft ist, zu Will in dessen Apartment auf der Upper West Side zu ziehen. Trotz diverser Meinungsverschiedenheiten lernen die beiden, sich auch auf kleinstem Raum zu arrangieren und miteinander auszukommen.

Häufige Besucher im Hause Truman/Adler sind sowohl Jack, der mittlerweile als Schauspieler arbeitet und die Wohnung gegenüber bezieht, als auch Graces Assistentin, die alkohol- und tablettenabhängige Millionärsgattin Karen Walker (Megan Mullally).

Hauptcharaktere

  • Will Truman ist ein schwuler Rechtsanwalt mit Putzfimmel. Er steht zwar zu seiner Homosexualität, zeigt diese aber nicht in der Öffentlichkeit so wie Jack. Oft sind ihm Jacks Ausbrüche und Obsessionen peinlich.
  • Grace Adler ist Innenarchitektin und betreibt ein halbwegs erfolgreiches Büro namens "Grace Adler Designs". Sie isst gerne und interessiert sich sehr für Mode. Oft kann sie sehr neurotisch sein.
  • Jack McFarland ist derjenige, der Will auf den Weg der Homosexualität geführt hat. Er erfüllt so ziemlich jedes Klischee vom Schwulen und gibt sich meist laut und überdreht. Er arbeitet nicht regelmäßig und hält sich selbst für einen begabten Künstler und Schauspieler.
  • Karen Walker ist Alkoholikerin und die Ehefrau des Millionärs Stan Walker. Sie „arbeitet“ in Graces Büro, erscheint aber selten und tut dann auch nichts, außer sich über Graces Geschmack und Haare lustig zu machen. Grace beschäftigt sie nur wegen ihrer sozialen Kontakte zur High Society. Da auch sie sehr oberflächlich ist, versteht sie sich sehr gut mit Jack („Pudelchen“).
  • Rosario Salazar ist Karens Hausmädchen. Sie stammt aus El Salvador und heiratet kurzzeitig Jack für ihre Greencard. Für Karen ist sie sehr wichtig, da sie ihr Paroli gibt und sich von ihr nichts sagen lässt.

Darsteller

Gaststars

(In fiktiven Rollen)

(Als sie selbst)

Auszeichnungen

Im Laufe der acht Produktionsjahre wurde die Sitcom, ihre Darsteller, Gastdarsteller und die Crew für insgesamt über 230 Preise nominiert, darunter für 83 Emmys und 27 Golden Globes. Sowohl Eric McCormack, Debra Messing und Sean Hayes wurden mit je einem Emmy prämiert; Megan Mullally erhielt 2006 ihren zweiten Emmy für ihre Darstellung der Karen. Will & Grace gilt seitdem neben All in the Family und den Golden Girls als eine von nur drei Sitcoms, deren Hauptcharaktere allesamt mit einem Emmy ausgezeichnet wurden.

Hayes und Mullally halten mit je drei Screen Actors Guild Awards zudem den Rekord für die meist prämierten Schauspieler in den Kategorien Bester männlicher Fernsehdarsteller bzw. Beste weibliche Fernsehdarstellerin. Trotz mehr als zwei Dutzend Nominierungen konnte die Serie zwischen 2000 und 2006 keinen einzigen Golden Globe gewinnen.

Gewonnen

Rose d’Or

  • Bronze Rose – Sitcom / USA (2000)

Emmy Awards

  • Beste Comedyserie (2000)
  • Bester Nebendarsteller in einer Comedyserie – Sean Hayes (2000)
  • Beste Nebendarstellerin in einer Comedyserie – Megan Mullally (2000, 2006)
  • Bester Hauptdarsteller in einer Comedyserie - Eric McCormack (2001)
  • Beste Regie in einer Multi-Kamera-Serie - Glenda Rovello (2001, 2002, 2003)
  • Beste Kinematographie in einer Multi-Kamera-Serie - Tony Askins (2001, 2002, 2003, 2005)
  • Beste Hauptdarstellerin in einer Comedyserie - Debra Messing (2003)
  • Bester Gastdarsteller in einer Comedyserie – Gene Wilder (2003)
  • Bester Gastdarsteller in einer Comedyserie – Bobby Cannavale (2005)

Dies und das

  • Nicollette Sheridan und Alexis Arquette gehörten zu den Anwärtern auf die Rollen von Grace und Jack.
  • Megan Mullally war zeitgleich die Rolle der Carrie in King of Queens angeboten worden, schlug das Angebot jedoch zu Gunsten von Will & Grace aus.
  • Stan, Karens Ehemann, war niemals „leibhaftig“ in der Serie zu sehen.
  • Die ursprünglich geplante Rolle von Higgins, Wills Freund, wurde kurz vor Ausstrahlung der ersten Folge aus den Drehbüchern gestrichen.
  • Die Serie wurde in den NBC Studios in Kalifornien gedreht, spielt jedoch in New York.
  • Die Dreharbeiten der Außensets, wie z.B. Wills Appartement, Graces Büro, etc. fanden in New York statt.
  • In Staffel 8 wurden 2 Episoden (unter anderem die Premiere-Folge) nicht nur live vor dem Publikum gedreht (wie die meisten Episoden), sondern sogar live gesendet.

Synchronsprecher

Die Hauptakteure wurden durch folgende Synchronsprecher synchronisiert:

  • Eric McCormack alias Will Trumann durch Florian Halm
  • Debra Messing alias Grace Adler durch Christine Stichler
  • Megan Mullaly alias Karen Walker durch Inez Günther
  • Sean Hayes alias Jack McFarland durch Axel Malzacher, der auch in allen Folgen die deutsche Dialogregie führte
  • Shelley Morrison alias Rosario durch Ilona Grandke

DVD-Veröffentlichungen

  • Die erste Staffel in der deutschen Fassung erschien am 28. September 2006.
  • Die zweite Staffel in der deutschen Fassung erschien nach sieben Monaten Wartezeit am 26. April 2007.
  • Die dritte Staffel in der deutschen Fassung erschien am 27. September 2007
  • Das Veröffentlichungsdatum der vierten Staffel in der deutschen Fassung ist momentan nicht bekannt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Will and Grace — Seriendaten Deutscher Titel: Will Grace Originaltitel: Will Grace Produktionsland: USA Produktionsjahr(e): 1998–2006 Produzent: David Kohan James Burrows Max Mutchnick Episode …   Deutsch Wikipedia

  • Will & Grace — Seriendaten Deutscher Titel Will Grace Produktionsland Vereinigte Staaten …   Deutsch Wikipedia

  • Will & Grace — Seriendaten Deutscher Titel: Will Grace Originaltitel: Will Grace Produktionsland: USA Produktionsjahr(e): 1998–2006 Produzent: David Kohan James Burrows Max Mutchnick Episode …   Deutsch Wikipedia

  • Grace Moore — fotografiert von Carl van Vechten 1933 Grace Moore (* 5. Dezember 1898 in Slabtown, Tennessee; † 26. Januar 1947 in Kopenhagen, Dänemark; eigentlich: Mary Willie Grace Moore) war eine US amerikanische Opernsängerin und …   Deutsch Wikipedia

  • Grace — bezeichnet: Grace (Vorname), ein weiblicher Vorname Grace (Fernsehserie), eine US amerikanische Fernsehserie Grace (Band), ein Dancemusic Projekt von Paul Oakenfold und Steve Osborne (1994–1997) Grace (Album), ein Album von Jeff Buckley, das… …   Deutsch Wikipedia

  • Will Ferrell — (2009) John ‚Will‘ William Ferrell (* 16. Juli 1967 in Irvine, Kalifornien) ist ein US amerikanischer Filmschauspieler. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Grace Jones — en el Festival de Roskilde (2009). Datos generales Nombre real Grace Mendoza …   Wikipedia Español

  • Will Young — (2008) Will Young (* 20. Januar 1979 in Hungerford, Berkshire, Großbritannien; eigentlich William Robert Young) ist ein britischer Sänger und Schauspieler. Inhalt …   Deutsch Wikipedia

  • Will Routley — an der Spitze einer Gruppe bei der Tour of California 2009 Will Routley (* 23. Mai 1983) ist ein kanadischer Radrennfahrer. Will Routley begann seine Karriere 2005 bei dem kanadischen Continental Team Symmetrics. In seinem ersten Jahr dort gewann …   Deutsch Wikipedia

  • Grace Kelly — Gracia Patricia im Juli 1981 Unterschrift von Gracia Patricia …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.