Wil SG


Wil SG
SG ist das Kürzel für den Kanton St. Gallen in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Wil zu vermeiden.
Wil
Wappen von Wil
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: St. Gallen
Wahlkreis: Wil
Gemeindenummer: 3425i1f3f4
Postleitzahl: 9500
UN/LOCODE: CH WIL
Koordinaten: (721481 / 258568)47.4666649.049996571Koordinaten: 47° 28′ 0″ N, 9° 3′ 0″ O; CH1903: (721481 / 258568)
Höhe: 571 m ü. M.
Fläche: 7.62 km²
Einwohner: i17'734 (31. Dezember 2009)[1]
Website: www.stadtwil.ch
Panorama Wils vom Wiler Turm

Panorama Wils vom Wiler Turm

Karte
Karte von Wil
w

Wil ist eine kleinstädtische politische Gemeinde im Kanton St. Gallen in der Ostschweiz. Sie zählte Ende Dezember 2008 17'626 Einwohner. Mit 67'200 Einwohnern (gemäss BFS 2006) bildet die Agglomeration Wil den zweitgrössten Ballungsraum der Ostschweiz. Während mehr als 500 Jahren residierten die St.Galler Fürstäbte im Hof zu Wil, weshalb die Stadt auch Äbtestadt genannt wird.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Altstadt mit dem Hof, dem ehemaligen Sitz des Fürstabtes

Im Jahre 754 wird Wil zusammen mit den nahegelegenen Ortschaften Rickenbach und Züberwangen in der Henauer Urkunde erstmals urkundlich erwähnt. Mit Wila könnte hier aber auch das in der Nähe gelegene Wilen gemeint sein. 1226 schenkten die Grafen von Toggenburg die Stadt dem Kloster St. Gallen.

Im Jahre 1292 überfielen die Habsburger die Stadt Wil und brannten sie nieder. Die Bewohner waren gezwungen nach Schwarzenbach überzusiedeln, welches drei Kilometer südlich von Wil liegt. 1301 gaben die Habsburger Wil dem Kloster St. Gallen zurück. Dafür wurde Schwarzenbach geschleift.

Seit 1226 blieb Wil unbestrittenes Eigentum der Fürstäbte von St. Gallen – unterbrochen nur von einer Episode, als die aufständischen Appenzeller 1407 die Stadt für kurze Zeit übernahmen.

1451 ging der Fürstabt ein Bündnis mit den eidgenössischen Orten Zürich, Luzern, Glarus und Schwyz ein, wodurch Wil zum Sitz der eidgenössischen Amtmänner wurde.

In der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts sorgte Fürstabt Ulrich Rösch (1463–1491) durch die Bewilligung zusätzlicher Wochenmärkte für einen wirtschaftlichen Aufschwung. Heute ist eine Strasse in Wil nach ihm benannt.

Zwischen 1525 und 1531 fand die Reformation auch in Wil ihre Anhänger. Mit dem Sieg der katholischen Orte in der Schlacht bei Kappel wurde diese Entwicklung 1531 wieder rückgängig gemacht. Die Herrschaft der Äbte ging erst 1798 zu Ende, als die Alte Eidgenossenschaft zusammenbrach und sich in der Folge das Fürstenland für unabhängig erklärte.

Wil war in der Helvetischen Republik von 1798–1803 Teil des Kantons Säntis und eine selbständige Gemeinde. Im Jahre 1803 kam die Stadt zum neu gegründeten Kanton St. Gallen. Seit 1831 war sie auch Bezirkshauptort. Heute ist Wil Hauptort des gleichnamigen Wahlkreises.

Am 28. September 1855 wurde Wil durch die Sankt Gallisch-Appenzellische Eisenbahn bahnmässig erschlossen. 1984 erhielt Wil den Wakkerpreis für die integrale bauliche Erhaltung der Altstadt. Seit 1992 findet in Wil das Wiler Spielfest statt – mittlerweile der grösste nichtkommerzielle Spielanlass der Schweiz.

Der lokale Fussballclub FC Wil war 2002 bis 2004 in der höchsten Liga, der Super League, und wurde 2004 Schweizer Cupsieger.

Wiler Altstadt und Stadtweier
Wiler Altstadt und Stadtweier

Religion

Innenansicht der Stadtkirche

Neben den grossen anerkannten Kirchen findet sich in Wil auch freikirchliche Gemeinden, wie die Siebenten-Tags-Adventisten, der GvC, die Freie Christengemeinde, die Freie evangelische Gemeinde und die Neuapostolische Kirche Schweiz. Weiter gibt es in Wil eine Islamische Albanische Gemeinde. 2006/2007 gab es eine Kontroverse um den Bau eines Minarettes durch die die islamisch-albanische Gemeinde; das Baugesuch für ein Minarett in Wil wurde abgelehnt.[2] Bei der Volkszählung im Jahr 2000 gaben 53.8% an, der römisch-katholischen Konfession anzugehören, 23.2% der evangelisch-reformierten, 8.7% dem Islam, 7.3% anderen Glaubensgemeinschaften und 7% bezeichneten sich als konfessionslos.[3]

Wirtschaft

Altstadt von Wil

Industrie

In Wil steht das Sägekettenwerk der Firma Stihl.

Tourismus

Die Altstadt gilt als die besterhaltene der Ostschweiz. Sehenswert ist die Sicht vom Stadtweier hinauf zur östlichen Altstadt-Silhouette. Die Fussgängerpromenade vom Schwanenkreisel Richtung Altstadt ist der Ort, an dem es die meisten Ladengeschäfte gibt. Immer Samstags findet in den Gassen der Altstadt ein Markt statt.

Am 8. Juli 2006 wurde ein 37 m hoher Aussichtsturm, der Wiler Turm, auf dem Hofberg eingeweiht; eine Holzkonstruktion mit doppelter Wendeltreppe und drei X-Stützen.

Wanderwege

Am Bahnhof beginnt der 60 Kilometer lange Thurweg, ein Wanderweg, der entlang der Thur von Wil nach Wildhaus verläuft.

In Wil endet der 87 Kilometer lange Toggenburger Höhenweg. Er führt in fünf Etappen von Wildhaus über Arvenbüel, Atzmännig und Mühlrüti nach Wil.

Verkehr

Wil ist im Fürstenland der Verkehrsknotenpunkt für Schiene und Strasse. Es liegt an der Hauptverkehrsachse St. Gallen-Zürich.

Die Bahnstrecken Winterthur–Wil und Wil–St. Gallen der SBB liegen an dieser Achse. Die Toggenburgerbahn führt nach Wattwil, die Thurbo nach Kreuzlingen. Die schmalspurige Frauenfeld-Wil-Bahn fährt nach Frauenfeld.

Die von Genf her kommende Autobahn A1/E60 und die von Basel her kommende Hauptstrasse 7 verbindet Wil mit St. Gallen, die von Kreuzlingen aus führende Hauptstrasse 16 ist Ausgangspunkt für Ausflüge ins Toggenburg. Weitere Routen führen nach Frauenfeld und Fischingen im Hinterthurgau und Turbenthal in Richtung Zürcher Oberland.

Kultur

Gratis-Openair rockamweier

Alljährlich mitte Juni findet am Wiler Stadtweier das eintägige Gratis-Openair rockamweier statt. 2001 das erste Mal organisiert, findet das Openair mittlerweile über die regionalen Grenzen hinaus grosser Anklang. Es spielten schon Musikgrössen wie Popa Chubby aus den USA oder Lazuli aus Frankreich am idyllischen Weieropenair.

Uferpanorama des Stadtweiers aus Sicht des Ostufers
Uferpanorama des Stadtweiers aus Sicht des Ostufers

Gare de Lion

Alteingesessen unter dem Namen "Remise Wil" und im Jahr 2008 neu renoviert und organisiert, wird in der Nähe des Bahnhofs ein Kulturlokal unter dem neuen Namen "Gare de Lion" betrieben, welches von Konzerten über Theater bis hin zu Lesungen vielerlei zu bieten hat.

Städtepartnerschaft

Wil unterhält eine Städtepartnerschaft mit:

Persönlichkeiten

Weblinks

 Commons: Wil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Schweiz – Bilanz der ständigen Wohnbevölkerung nach Kantonen, Bezirken und Gemeinden
  2. Thurgauer Zeitung
  3. Öffentliche Statistik Kanton St. Gallen. (PDF) abgerufen am 12. April 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • WIL — steht für: Weiler, als Suffix in Ortsbezeichnungen in der Schweiz (früher wyl bzw. weil) Wil ist der Name folgender Orte in der Schweiz: Wil SG im Kanton Sankt Gallen Wil ZH im Kanton Zürich Wil AG im Kanton Aargau Schlosswil, bis 1902 offiziell… …   Deutsch Wikipedia

  • Wil — puede referirse a: Geografía Wil, comuna suiza del cantón de Argovia. Wil, comuna suiza del cantón de San Galo. Wil, comuna suiza del cantón de Zúrich. Distrito de Wil, distrito del cantón de San Galo (Suiza). Starrkirch Wil, comuna suiza del… …   Wikipedia Español

  • Wil — ist der Name folgender Orte: Wil SG im Kanton Sankt Gallen Wil ZH im Kanton Zürich Wil AG im Kanton Aargau Schlosswil, bis 1902 offiziell Wil genannt, im Kanton Bern Wil (Bezirk), ehemaliger Bezirk im Kanton St. Gallen wil steht als Suffix für:… …   Deutsch Wikipedia

  • WIL — may refer to:*West Island Line of Hong Kong * WIL is the Amtrak code for Wilmington Station (Delaware) * WIL is the National Rail code for Willington railway station, Derbyshire * WIL is the IATA code for Wilson Airport (Kenya) *WIL FM, a radio… …   Wikipedia

  • wil´i|ly — wil|y «WY lee», adjective, wil|i|er, wil|i|est. using subtle tricks to deceive; tricky; crafty, cunning; sly: »a wily thief, wily s …   Useful english dictionary

  • wil|y — «WY lee», adjective, wil|i|er, wil|i|est. using subtle tricks to deceive; tricky; crafty, cunning; sly: »a wily thief, wily s …   Useful english dictionary

  • Wil — Wil,   Name von geographischen Objekten:    1) Wil, Bezirk im Kanton Sankt Gallen, Schweiz, 80 km2, 31 200 Einwohner, Hauptort ist Wil (SG); umfasst das westliche Fürstenland.    2) Wil ( …   Universal-Lexikon

  • wilþa- — *wilþa , *wilþam germ., stark. Neutrum (a): Verweis: s. *welþa …   Germanisches Wörterbuch

  • wilþi- — *wilþi , *wilþiz germ., stark. Neutrum (i): Verweis: s. *welþi s. welþi ; …   Germanisches Wörterbuch

  • wilþja- — *wilþja , *wilþjaz germ., Adjektiv: Verweis: s. *welþja s. welþja ; …   Germanisches Wörterbuch

  • wilþjō- — *wilþjō , wilþjōn germ.?, schwach. Femininum (n): Verweis: s. *welþjōn s. welþjō ; …   Germanisches Wörterbuch


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.