Walter Frederick Mondale


Walter Frederick Mondale
Walter Mondale (2002)

Walter Frederick ‚Fritz‘ Mondale (* 5. Januar 1928 in Ceylon, Minnesota) ist ein Politiker der Minnesota Democratic-Farmer-Labor Party und war von 1977 bis 1981 der 42. Vizepräsident der Vereinigten Staaten.

Leben

Mondale studierte Jura und arbeitete seit 1956 als Anwalt. 1960 wurde er Generalstaatsanwalt von Minnesota. Von 1965 bis 1976 war er Vertreter seines Staates im US-Senat. In seiner Eigenschaft als Senator von Minnesota gehörte er dem Untersuchungsausschuss des Senates, der sich mit dem Apollo-1-Unglück beschäftigte, an. Mondale war zu diesem Zeitpunkt ein Gegner der Raumfahrt und versuchte durch den Untersuchungsausschuss das Apollo-Programm zu stoppen. 1976 wurde er als Running Mate von Jimmy Carter zum US-Vizepräsidenten gewählt. Als Carter 1980 die Präsidentschaftswahlen gegen Ronald Reagan verlor, kehrte Mondale zurück zu seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt. Die Demokratische Partei wählte ihn 1984 zu ihrem Präsidentschaftskandidaten. Er unterlag dem populären Amtsinhaber Reagan jedoch deutlich mit 13 zu 525 Wahlmännern.

Erst 1992 kehrte Mondale in ein politisches Amt zurück: Der neue demokratische US-Präsident Bill Clinton ernannte ihn zum amerikanischen Botschafter in Japan. 2002 kam Mondale kurzfristig als Kandidat für den US-Senat wieder auf die politische Bühne zurück, nachdem Amtsinhaber Senator Paul Wellstone bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen war. Er verlor die Wahl in Minnesota knapp gegen den Republikaner Norm Coleman.

Vorfahren

Mondales Vorfahren kamen aus Fjærland in Norwegen, wo – wie vielerorts in Westnorwegen – in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts viele in die Vereinigte Staaten auswanderten. Seine Urgroßeltern verließen zusammen mit ihrem damals 8 Jahre alten Sohn Ole, Walters Großvater, im Jahr 1858 Fjærland. Als sie sich in den USA niederließen, passten sie die Namensschreibweise an das Englische an. Im Ortsteil Mundal haben auch heute noch die meisten Einwohner Fjærlands Mundal als Nachnamen.

Walter F. Mondale reiste im Jahre 1986 in die Heimat seiner Vorfahren, um feierlich den neuen Tunnel, der Fjærland von da an mit der nördlich gelegenen Region Jølster verband, zu eröffnen.

Weblinks

  • Walter Mondale im Biographical Directory of the United States Congress

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Walter Frederick Mondale — Walter Mondale Walter Mondale Photo officielle de Walter F. Mondale en tant qu ambassadeur au Japon 42e Vice Président des États Unis 20& …   Wikipédia en Français

  • Walter F. Mondale — Walter Mondale Walter Mondale Photo officielle de Walter F. Mondale en tant qu ambassadeur au Japon 42e Vice Président des États Unis 20& …   Wikipédia en Français

  • Walter F. Mondale — Walter Mondale (2002) Walter Frederick ‚Fritz‘ Mondale (* 5. Januar 1928 in Ceylon, Minnesota) ist ein Politiker der Minnesota Democratic Farmer Labor Party und war von 1977 bis 1981 der 42. Vizepräsident der Vereinigten Staaten. Leben Mondale… …   Deutsch Wikipedia

  • Mondale,Walter Frederick — Mon·dale (mŏnʹdāl ), Walter Frederick. Born 1928. Vice President of the United States (1977 1981) under Jimmy Carter. He earlier served as a U.S. senator from Minnesota (1964 1977) and was the unsuccessful 1984 Democratic nominee for President. * …   Universalium

  • Walter Mondale — 42nd Vice President of the United States In office January 20, 1977 – January 20, 1981 President Jimmy Carter Preceded by …   Wikipedia

  • Walter Mondale — Photo officielle de Walter F. Mondale en tant qu ambassadeur au Japon Mandats 42e …   Wikipédia en Français

  • Walter Mondale — 42º vicepresidente de los Estados Unidos …   Wikipedia Español

  • Mondale, Walter — ▪ vice president of United States in full  Walter Frederick Mondale  born Jan. 5, 1928, Ceylon, Minn., U.S.    42nd vice president of the United States (1977–81) in the administration of President Jimmy Carter (Carter, Jimmy) and Democratic… …   Universalium

  • Walter Mondale — im Jahr 2010 Wa …   Deutsch Wikipedia

  • Frederick — /fred rik, euhr ik/, n. 1. a city in central Maryland. 27,557. 2. Also, Frederic. a male given name: from Germanic words meaning peace and ruler. * * * (as used in expressions) Ashton Sir Frederick William Mallandaine Frederick Austerlitz… …   Universalium


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.