Walther G. Oschilewski


Walther G. Oschilewski

Walther Georg Oschilewski (* 22. Juli 1904 in Berlin; † 1. Mai 1987 in Berlin) ist ein sozialdemokratischer Publizist, Lyriker und Kulturhistoriker.

Oschilewski wurde als Arbeiterkind geboren und wuchs mit seinen fünf Geschwistern in ärmlichen Verhältnissen auf.

1920 begann Oschilewski eine Schriftsetzerlehre beim sozialdemokratischen "Vorwärts". Später studierte er in Jena und Berlin, unter anderem als Schüler von Theodor Heuss, Staatslehre und Politikgeschichte.

Oschilewski gehörte zu dem Schriftstellerkreis, der sich um Victor Otto Stomps und dessen 1926 gegründeten Verlag Rabenpresse bildete. Dazu gehörten auch Horst Lange und dessen Frau Oda Schaefer, Peter Huchel, Werner Bergengruen, für kurze Zeit Bertolt Brecht, Joachim Maass, Robert Seitz, Jens Heimreich, Rolf Bongs, Werner Helwig, Eberhard Meckel und Hans Gebser, der in der Schweiz als Philosoph Jean Gebser bekannt wurde.

Oschilewski war Redakteur der 1926 von Stomps gegründeten Literaturzeitschrift Der Fischzug, die nach wenigen Ausgaben im gleichen Jahr wieder eingestellt wurde. Später lieferte er Beiträge zur Literaturzeitschrift Der weiße Rabe, die von Stomps 1932 gegründet wurde und bis 1934 erschien. In der Rabenpresse erschien von Oschilewski unter anderem "Gesang der Sterne" mit einem Holzschnitt von Frans Masereel.

1940 wurde Oschilewski Soldat. Nach dem Krieg wurde er wissenschaftlicher Bibliothekar der Deutschen Lehrerbücherei.

Auf ein Angebot von Arno Scholz hin wurde er leitender Redakteur, später stellvertretender Chefredakteur der West-Berliner Tageszeitung Telegraf, bis zu seinem Ausscheiden 1969. Daneben gestaltete er ohne Honorar wöchentlich zwei Feuilletonseiten der "Berliner Stimme", für die er auch viele Beiträge schrieb, insbesondere über die Parteigeschichte der SPD und die Berlin-Historie.

Oschilewski veröffentlichte unter anderem eine Reihe von Künstler- und Politikerporträts sowie die Bücher "350 Jahre Berliner Zeitungen" und "Große Sozialisten in Berlin"

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Oschilewski — Walther Georg Oschilewski (* 22. Juli 1904 in Berlin; † 1. Mai 1987 in Berlin) ist ein sozialdemokratischer Publizist, Lyriker und Kulturhistoriker. Oschilewski wurde als Arbeiterkind geboren und wuchs mit seinen fünf Geschwistern in ärmlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Carl von Savigny — 1805 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung von Berlin (2. Wahlperiode) — Diese Liste beinhaltet alle Mitglieder des Stadtverordnetenversammlung von Groß Berlin der 2. Legislaturperiode (1948–1950). Für den Magistrat in dieser Legislaturperiode siehe Magistrat Reuter (West Berlin). Inhaltsverzeichnis 1 Vorstand 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Großeinkaufs-Gesellschaft Deutscher Konsumvereine — Die Großeinkaufs Gesellschaft Deutscher Consumvereine m.b.H. (GEG), war als ein gemeinwirtschaftliches Unternehmen die Waren und Wirtschaftszentrale von Konsumvereinen der sog. Hamburger Richtung von 1894 bis zum Ende der Weimarer Republik.… …   Deutsch Wikipedia

  • Großeinkaufsgesellschaft Deutscher Consumvereine — Die Großeinkaufs Gesellschaft Deutscher Consumvereine m.b.H. (GEG), war als ein gemeinwirtschaftliches Unternehmen die Waren und Wirtschaftszentrale von Konsumvereinen der sog. Hamburger Richtung von 1894 bis zum Ende der Weimarer Republik.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav Dahrendorf — Gustav Dietrich Dahrendorf (* 8. Februar 1901 in Hamburg; † 30. Oktober 1954 in Braunlage) war ein deutscher Politiker der SPD, Konsumgenossenschafter, Mitbegründer der Jungsozialisten, Journalist, Reichsta …   Deutsch Wikipedia

  • Sadi Gunter — Franz Staudinger (* 15. Februar 1849 in Wallerstätten bei Groß Gerau; † 18. November 1921) war ein deutscher Gymnasial Professor, Philosoph und Lehrer in der Konsumgenossenschaftsbewegung. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Konsumgenossenschafter 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung von Berlin (1. Wahlperiode) — Diese Liste beinhaltet alle Mitglieder des Stadtverordnetenversammlung von Groß Berlin der 1. Legislaturperiode (1946–1948). Für die Magistrate in dieser Legislaturperiode siehe Magistrat Ostrowski, Magistrat Reuter, Magistrat Schroeder.… …   Deutsch Wikipedia

  • Henry Jakob — Heinrich Eduard Jacob (* 7. Oktober 1889 als Henry Edward Jacob in Berlin Friedrichstadt; † 25. Oktober 1967 in Salzburg) war ein deutscher und amerikanischer Journalist und Schriftsteller. Er schrieb auch unter den Pseudonymen Henry E. Jacob und …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Seifert — Adolf Gustav Seifert, auch Adolf Seifert, (* 6. Dezember 1861 in Zwickau, Sachsen; † 20. November 1920) war Geschäftsführer vom Schedewitzer Konsumverein und ab 1902 Geschäftsführer der Großeinkaufs Gesellschaft Deutscher Consumvereine m. b. H.… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.