Walter William Rouse Ball


Walter William Rouse Ball

Walter William Rouse Ball (* 14. August 1850 in Hampstead (London); † 4. April 1925 in Elmstead, Cambridge) ist ein englischer Mathematiker und Mathematikhistoriker, bekannt für ein Buch über Unterhaltungsmathematik.

Ball besuchte Schulen in London und studierte Mathematik, Logik und Moralphilosophie am University College London, wo er die Goldmedaille in Mathematik erhielt. Ab 1871 studierte er am Trinity College der Cambridge University, wo er in den Mathematical Tripos von 1874 als Wrangler abschnitt (Zweiter hinter dem Senior Wrangler). 1874 erhielt er den Smith Prize und 1875 wurde er Fellow des Trinity College. Er schlug dann kurz die juristische Laufbahn ein und wurde 1876 Barrister am Inner Temple in London (wobei er gleich einen Führer für angehende Anwälte schrieb), kehrte aber bereits 1877 an die Universität zurück und unterstützte den gesundheitlich angeschlagenen William Kingdon Clifford am University College in London bei den Mathematikvorlesungen. 1878 wurde er Lecturer am Trinity College und 1880 Assistant Tutor. 1891 wurde er Director of Mathematical Studies am Trinity und 1898 Senior Tutor. Er hatte auch Verwaltungsposten in der Universität Cambridge, vertrat diese in verschiedenen Körperschaften und saß im Rat des Trinity College. Außerdem war er im Leitungsrat der Westminster School und der Perse School.

Ball ist heute noch für seine populäre Mathematikgeschichte bekannt, die noch 1960 neu aufgelegt wurde, und vor allem für seine „Mathematical Recreations and Essays“, die zuerst 1892 erschienen. Er schrieb auch ein Buch über die Geschichte der Mathematik in Cambridge und befasste sich speziell mit Isaac Newton.

Zu seinem Andenken wurden 1927 sowohl in Cambridge als auch in Oxford W. W. Rouse Ball-Professuren für Mathematik eingerichtet.

Zu seinen Schülern zählt Ernest William Barnes.

Schriften

  • A Short Account of the History of Mathematics, 1. Auflage 1888, 4. Auflage 1908
  • Mathematical Recreations and Essays, 1. Auflage 1892, spätere Auflagen bearbeitet von H. S. M. Coxeter (wobei einige Kapitel wie die über mechanische Spielereien und Themen wie Stringfiguren und Bienenwaben wegfielen), Dover 1987, ISBN 0-486-25357-0
  • A history of the mathematical studies in Cambridge
  • The Genesis and History of Newtons Principia.
  • A History of the First Trinity Boat Club, 1908

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • W. W. Rouse Ball — Walter William Rouse Ball Walter William Rouse Ball (* 14. August 1850 in Hampstead (London); † 4. April 1925 in Elmstead, Cambridge) ist ein englischer Mathematiker und Mathematikhistoriker, bekannt für ein Buch über Unterhaltungsmathematik.… …   Deutsch Wikipedia

  • W. W. Rouse Ball — Walter William Rouse Ball.jpg Walter William Rouse Ball (14 de agosto de 1850 – 4 de abril de 1925) fue un matemático inglés, abogado y miembro del Trinity College de Cambridge de 1878 a 1905. Es conocido principalmente por su labor como… …   Wikipedia Español

  • W. W. Rouse Ball — Infobox Scientist name = Walter William Rouse Ball |300px image width = 300px caption = W.W. Rouse Ball birth date = birth date|1850|8|14|mf=y birth place = Hampstead, London, England residence = nationality = death date = death date and… …   Wikipedia

  • W. W. Rouse Ball — Pour les articles homonymes, voir Rouse et Ball. Walter William Rouse Ball Walter William Rouse Ball, né le 14 août 1850 à Hampstead, Londr …   Wikipédia en Français

  • Ball — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Le nom de Ball est porté par plusieurs personnalités (par ordre alphabétique du prénom) : Alan Ball (1945 2007), footballeur anglais Alan Ball (1957… …   Wikipédia en Français

  • Ball (Familienname) — Ball ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Brennan — Pour les articles homonymes, voir Brennan. Walter Brennan …   Wikipédia en Français

  • List of Old Gowers — This is a List of Notable Old Gowers former pupils of University College School. See also .A*Thomas Adès, composer (OG ? 1988)*The Very Rev. Dr. Hermann Adler (OG 1852 54), Chief Rabbi of UK *The Rev. Canon Ainger, Alfred Ainger (OG 1847 49),… …   Wikipedia

  • Clairaut's theorem — For the interpretation of this theorem in terms of symmetry of second derivatives of a mapping , see Symmetry of second derivatives. Figure 1: An ellipsoid …   Wikipedia

  • Pierre Hérigone —  Ne doit pas être confondu avec Érigone. Une démonstration de l Optique d Euclide traduite par Hérigone (Tome V) Pierre Hérigone, d origine basque …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.