Walt Whitman Rostow


Walt Whitman Rostow
Walt Whitman Rostow, 7. Oktober 1968
Walt Rostow (links) mit US-Präsident Johnson, 1967

Walt Whitman Rostow (* 7. Oktober 1916 in New York City; † 13. Februar 2003 in Austin, Texas) war ein US-amerikanischer Ökonom, Wirtschaftshistoriker und von 1960 bis 1969 Regierungsmitglied der USA.

Leben

Walt Whitman Rostow wurde 1916 als Kind der russischen Immigranten Viktor Aaron und Lillian Rostow in New York geboren. Im Alter von 15 Jahren absolvierte er 1932 das High-School-Examen in New Haven und erhielt ein Stipendium für das Studium der Volkswirtschaftslehre und Geschichte in Yale. Im Jahr 1936 erhielt Rostow das renommierte Rhodes-Stipendium, das ihm ermöglichte, von 1936 bis 1938 in Oxford zu studieren. Er promovierte 1940 in Yale mit seiner Dissertation British Trade Fluctuations, 1868–1896. Darauf unterrichtete Rostow für ein Jahr Wirtschaftswissenschaft an der Columbia University.

Nach dem Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg wurde Rostow 1941 Mitglied des Office of Strategic Services unter William Joseph Donovan. Nach dem Krieg lehrte er von 1946 bis 1947 als Harmsworth Professor für Geschichte in Oxford. In den folgenden Jahren lehrte Rostow an der Columbia University und dem Massachusetts Institute of Technology (MIT).

1958 wurde Rostow zum Redenschreiber von Präsident Dwight D. Eisenhower. 1960 berief John F. Kennedy ihn in sein Wahlkampfteam. Nach Kennedys Wahl legte Rostow seine Arbeit am MIT nieder und arbeitete als Sicherheitsberater, später im Außenministerium als Leiter des Politischen Planungsstabes (Director of Policy Planning). Ebenfalls 1960 erschien sein viel beachtetes und diskutiertes Buch The Stages of Economic Growth: A Non-Communist Manifesto, als neuer Beitrag zu den Modernisierungsmodellen.

Nach der Ermordung Kennedys im November 1963 setzte er seine Arbeit unter dem neuen Präsidenten Lyndon B. Johnson fort. Anfang 1966 wurde Rostow zum Nationalen Sicherheitsberater ernannt; dieses Amt behielt er bis zum Januar 1969. Dabei geriet er zunehmend in die Kritik, ein Hauptverantwortlicher für die Eskalation des Vietnamkriegs zu sein. Mit der Wahl von Richard Nixon 1969 zum Präsidenten der Vereinigten Staaten schied Rostow aus der Politik aus.

Da ihm das MIT eine Rückkehr auf seinen alten Lehrstuhl verwehrte, nahm er eine Stelle an der Lyndon B. Johnson School of Public Affairs an der University of Texas in Austin als Junior Professor Emeritus an. Dort unterrichtete er Ökonomie und Geschichte bis zu seinem Tod 2003.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Walt Whitman Rostow — Infobox Officeholder name = Walt Whitman Rostow imagesize = small caption = order = 7th United States National Security Advisor term start = 1966 term end = 1969 president = Lyndon B. Johnson deputy = None predecessor = McGeorge Bundy successor …   Wikipedia

  • Walt Whitman Rostow — Pour les articles homonymes, voir Whitman et Walt Whitman (homonymie). WW Rostow en juillet 1968. Walt Whitman Rostow (7 octobre 1916 …   Wikipédia en Français

  • Walt W. Rostow — Walt Whitman Rostow, 7. Oktober 1968 Walt Whitman Rostow (* 7. Oktober 1916 in New York City; † 13. Februar 2003 in Austin, Texas) war ein US amerikanischer Ökonom, Wirtschaftshistoriker …   Deutsch Wikipedia

  • Walt Whitman (homonymie) — Pour les articles homonymes, voir Whitman.  Cette page d’homonymie répertorie différentes personnes partageant un même nom. Walt Whitman renvoie à deux personnes célèbres: Walt Whitman (1819 1892), poète et humaniste américain ; Wa …   Wikipédia en Français

  • ROSTOW, WALT WHITMAN — (1916–2003), U.S. economist; brother of eugene rostow . Born in New York City, Rostow received a Ph.D. in economics from Yale University in 1940. That year, he taught economics at Columbia University. During World War II (1942–45), he served as a …   Encyclopedia of Judaism

  • Rostow, Walt Whitman — ▪ 2004       American economic historian and government official (b. Oct. 7, 1916, New York, N.Y. d. Feb. 13, 2003, Austin, Texas), as an adviser to Presidents John F. Kennedy and Lyndon Johnson, advocated an ever increasing American commitment… …   Universalium

  • Walter Whitman Rostow — Este artículo o sección necesita referencias que aparezcan en una publicación acreditada, como revistas especializadas, monografías, prensa diaria o páginas de Internet fidedignas. Puedes añadirlas así o avisar …   Wikipedia Español

  • Walt Rostow — Walt Whitman Rostow, 7. Oktober 1968 Walt Whitman Rostow (* 7. Oktober 1916 in New York City; † 13. Februar 2003 in Austin, Texas) war ein US amerikanischer Ökonom, Wirtschaftshistoriker …   Deutsch Wikipedia

  • Rostow — Walt Whitman Rostow Pour les articles homonymes, voir Whitman et Walt Whitman (homonymie). WW Rostow en juillet 1968 …   Wikipédia en Français

  • Walt — ist der Familienname folgender Personen: Stephen Walt (* Juli, 1955), amerikanischer Professor für internationale Beziehungen an der John F. Kennedy School of Government der Harvard Universität Deon van der Walt (1958–2005), lyrischer Tenor Walt… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.