Westhafenkanal


Westhafenkanal
Wasserstraßen in der Region Berlin

Der Westhafenkanal (WHK) ist eine Bundeswasserstraße[1] der Wasserstraßenklasse Vb in Berlin und wird vom Wasser- und Schifffahrtsamt Berlin verwaltet.

Lage und Geschichte

Der Westhafenkanal ist 2,9 Kilometer lang[2] und hat eine Wassertiefe von 3,75 Metern. Er führt von der Spree direkt östlich der Schleuse Charlottenburg zum Berliner Westhafen und mündet östlich der Nördlichen Seestraßen-Brücke in die Spreehaltung des Berlin-Spandauer Schifffahrtskanals ein. Wenige hundert Meter davor mündet unter der südlichen Seestraßen-Brücke die direkte Fahrt vom Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal zum Westhafen, der 240 Meter lange Westhafen-Verbindungskanal (WVK) der Klasse IV, ein.

Der Bau wurde 1938 begonnen, dann aber wegen des Zweiten Weltkrieges unterbrochen und erst zwischen 1954 und 1956 vollendet. Die Schifffahrt von der unteren Spree zum Westhafen musste zuvor den für größere Schiffe ungeeigneten und drei Kilometer längeren Umweg über den Charlottenburger Verbindungskanal nehmen.[3]

Im Rahmen des Verkehrsprojekts Deutsche Einheit Nr. 17 wird der Westhafenkanal bis zum Jahre 2013 an seinem nördlichen Ufer verbreitert.

Weblinks

Informationen zum Westhafenkanal. Wasser- und Schifffahrtsamt Berlin, abgerufen am 12. Juni 2008.

Einzelnachweise

  1. Verzeichnis E, Lfd. Nr. 3 der Chronik, Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
  2. Längen (in Kilometer) der Hauptschifffahrtswege (Hauptstrecken und bestimmte Nebenstrecken) der Binnenwasserstraßen des Bundes, Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
  3. H.-J. Uhlemann: Berlin und die Märkischen Wasserstraßen. DSV-Verlag Hamburg 1994
52.53462777777813.306633333333

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Linie U7 (Berlin) — Strecke der U7 Die Linie U7 der Berliner U Bahn hat 40 Stationen und ist 31,8 km lang. Sie verläuft zwischen Spandau über Neukölln die Gropiusstadt durchquerend nach Rudow. Die Linie U7 war ursprünglich eine Zweiglinie der heutigen Linie U6, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Westhafen (Berlin) — Hafenbecken und BEHALA Verwaltungsgebäude mit dem 52 Meter hohen Turm …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Straßen und Plätze in Berlin-Moabit — Moabit auf dem Berliner Stadtplan Die Liste der Straßen und Plätze in Berlin Moabit beschreibt das Straßensystem im Berliner Ortsteil Moabit mit den entsprechenden historischen Bezügen. Gleichzeitig ist diese Liste ein Teil des Gesamtprojektes… …   Deutsch Wikipedia

  • Charlottenburger Verbindungskanal — Wasserstraßen in der Region Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Mörschbrücke — 52.532513.294722222222 Koordinaten: 52° 31′ 57″ N, 13° 17′ 41″ O f1 …   Deutsch Wikipedia

  • Motorways, canals, ports in Berlin — Berlin s inner city is partly surrounded by a motorway (Autobahn), the A 100 Berliner Stadtring, that forms a half circle to the west of the center. There are plans to extend this motorway to form a full circle around the inner city. The A 10… …   Wikipedia

  • 200-Kilometer-Plan — Entwicklung des Berliner U Bahn Netzes seit 1902 Die Geschichte der Berliner U Bahn begann 1880 mit der Anregung des Unternehmers Werner Siemens, eine Hoch und Untergrundbahn zu eröffnen. Erst 1896, nach langen Diskussionen, wurde der U Bahnbau… …   Deutsch Wikipedia

  • Amisia — Vorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS fehlt Ems Die Ems wenige hundert Meter von ihrer Quelle entfernt Daten Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Aue to Ueterst — Vorlage:Infobox Fluss/QUELLHÖHE fehltVorlage:Infobox Fluss/MÜNDUNGSHÖHE fehltVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS fehltVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Pinnau Die begradigte Pinnau oberhalb von Pinn …   Deutsch Wikipedia

  • Außenweser — Vorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS fehlt Weser Die junge Weser zwischen Hilwartshausen und Gimte (Blick vom Roten Stein) …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.