Wilhelm Baum


Wilhelm Baum

Wilhelm Baum (* 1948 in Düsseldorf) ist ein österreichischer Historiker und Verleger.

Baum wurde 1971 in Innsbruck zum Dr. phil. und 1999 in Graz zum Dr. theol. promoviert. 1995 wurde er Dozent für Geschichte des Mittelalters an der Universität Klagenfurt, Mitglied des PEN (Deutschland u. Österreich) und 1999 Gründer des Kitab-Verlages in Klagenfurt-Wien. Er hat mehrere historische Darstellungen veröffentlicht; neben der Geschichte des Mittelalters beschäftigt er sich auch mit der Geschichte des Christlichen Orients und den deutsch-österreichisch-slawischen Kulturbeziehungen im 19. und 20. Jahrhundert sowie mit der Philosophie des 20. Jahrhunderts.

Werke (Auswahl)

als Autor
  • Deutsche und Slowenen in Krain. Eine historische Betrachtung. Carinthia, Klagenfurt 1981 ISBN 3-85378-184-5.
  • Ludwig Wittgenstein. Colloquium-Verlag, Berlin 1985, ISBN 3-7678-0645-2 (Köpfe des 20. Jahrhunderts; 103). (auch Spanisch, Slowenisch u. Kroatisch)
  • Die Habsburger in den Vorlanden. 1386-1486; Krise und Höhepunkt der habsburgischen Machtstellung in Schwaben am Ausgang des Mittelalters. Böhlau, Wien 1993, ISBN 3-205-98005-0.
  • Kaiser Sigismund. Hus, Konstanz und Türkenkriege. Verlag Styria, Graz 1993, ISBN 3-222-12203-2.
  • Margarete Maultasch. Ein Frauenschicksal im späten Mittelalter. 2. Aufl. Kitab-Verlag, Klagenfurt 2004, ISBN 3-902005-43-2.
  • Karl R. Popper. Morgenbuch-Verlag, Berlin 1994, ISBN 3-371-00393-0 (zusammen mit Kay E. González). (auch Slowenisch und Kroatisch)
  • Rudolf IV. der Stifter. Seine Welt und seine Zeit. Verlag Styria, Graz 1996, ISBN 3-222-12422-1.
  • Die Verwandlungen des Mythos vom Reich des Priesterkönigs Johannes. Rom, Byzanz und die Christen des Orients im Mittelalter. Kitab-Verlag, Klagenfurt 1999, ISBN 3-902005-02-5.
  • Die Grafen von Görz in der europäischen Politik des Mittelalters. Kitab-Verlag, Klagenfurt 2000, ISBN 3-90-2005-04-1. (auch Italienisch)
  • Die apostolische Kirche des Ostens. Die Geschichte der sogenannten Nestorianer. Kitab-Verlag, Klagenfurt 2000, ISBN 3-902005-05-X (zusammen mit Dietmar W. Winkler). (auch Englisch, England u. Indien)
  • Klagenfurt. Geschichte einer Stadt am Schnittpunkt dreier Kulturen. Kitab-Verlag, Klagenfurt 2002, ISBN 3-902005-13-0.
  • Schirin. Christin, Königin, Liebesmythos. Eine spätantike Frauengestalt; historische Realität und literarische Wirkung. Kitab-Verlag, Klagenfurt 2003, ISBN 3-902005-14-9. (auch Englisch, England u. Indien)
  • Die Türkei und ihre christlichen Minderheiten. Geschichte, Völkermord, Gegenwart.Kitab-Verlag, Klagenfurt 2005, ISBN 3-902005-56-4. (auch Englisch)
  • Die christlichen Minderheiten der Türkei in den Pariser Friedensverhandlungen (1919-1923). Kemal Atatürk und der Genozid. Kitab-Verlag, Klagenfurt 2007, ISBN 978-3-902005-97-7.
  • Paris und die Kultur der Moderne in Österreich. Österreichisch-französische Kulturbeziehungen 1880-1970,Klagenfurt 2009, ISBN 978-3-902585-18-9
  • Die Freisler-Prozesse in Kärnten. Zeugnisse des Widerstandes gegen das NS-Regime in Österreich, Kitab-Verlag Klagenfurt 2011, ISBN 978-3-902585-77-6
als Herausgeber

Literatur

  • Who' s who in Germany, 11. Ausgabe 2002,29
  • Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 2003, Bd. I, 144
  • Who is who in Österreich, 20.Aufl., 2005, 135f
  • Österreichische Geschichtswissenschaft im 20. Jahrhundert, Wien 2006, 52f
  • Kürschners Deutscher Literatur-Kalender 2006/2007, 2006, Bd. I, 57f

Weblinks




Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wilhelm Baum — (born 1948) is an Austrian historian and publisher. Baum was born in Düsseldorf, Germany. In 1999 he founded the publishing house KITAB in Klagenfurt, Austria. He wrote books about Ludwig Wittgenstein and Karl Popper (translated into Spanish and… …   Wikipedia

  • Wilhelm Baum (Chirurg) — Wilhelm Baum im Jahre 1845 Wilhelm Baum (* 10. September 1799 in Elbing; † 6. September 1883 in Göttingen) war ein deutscher Chirurg. Leben Baum studierte Medizin in Königsberg, Göttingen und Berlin. 1830 wurde e …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Wilhelm Baum — (* 7. Dezember 1809 in Flonheim; † 28. November 1878 in Straßburg) war protestantischer Theologe. Johann Wilhelm Baum siedelte 1822 nach Straßburg über, wo er studierte und 1835 bis 1844 als Direktor des theologischen Studienstifts, bis 1847 als… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Wilhelm Baum — (* 12. März 1891 in Berlin; † 20. März 1977 ebenda) war ein deutscher Maler, Zeichner und Grafiker. Leben Adolf Wilhelm Baum wurde am 12. März 1891 in Ber …   Deutsch Wikipedia

  • Baum (Familienname) — Baum ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname kann vom Baum als der Pflanze herrühren oder ein jüdischer Familienname in Anspielungen auf Abraham als Stammvater sein. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I …   Deutsch Wikipedia

  • Baum Wilhelm — Wilhelm Baum (* 1948 Düsseldorf, Dr. phil (1971 Innsbruck), Dr. theol. (1999 Graz), ist ein österreichischer Historiker und Verleger. 1995 wurde er Dozent für Geschichte des Mittelalters an der Universität Klagenfurt, Mitglied des PEN… …   Deutsch Wikipedia

  • Baum — is a German surname meaning tree and may refer to:* Antoine Baum (Antoine Baumé), (1728 1804), French chemist * Bernie Baum, American song writer * Eric Baum, American computer scientist and artificial intelligence researcher * Edgar Schofield… …   Wikipedia

  • Baum Hambrook — (* 8. November 1818 in London; † 5. Dezember 1897) war ein deutscher Reichsgerichtsrat und Richter am Reichsoberhandelsgericht. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Frick — als Angeklagter bei den Nürnberger Prozessen, 1946 Wilhelm Frick (* 12. März 1877 in Alsenz; † 16. Oktober 1946 in Nürnberg) war ein nationalsozialistischer Politiker und unter anderem von 1933 bis 1943 Reichsminister des Innern. Er spielte eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Gräfer — (* 8. Oktober 1885 in Bad Gandersheim; † 5. April 1945 in Bodenwerder) war von 1924 bis 1945 Bürgermeister der Hansestadt Lemgo, bevor er kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs von einem Standgericht zum Tode verurteilt und hingerichtet wurde.… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.