Weißkohl


Weißkohl
Weißkohl-Pflanzen

Der Weißkohl (Brassica oleracea convar. capitata var. alba), auch Weißkraut, Weißkabis, Kappes, Kaps, Kappus, Kabis oder Kraut genannt, ist eine Variante des Kopfkohls und ein Gemüse, das vor allem im Herbst und Winter Saison hat. Aus ihm lassen sich deftige Eintöpfe, Krautkuchen, Kohlrouladen oder Salate herstellen. Er zeichnet sich durch seinen hohen Anteil an Vitamin C (46 mg/100 g) und antibiotisch wirkendem Thiocyanat aus.

Inhaltsverzeichnis

Etymologie

Das vor allem im Rheinland und Ruhrgebiet geläufige Wort „Kappes“ ist über die Form „caputium“ aus dem lateinischen „caput“, der Kopf, entstanden und gilt in diesem Sprachraum als Synonym für Unsinn oder Unfug. Dasselbe gilt für die Deutschschweiz, wo das Wort in der Form „Kabis“ bzw. „Chabis“ verwendet wird.

Beschreibung

Viele Weißkohlsorten haben Köpfe, die deutlich größer sind als die des Rotkohls. Früh marktreife Sorten werden in der Regel als Kopfkohl vermarktet. Die später marktreifen und vielfach großvolumigen Sorten werden zu einem Großteil zu Sauerkraut verarbeitet.

Zuchtziele sind insbesondere und je nach Verwendungsziel Platzfestigkeit bei gleichzeitiger Kompaktheit, kurzer Innenzapfen, Lagerfähigkeit, Krankheits- und Schädlingsresistenz sowie Eliminierung genetisch bestimmter Defekte wie interner Nekrosen, die „Tabak“ genannt werden.

Die am meisten angebauten Sorten sind rundköpfig, wodurch sie leichter maschinell zu verarbeiten sind. Im Norden sind auch platte Kopfarten wie Amager zu finden. In Süddeutschland werden auch das aromatische Spitzkraut und das Filderkraut gezogen.

Die Benetzbarkeit der Blattoberfläche ist gering. Wasser perlt in Tropfen ab, wie es auch bei Lotosblumen beobachtet werden kann, und nimmt dabei auf der Oberfläche anhaftende Schmutzpartikel mit (Lotuseffekt)[1].

Varianten

Spitzkohl oder Spitzkraut ist eine mit dem Weißkohl verwandte Sorte. Filderkraut (nach den Fildern, einer fruchtbaren Ebene bei Stuttgart) ist eine festere Variante des Spitzkohls mit kräftigeren Blättern.

Inhaltsstoffe

100 g Weißkohl enthalten:
Quelle kcal kJoule Wasser Fett Kalium Calcium Magnesium Vitamin C
1 25 104 91 g  ? g 208 mg 46 mg 23 mg 45 mg
2 25 103 92,18 g 0,10 g 170 mg 40 mg

12 mg

36,6 mg

Quelle 1: Souci.Fachmann.Kraut 1994
Quelle 2: USDA National Nutrient Database for Standard Reference, suchen nach: "Cabbage, raw", dort auch weitere Daten

In Sauerkraut und Weißkohl ist Ascorbinsäure auch in Form von Ascorbigen A und B (C-2-Scatyl-L-ascorbinsäure) gebunden. Wird das Gemüse gekocht, zerfallen die Moleküle in L-Ascorbinsäure und 3-Hydroxyindol, so dass es in gekochtem Zustand mehr Vitamin C enthalten kann als im rohen Zustand. Durch zu langes Kochen wird das Vitamin jedoch zerstört und gelangt verstärkt in das Kochwasser.[2]

Pharmakologie

Frischer Weißkohlsaft wird in der Volksheilkunde bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren eingesetzt. Kenntnisse zur Wirksamkeit sind bisher unzureichend.

Bewährt hat sich dagegen die Anwendung von Sauerkrautsaft bei Verdauungsbeschwerden. Äußerlich werden gequetschte Kohlblätter zur Heilung von Geschwüren, Wunden und bei Furunkulose aufgelegt.

Bei überwiegender Ernährung mit Kohl (wie sie z.B. in Notzeiten üblich war) wurden vermehrt Vergrößerungen der Schilddrüse beobachtet. Verantwortlich hierfür sind die im Weißkohl enthaltenen Glucosinolate, weil deren Spaltprodukte die Jodid-Aufnahme hemmen.

Bilder

Trivia

Die Bezeichnung „Krauts“ stand im Englischen und US-amerikanischen als Ethnophaulismus vor allem in den Weltkriegen für die Deutschen.

Einzelnachweise

  1. Rolf Froböse: Wenn Frösche vom Himmel fallen. Die verrücktesten Naturphänomene. Wiley-VCH Verlag, Weinheim 2007, S. 170. ISBN 3-527-31659-0
  2. Gerhard G. Habermehl, Peter E. Hammann, Hans C. Krebs und W. Ternes: Naturstoffchemie: Eine Einführung. Springer Verlag Berlin, 3. vollst. überarb. u. erw. Auflage 2008, ISBN 978-3-540-73732-2, S. 666.

Literatur

  • Ingrid und Peter Schönfelder: Das neue Handbuch der Heilpflanzen, Franckh-Kosmos Verlagsgesellschaft, 2004, ISBN 3-440-09387-5
  • K.Hiller/M.F.Melzig: Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen. 2. Auflage. 2010, Spektrum Akademischer Verlag, ISBN 978-3-8274-2053-4

Weblinks

 Commons: Brassica oleracea var. capitata – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Weißkohl — (Weißkraut), s.u. Kohl u. Kraut …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Weißkohl — (Weißkraut), s. Kohl …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Weißkohl — Weißkohl, Weißkraut, Kabus, Kabbes (Brassĭca oleracĕa L. capitāta), eine Form des Kopfkohls mit weißen, flachrunden, gewölbten oder spitzen Köpfen, bes. zu Sauerkraut (s.d.) verwendet …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Weißkohl — Weißkraut; Kappes * * * Weiß|kohl 〈m. 1〉 als Gemüse beliebte Nutzpflanze: Brassica oleracea var. capitata; Sy Weißkraut * * * Weiß|kohl, der (bes. nordd.): ↑ Kohl (1 a) mit grünlich weißen Blättern, die sich zu einem festen Kopf zusammenschließen …   Universal-Lexikon

  • Weißkohl — gūžinis kopūstas statusas T sritis vardynas apibrėžtis Bastutinių šeimos daržovinis, vaistinis kultūrinis augalas (Brassica oleracea var. capitata). atitikmenys: lot. Brassica oleracea var. capitata angl. cabbage; red cabbage; white cabbage vok.… …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • Weißkohl — m капуста белокочанная (ж) …   Немецко-русский словарь лекарственных растений

  • Weißkohl — Weiß·kohl der; nur Sg, nordd; ein weißlicher oder hellgrüner Kohl …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Weißkohl — (west d.): Kappes; (bes. südd., österr.): Weißkraut; (südd., schweiz. mundartl.): [Weiß]kabis …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Weißkohl — Weiß|kohl, der; [e]s …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Weißkohl, der — Der Weißkohl, des es, plur. car. eine Art Kohles von weißer Farbe; zum Unterschiede von dem blauen, braunen und grünen Kohle. S. auch Weißkraut …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.