Wilhelm Momma


Wilhelm Momma

Wilhelm Momma, auch: Willem Momma (* 1642 in Hamburg; † 9. September 1677 in Delft) war ein evangelisch-reformierter Theologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Momma, Sohn eines Kaufmanns, lernte in Hamburg Hebräisch bei Esdras Edzardus und studierte fünf Jahre Theologie bei Johannes Coccejus in Leiden. Es folgte eine Reise nach Frankreich und nach seiner Rückkehr 1666 die Berufung zum ersten Pastor der neugegründeten reformierte Gemeinde in Lübeck berufen. Gegen viele Widerstände konnte er hier sieben Jahre wirken und schrieb ein bedeutendes Werk der Föderaltheologie. 1674 folgte Momma einer Berufung auf die theologische Professur des Akademischen Gymnasiums in Hamm (Westfalen), dem heutigen Gymnasium Hammonense. Nach nur zwei Jahren wechselte er als Pastor nach Middelburg in den Niederlanden. Die Synode setzte jedoch beim Statthalter Wilhelm III. durch, dass Momma als Anhänger des Coccejus schon im Februar 1677 seines Amtes enthoben wurde. Er ging zu seinem Freund, Pastor Dr. Willem Anslaer (1633-1694)[1] nach Delft, und setzte hier seine Studien fort. Seinen Zeitgenossen galt er als eine lebendige Bibliothek, so groß war seine Kenntnis der verschiedenen Gebiete der Wissenschaft.[2]

Werke

  • Oekonomia temporum testamentaria triplex, seu de varia conditione ac statu ecclesiae Dei sub triplici oeconomia Patriarcharum ac V. et N. Test. libr. III. Amsterdam 1673, verschiedene Neuauflagen

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eintrag im Nieuw Nederlandsch biografisch Woordenboek
  2. ADB

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Biografien/Mok–Mom — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Reformierte Kirche (Lübeck) — Außenansicht der Reformierten Kirche Innenraum der Reformierten Kirche …   Deutsch Wikipedia

  • Gymnasium Hammonense — Logo des Gymnasium Hammonense Das Gymnasium Hammonense ist das älteste Gymnasium in Hamm und hat seine Wurzeln im Akademischen Gymnasium zu Hamm. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Kupfermeisterfriedhof — Der Kupfermeisterfriedhof oder auch Finkenbergfriedhof befindet sich in Stolberg (Rhld.) in der Städteregion Aachen und stammt aus dem Jahre 1688. Er gehört zu den Zeitdokumenten der Industrialisierung Stolbergs. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Kupfermeister — ist der Name frühneuzeitlicher Messingproduzenten in Aachen und später im benachbarten Stolberg. Sie betrieben dort Ende des 16. Jahrhunderts bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts die Kupferhöfe. Obwohl die Bezeichnung „Kupfermeister“ an die… …   Deutsch Wikipedia

  • Sophie von Hatzfeldt — Sophie von Hatzfeldt. Zeitgenössisches Gemälde …   Deutsch Wikipedia

  • Impostor — An impostor or imposter is a person who pretends to be somebody else, often to try to gain financial or social advantages through social engineering, but just as often for purposes of espionage or law enforcement.Pretenders to various thrones… …   Wikipedia

  • 1969 in music — EventsPerhaps the two most famous musical events of 1969 were concerts. At a Rolling Stones concert in Altamont, California, a fan was stabbed to death by Hells Angels, a biker gang that had been hired to provide security for the event. In… …   Wikipedia

  • Netherlands at the 1924 Summer Olympics — Netherlands at the Olympic Games Flag of the Netherlands – Flag bearers …   Wikipedia

  • List of directorial debuts — This is a list of film directorial debuts in chronological order. The films and dates referred to are a director s first commercial theatrical release. Where a director has created other earlier works for television it is annotated by a ♦ . When… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.