Wilhelm Gülich


Wilhelm Gülich

Wilhelm Daniel Johannes Otto Gülich (* 7. Juni 1895 in Sachsenberg/Waldeck; † 15. April 1960 in Bad Pyrmont) war Direktor der Bibliothek des Instituts für Weltwirtschaft und Politiker der SPD.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Gülich nahm am Ersten Weltkrieg als Kriegsfreiwilliger teil. Er studierte nach dem Abitur, das er 1919 als Externer ablegte, Nationalökonomie, Rechtswissenschaften und Geographie in Marburg, Wien und Kiel, wo er 1924 auch zum Doktor der politischen Wissenschaften promovierte. Im selben Jahr wurde er Direktor der Bibliothek des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel, die er zur führenden Fach- und Forschungsbibliothek der Wirtschaftswissenschaften ausbaute. Diese Stellung übte er bis 1946 und wieder ab 1950 aus. In dieser Zeit berief er Gertrud Savelsberg zu seiner Stellvertreterin, die ihm darüber hinaus auch bei seinen politischen Aktivitäten maßgeblich unterstützte. Außerdem war er Vorstandsmitglied der Gesellschaft für innere Kolonisation und Mitglied des Aufsichtsrates der Wirtschaftsaufbaukasse und der Schleswig-Holsteinischen Landgesellschaft. Dr. Gülich war von 1955 bis zu seinem Tode Präsident der Südosteuropa-Gesellschaft.

Gülich war evangelischen Glaubens und verheiratet.

Partei

Gülich war von 1919 bis 1921 Mitglied der DNVP. Ab 1927 engagierte er sich im Republikanischen Klub in Kiel. 1945 schloss er sich der SPD an.

Abgeordneter

Gülich war von 1947 bis 1950 Landtagsabgeordneter in Schleswig-Holstein. Dort vertrat er den Wahlkreis Lauenburg/Elbe. Vom 8. Mai 1947 bis zum 28. August 1949 war Gülich Vorsitzender des Landtagsausschusses für Verfassung und Geschäftsordnung.

Von 1949 bis zu seinem Tode war er Mitglied des Deutschen Bundestages und dort von 1953 bis 1957 stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Finanz- und Steuerfragen.

Wilhelm Gülich ist 1949 als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Herzogtum Lauenburg und danach stets über die Landesliste Schleswig-Holstein in den Bundestag eingezogen.

Öffentliche Ämter

Von Januar 1946 bis August 1948 war Gülich Landrat im Kreis Herzogtum Lauenburg und 1947/48 Präsidiumsmitglied des Deutschen Landkreistages.

Er war vom 29. August 1949 bis zum 5. September 1950 Finanzminister von Schleswig-Holstein, nachdem er bereits zuvor seit dem 7. September 1949 parlamentarischer Vertreter des Finanzministers war.

Veröffentlichungen

  • Bibliotheken und Archive, sozial- und wirtschaftswissenschaftliche, in: Handwörterbuch der Sozialwissenschaften, Stuttgart 1959.
  • Die Bibliothek des Instituts für Weltwirtschaft, Voraussetzungen und Grundlagen weltwirtschaftlicher Forschung; Sonderdruck aus "Weltwirtschaftliches Archiv", Zeitschrift des Instituts für Weltwirtschaft an der Universität Kiel, 50. Band, Heft 1, 87 Seiten; Verlag Gustav Fischer, Jena; Juli 1939.

Literatur

  • Schleswig-Holsteinisches Biographisches Lexikon; Herausgegeben im Auftrage der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte von Olaf Klose, Band 1; Verlag: Karl Wachholtz Verlag Neumünster; 1970; Gertrud Savelsberg: Kapitel "Gülich", Seite 151 - 154
  • Johann Wilhelm Mannhardt: Wilhelm Gülich als Wissenschaftler und Politiker; Sonderdruck aus Wirtschaft und Gesellschaft Südosteuropas, Gedenkschrift für Wilhelm Gülich; Verlag: Südosteuropa-Verlagsgesellschaft mbH, München, 1961
  • Fritz Baade: Wilhelm Gülich in Memoriam (1895-1960); Aus: Weltwirtschaftliches Archiv, Band 84, 1960
  • Frieda Otto: Wilhelm Gülich zum Gedenken; Sonderdruck aus: Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie, Frankfurt/Main, Jg VII, 1960, Heft 2
  • Ernst Engelbrecht / Bruno Diekmann / Heinrich Greeven / Wilhelm Hoffmann / Erich Schrötter / Theodor Zotschew / Frieda Otto / Christian Krull / Rudolf Vogel / Waltraud Hunke: Wilhelm Gülich zum Abschied; Redemanuskripte und Würdigungen vom 21. April 1960; Druck: Fotostelle der Bibliothek für Weltwirtschaft, Kiel, 1960
  • Holger Scheerer: Gülich online - Die Retrokonversion des Zettelkatalogs der Bundestagsbibliothek; Herausgegeben von Bibliothek & Information Deutschland (BID), Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheks- und Informationsverbände; Jahresbericht 01/2006-03/2007; Bibliotheksdienst 41. Jg. (2007), H.8, S. 893 - 901

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gülich — ist der Name folgender Personen: Gustav von Gülich (1791–1847), deutscher Landwirt, Nationalökonom und Unternehmer Friedrich von Gülich (1820 1903), preußischer Diplomat Ferdinand von Gülich (1871 1970), deutscher Diplomat Jacob Gülich… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm (Jülich-Kleve-Berg) — Wilhelm der Reiche. Stich von Heinrich Aldegrever 1540 …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Sievers (Geograph) — Wilhelm Sievers (1860 1921) auf seiner ersten Forschungsreise in Kolumbien Friedrich Wilhelm Willy Sievers (* 3. Dezember 1860 in Hamburg; † 11. Juni 1921 in Gießen) war Professor der Geographie an der Gießener Universität und Geheimer …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm II. - Großer Titel — Die Deutschen Kaiser nach 1873 führten eine Vielzahl von Titeln und Wappen, die in verschiedenen Zusammensetzungen zu den offiziell benutzten Titeln und Wappen wurden. Titel und Wappen wurden 1873 letztmalig festgelegt. Alle Adeligen führen einen …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm (Brandenburg) — Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg, mit Szepter, Harnisch, Kurhut und mantel Gemälde von Govaert Flinck, um 1652 Friedrich Wilhelm von Brandenburg (* 16. Februar 1620 in Cölln an der Spree; † 29. Apriljul./ …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Wilhelm (Pfalz) — Kurfürst Johann Wilhelm von der Pfalz, im Kurmantel mit Allongeperücke, der Ordenskette vom Goldenen Vlies und der Ordenskette des Hubertusordens, deren Ritter er war; Öl auf Leinwand (Jan Frans van Douven, um 1700) …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav von Gülich — (* 1. Juli 1791 in Osnabrück; † 4. August 1847 in Linden) war ein deutscher Landwirt, Nationalökonom und Unternehmer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Jakob Guido Theodor Gülich — Jakob Guido Theodor Gülich. Porträt von Geskel Saloman, 1840 Jakob Guido Theodor Gülich, auch: Jacob Guido Theodor Gülich, Jacob Gülich (* 29. Mai 1801 in Flensburg, Herzogtum Schleswig; † 2. April 1877 in Bergen auf Rügen) war ein deutsch… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Wilhelm (Jülich-Kleve-Berg) — Johann Wilhelm, Kupferstich von Dominicus Custos (1600–1602) Johann Wilhelm von Jülich Kleve Berg (* 29. Mai 1562; † 25. März 1609) war Bischof des Bistums Münster von 1574 bis 1585 und ab 1592 bis zu seinem Tod Herzog von Jülich Kleve Berg sowie …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Wilhelm — Pfalzgraf Wolfgang Wilhelm von Pfalz Neuburg Wolfgang Wilhelm von Pfalz Neuburg (* 4. November 1578 in Neuburg an der Donau; † 20. März 1653 in Düsseldorf) war ein deutscher Reichsfürst. Er war der älteste Sohn des Pfalzgrafen und Herzogs von… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.