Walter Veltroni


Walter Veltroni
Walter Veltroni (2008)

Walter Veltroni (* 3. Juli 1955 in Rom) ist ein italienischer Politiker und Journalist. Von 2001 bis 2008 war er Bürgermeister von Rom. Von Oktober 2007 bis Februar 2009 war er Vorsitzender der größten Mitte-Links-Partei Italiens, des Partito Democratico (PD), und war bei den Parlamentswahlen in Italien 2008 Spitzenkandidat.

Inhaltsverzeichnis

Familie

Walter Veltroni ist der Sohn von Vittorio Veltroni, der in den 1940er-Jahren Chefredakteur der RAI war und 1956 starb, als Walter ein Jahr alt war. Seine Mutter Ivanka Kotnik war die Tochter von Cyril Kotnik, dem slowenischen Botschafter des damaligen Königreiches Jugoslawien beim Heiligen Stuhl, der nach dem Waffenstillstand 1943 (und dem Sturz Mussolinis) zahlreichen römischen Juden half, der Verfolgung durch die deutschen Besatzer zu entkommen.[1]

Politischer Werdegang

Veltroni war römischer Stadtrat von 1976 bis 1981. Seit 1987 ist er Mitglied der italienischen Abgeordnetenkammer für den Partito Comunista Italiano bzw. dessen Nachfolgeparteien Democratici di Sinistra und Partito Democratico. Von 1992 bis 1996 war er Chefredakteur der linken Tageszeitung L’Unità. Im ersten Kabinett von Romano Prodi war er von 1996 bis 1998 stellvertretender italienischer Ministerpräsident und Kulturminister. Von 1999 bis 2004 saß er als Mitglied der sozialdemokratischen Fraktion im Europäischen Parlament.

2001 wurde er zum Bürgermeister von Rom gewählt und 2006 mit über 60 % der Stimmen im Amt bestätigt. 2007 setzte er sich in dieser Funktion für neue Untersuchungen im Mordfall Pasolini ein. Am 13. Februar 2008 trat er von dem Bürgermeisteramt zurück.

Als Mitbegründer des Partito Democratico wurde er am 14. Oktober 2007 in einer Basisabstimmung aller Parteianhänger (primarie) mit 75,7 % der Stimmen zu dessen Vorsitzenden (Segretario) gewählt. Bei den Parlamentswahlen am 13. und 14. April 2008 trat Veltroni als Spitzenkandidat der neuen, zur Mitte orientierten Partei an.

Einen Tag nach der Vereidigung der Regierung Berlusconi, am 9. Mai 2008, präsentierte Walter Veltroni sein Schattenkabinett.[2] Am 24. Februar 2009 wurde es wieder aufgelöst.[3]

Nach einer Niederlage seiner Partei bei den Regionalwahlen am 15. und 16. Februar 2009 in der bisher von der Mitte-Links Koalition regierten Region Sardinien erklärte Veltroni seinen Rücktritt als Parteivorsitzender.[4]

Autor

2010 erschien sein erster Roman unter dem Titel Die Entdeckung des Sonnenaufgangs auf Deutsch.[5]

Quellen

  1. Aussage eines Zeitzeugen, des Rabbiners S. Sorani in: Weisbord, Robert G. / Sillanpoa, Wallace P.: The Chief Rabbi, the Pope, and the Holocaust. An Era in Vatican-Jewish Relations. Transaction Publishers, New Brunswick (New Jersey) 1992, ISBN 978-0-88738-416-5, S. 64 [1]
  2. Pd: Veltroni presenta governo ombra. ANSA, 9. Mai 2008
  3. Corriere della Sera, 24. Februar 2009
  4. Italiens Oppositionsführer tritt zurück
  5. http://bazonline.ch/kultur/buecher/Tanz--auf-zwei-Hochzeiten/story/12608621

Bibliografie

  • Il PCI e la questione giovanile (1977)
  • A dieci anni dal ’68. Intervista con Achille Occhetto (1978)
  • Il sogno degli anni sessanta (1981)
  • Il calcio è una scienza da amare (1982)
  • Io e Berlusconi (e la Rai) (1990)
  • I programmi che hanno cambiato l’Italia (1992)
  • Il sogno spezzato. Le idee di Robert Kennedy (1992)
  • La sfida interrotta. Le idee di Enrico Berlinguer (1992)
  • Certi piccoli amori (1994)
  • La bella politica (1995)
  • Certi piccoli amori 2 (1997)
  • Governare da sinistra (1997)
  • I care (2000)
  • Forse Dio è malato. Diario di un viaggio africano (2000)
  • Il disco del mondo. Vita breve di Luca Flores, musicista (2003)
  • Senza Patricio (2004)
  • La scoperta dell'alba (Roman, 2006)
  • Che cos'è la politica? (2007)
  • La nuova stagione. Contro tutti i conservatorismi (2007)

Weblinks

 Commons: Walter Veltroni – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Francesco Rutelli Bürgermeister von Rom
2001–2008
Gianni Alemanno

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Walter Veltroni — Parlamento Italiano Cámara de Diputados XVIº Legislatura …   Wikipedia Español

  • Walter Veltroni — Valter Veltroni dit Walter Veltroni (né le 3 juillet 1955 à Rome) est un homme politique italien, et journaliste professionnel. Il était jusqu en février 2008, et pour le deuxième mandat consécutif, le maire de la ville de Rome poste… …   Wikipédia en Français

  • Walter Veltroni — Infobox Mayor name = Walter Veltroni imagesize = 200px order = 62nd Mayor of Rome term start = 1 June 2001 term end = 13 February2008 predecessor = Francesco Rutelli successor = Gianni Alemanno order2 = Minister of Culture and Deputy Prime… …   Wikipedia

  • Veltroni — Walter Veltroni Walter Veltroni (* 3. Juli 1955 in Rom) ist ein italienischer Politiker und Journalist. Von 2001 bis 2008 war er Bürgermeister von Rom. Von Oktober 2007 bis Februar 2009 war er Vorsitzender der größten Mitte Links Partei Italiens …   Deutsch Wikipedia

  • Walter (name) — Infobox Given name 2 name = Walter | gender = masculine pronunciation= | meaning = powerful warrior, or ruler of the world. region = | origin = related names = | footnotes = Walt(h)er is a male name, derived from the Old High German language… …   Wikipedia

  • Veltroni, Walter — (1955– )    While still in a Roman secondary school, Veltroni joined the Federazione Giovanile Comunista Italiana/Italian Communist Youth Federation (FGCI) and was soon elected secretary of his cell. In 1975, he was elected provincial secretary… …   Historical Dictionary of modern Italy

  • Stefano Veltroni — (16th century) was an Italian painter of the Renaissance period. He was a relation of Giorgio Vasari, and accompanied him as an assistant to Naples, Bologna, and Florence. References*cite book| first=Michael| last=Bryan| year=1889| title=… …   Wikipedia

  • Democratic Party (Italy) — Democratic Party Partito Democratico Secretary Pier Luigi Bersani Deputy Secretary …   Wikipedia

  • Élections générales italiennes de 2008 — Italie Cet article fait partie de la série sur la politique de l Italie, sous série sur la politique. Constitution …   Wikipédia en Français

  • Partido Democrático (Italia) — Saltar a navegación, búsqueda Por favor, edítalo para mejorarlo, o debate en la discusión acerca de estos problemas. Puedes avisar al autor pegando lo siguiente en su página de discusión: {{subst:Aviso PA|Partido Democrático… …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.