Watt (Küste)


Watt (Küste)
Watt vor der nordfriesischen Küste mit Hallig
Watt vor Stewart Island im Süden Neuseelands
Zwei Water im Wattenmeer der Nordsee

Als Watt bezeichnet man Flächen an einer Gezeitenküste, die bei Niedrigwasser trocken fallen. Der Begriff ‚Watt‘ entstammt dem altfriesischen Wort ‚wad‘ = seicht, untief[1]. Es kann sich dabei um Uferzonen und Seitenarme von Flussmündungen handeln, aber auch um ausgedehnte Flächen, die zusammen mit Prielen und Salzwiesen ein Wattenmeer bilden. Diese Flächen werden durch die Gezeiten zweimal täglich überflutet und fallen auch zweimal wieder trocken.

Inhaltsverzeichnis

Geografische Zusammenhänge

Ein typisches Beispiel ist das Wattenmeer an den Küsten der Deutschen Bucht. Es bildete sich in der Nacheiszeit als 10−20 m mächtiger Sedimentkörper aus Sand und Schlick in unterschiedlichen Mischungsverhältnissen. Dieser lagert älteren Glazialsedimentschichten auf.

In der Gezeitenzone tropischer Küsten dominieren oft Mangrovenwälder, es gibt aber auch in den Tropen offene Wattflächen. Umgekehrt gibt es im Brack- und Süßwasserbereich von Flussmündungen auch in gemäßigten Zonen Wattflächen mit ausgedehnten Schilfbeständen und ein paar Gehölzen, siehe Süßwasserwatt.

Oberhalb des normalen Flutsaumes geht das Watt natürlicherweise in Salzwiesen über, die nur selten überflutet werden. An anderen Stellen hat sich ein Strand gebildet. In manchen Küstenbereichen versucht man durch Landgewinnungsmaßnahmen Wattflächen zunächst in Salzwiesen und dann in Marschland zu verwandeln.

Süßwasserwatt der Lesum in Bremen nach der winterlichen Schilfernte

Ablagerungstypen

Watt bildet sich durch Ablagerungen, bei denen sich Schwebstoffe aus Meer und Flüssen im Meer absetzen; je nach vorherrschender Größe der abgelagerten Sedimente entstehen verschiedene Formen des Watts. Bei allen liegt der Anteil des Feinsands mit einer Korngröße von 0,063−0,125 Millimeter bei 40−60 %. Bei Sandbänken ist der Anteil des gröberen Sandes mit 0,2 mm Korngröße bedeutsam, die Art der Wattflächen unterscheidet sich nach dem Anteil von Schluff und Ton mit weniger als 0,063 mm Korngröße. Generell ist Sandwatt das festeste Sediment, während Schlickwatt für gewöhnlich nachgiebig ist, es kann jedoch auch Stellen geben, an denen Sandwatt weich ist und große Einsinktiefen zulässt, während Schlickwatt hart und widerstandsfähig ist[2].

Der Bodentyp des Watts wird in Deutschland ebenfalls als Watt bezeichnet.

Sandwatt

Sandwatt hat weniger als 10 % Schluff- und Tonanteile. Der Gehalt an organischer Substanz und Wasser ist sehr gering. Das Watt erhält durch Wellen und Wind mehr Energie und erfährt erhebliche Umlagerungen. Dadurch handelt es sich hier auch um das sauerstoffreichste Watt[2].

Mischwatt

Mischwatt hat zwischen 10 % und 50 % Ton- und Schluffanteile[2]. Das Mischwatt findet sich in geschützten Lagen in Festlandsnähe, auf Wasserscheiden, zum Teil auch im Brandungsschutz der großen Inseln. Es ist von großer Bedeutung, da hier die größten Biomassen im Vergleich zu anderen großflächigen Lebensräumen produziert werden.

Schlickwatt

Schlickwatt

Schlickwatt hat Ton- und Schluffanteile von über 50 %. Es besteht besonders an geschützten Stellen, z.B. im Inneren von Buchten oder im Windschatten von Inseln. Es wird weniger umgelagert als Sand- oder Mischwatt und ist dementsprechend am sauerstoffärmsten. Hier findet vor allem Biodeposition statt, so dass sich hier besonders nährstoffreiche Gebiete bilden. Das Watt ist besonders dunkel, da aufgrund der Sauerstoffarmut der Reduktionshorizont, bei dem Schwefelwasserstoff fein verteiltes Eisen als Eisensulfid ausfällt und so den Boden schwarz färbt, oft nur wenige Millimeter unter der Oberfläche liegt[2]. Hier herrschen sehr extreme Bedingungen. Die Fauna und Flora des Meeres muss lange Trockenliegezeiten, hohe Temperaturschwankungen und die geringe Sauerstoffversorgung im Boden tolerieren. Schlickwatt nimmt mit Abstand den kleinsten Teil im Wattenmeer ein, da dies jedoch oft direkt an der Küstenlinie geschieht, nehmen Touristen es wesentlich öfter wahr.

Biotop

Eine Anzahl von Tierarten hat sich dem Wechsel der Gezeiten angepasst. Einige verbergen sich teils dauernd, teils nur bei Ebbe in den oberflächlichen Sedimentschichten und werden daher nur von aufmerksamen Beobachtern wahrgenommen.

Literatur

  • Klaus Janke/Bruno P. Kremer: Das Watt. Lebensraum, Tiere und Pflanzen. Franckh, Stuttgart 1990, ISBN 3-440-06035-7
  • AD-HOC Arbeitsgruppe Boden: Bodenkundliche Kartieranleitung. 5. Auflage, 2005 (KA5)

Einzelnachweise

  1. Webseite Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer
  2. a b c d Rolf Köster: Wattsedimente. In: Umweltbundesamt und Nationalparkverwaltungen Niedersächsisches Wattenmeer/Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer (Hrsg.): Umweltatlas Wattenmeer. Bd. 1, Nordfriesisches und Dithmarsches Wattenmeer. Eugen Ulmer, Stuttgart 1998/1999, ISBN 3-8001-3491-8, S. 40–41

Weblinks

 Commons: Watt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Watt — steht für: Watt (Einheit), eine physikalische Einheit, benannt nach James Watt Watt (Küste), den Bereich eines Wattenmeeres, der bei Niedrigwasser trockenliegt Watt (Bodentyp); den Bodentyp der Wattflächen in der Deutschen Bodensystematik Watt… …   Deutsch Wikipedia

  • Watt — W (Einheitenzeichen); Wattenmeer * * * Watt [vat], das; [e]s, en: seichter, von Prielen durchzogener Küstenstreifen, dessen Meeresboden aus Sand und Schlick bei Ebbe nicht überflutet ist: das Watt fällt bei Ebbe trocken; eine Wanderung durch das… …   Universal-Lexikon

  • Küste — Strand; Ufer; Gestade; Seeufer; Küstenlinie; Küstengebiet (Nordsee); Waterkant (umgangssprachlich); Seeküste * * * Küs|te [ kʏstə], die; , n …   Universal-Lexikon

  • Watt — (niederlandisch Wadden, Schoren), Bezeichnung fur den aus Sand und Schlick bestehenden Meeresboden flacher Gezeitenkusten; er liegt bei Ebbe ganz oder teilweise trocken und wird bei Flut vom Wattenmeer uberspult. An der Oberflache entsteht aus… …   Maritimes Wörterbuch

  • Watt — Wạtt1 das; (e)s, en; ein Teil der Küste, der mit Schlamm bedeckt und bei Ebbe nicht überflutet ist Watt2 das; s, ; Elektr; eine physikalische Einheit, mit der man die Leistung misst; Abk W: eine Glühbirne mit 60 Watt || K: Kilowatt, Megawatt …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Watt — 1Watt [vɔt ] (Erfinder der verbesserten Dampfmaschine)   2Wạtt , das; s, (Einheit der physikalischen Leistung; Zeichen W); 40 Watt   3Wạtt , das; [e]s, en (seichter Streifen der Nordsee zwischen Küste und vorgelagerten Inseln) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Dithmarscher Eidervorland mit Watt — Hafen Schülperneuensiel inmitten des Naturschutzgebiets. Das Dithmarscher Eiderwatt, offiziell Dithmarscher Eidervorland mit Watt, ist ein Naturschutzgebiet im Kreis Dithmarschen, Schleswig Holstein. Die 620 Hektar umfassen die Wattflächen am… …   Deutsch Wikipedia

  • Nordsee-Wattenmeer — Das Watt kennzeichnet stetiger Wechsel von Wasser und Land Das Wattenmeer der Nordsee ist eine im Wirkungsbereich der Gezeiten liegende, etwa 9.000 km² große, 450 Kilometer lange und bis zu 40 Kilometer breite Landschaft zwischen Blåvandshuk,… …   Deutsch Wikipedia

  • Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer — Nationalpark Schleswig Holsteinisches Wattenmeer Luftaufnahme mit Trischen, Eiderstedt und den südlichen nordfriesischen Außensänden …   Deutsch Wikipedia

  • Oostfreesland — Karte Ostfrieslands Ostfriesische Flagge mit Wappen Ostfriesland (Ostfriesisches Plattdeutsch: Oostfreesland) ist eine Region i …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.