Wilhelm Daniel Joseph Koch


Wilhelm Daniel Joseph Koch
Wilhelm Daniel Joseph Koch

Wilhelm Daniel Joseph Koch (* 5. März 1771 in Kusel; † 14. November 1849 in Erlangen) war ein deutscher Botaniker und Mediziner. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „W.D.J. Koch“.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Koch studierte in Jena und Marburg Medizin und erhielt 1795 das Physikat zu Trarbach und 1798 das von Kaiserslautern.

Bereits zu dieser Zeit war er jedoch auch botanisch aktiv. Zunächst gab er zwar „Entomologische Hefte“ (Frankf. 1803, 2 Lfgn.) heraus, dann aber schrieb er mit Zitz eine Flora der Pfalz: Catalogus plantarum florae palatinae (1814), und besorgte die neue Bearbeitung von Röhlings „Deutschlands Flora“. 1824 wurde er als Professor der Medizin und Botanik nach Erlangen berufen, wo er bis zu seinem Tode auch Direktor des Botanischen Gartens Erlangen war. Sein Hauptwerk ist die „Synopsis florae germanicae et helveticae“ (Frankf. a. M. 1837; 3. Aufl., Leipz. 1857), welche auch im Auszug als „Taschenbuch der deutschen und schweizer. Flora“ (8. Aufl. von Ernst Hallier, das. 1881) erschien.

Öffentliche Ämter

Koch amtierte von 1833 bis 1843 als Präsident des Landrathes von Mittelfranken.

Ehrungen

Ihm zu Ehren wurde die Gattung Kochia Roth. der Pflanzenfamilie der Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae) benannt.
Die seit 2006 von der Gesellschaft zu Erforschung der Flora Deutschlands herausgebebene herausgegebene Zeitschrift Kochia ist ebenfalls nach Koch benannt.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Joseph - получить на Академике актуальный промокод на скидку Kupivip RU или выгодно joseph купить с дисконтом на распродаже в Kupivip RU

  • Wilhelm Daniel Joseph Koch — Wilhelm Daniel Joseph Koch. Nacimiento 5 de marzo 1771 Kusel Fallecimiento 14 de noviembre 1849 …   Wikipedia Español

  • Wilhelm Daniel Joseph Koch — (March 5, 1771 November 14, 1849) was a German physician and botanist from Kusel, a town in the Rhineland Palatinate.Koch studied medicine at the Universities of Jena and Marburg, and afterwards was a Stadtphysicus (state physician) in Trarbach… …   Wikipedia

  • Wilhelm Daniel Joseph Koch — Pour les articles homonymes, voir Koch. Wilhelm Daniel Joseph Koch Wilhelm Daniel Joseph[1] Koch botaniste allemand …   Wikipédia en Français

  • Guillaume-Daniel-Joseph Koch — Wilhelm Daniel Joseph Koch Pour les articles homonymes, voir Koch. Wilhelm Daniel Joseph Koch Wilhelm Daniel Joseph[1] …   Wikipédia en Français

  • Кох Wilhelm-Daniel-Joseph — (Koch) немецкий ботаник, известный систематик (1771 1849). Изучая в Йене и в Марбурге медицину, К. с особенной любовью предался ботанике; по окончании университетского курса он до 1824 г. был врачом в Кайзерлаутерне; в 1824 г. Кох назначен… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Koch (Familienname) — Koch ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name „Koch“ stammt vom mittelhochdeutschen Wort Koch. Es handelt sich um den Berufsnamen zur Tätigkeit des Kochs.[1] Verbreitung Mit rund 62.000 Telefonbucheinträgen befindet sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Koch — ist der Name folgender Personen: Wilhelm Koch (Chirurg) (1842–unbekannt), deutscher Chirurg Wilhelm Koch (DNVP) (1877–1950), deutscher Politiker und Reichsverkehrsminister Wilhelm Koch (SPD) (1922–1977), deutscher Politiker, Landtagsabgeordneter… …   Deutsch Wikipedia

  • Koch (surname) — Koch (pronounced in German, although it is often pronounced differently in other countries) is a German surname meaning cook and may refer to: * Bill Koch (skier), cross country skier * Billy Koch, Major league baseball relief pitcher * Bobby… …   Wikipedia

  • Koch [1] — Koch, bei naturwissenschaftl. Namen für Wilhelm Daniel Joseph Koch (s. d. 4) oder Karl K. (s. d. 6) oder für Karl Ludwig K., geb. 22. Sept. 1778 in Kusel, gest. 23. Aug. 1857 in Nürnberg als Kreisforstrat; schrieb: »Die Arachniden« (mit Hahn,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Koch [2] — Koch, 1) (lat. Coquus) Wilhelm, geb. 1471, war Stadtarzt in Basel u. st. 1532; er übersetzte die Praesagia des Hippokrates, Leyden 1560; den Galen, ebd. 1579, u.a. 2) Heinrich Gottfried, geb. 1703 zu Gera; studirte in Leipzig die Rechte; betrat… …   Pierer's Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.