Viterbo


Viterbo
Viterbo
Wappen
Viterbo (Italien)
Viterbo
Staat: Italien
Region: Latium
Provinz: Viterbo (VT)
Koordinaten: 42° 25′ N, 12° 6′ O42.41694444444412.104722222222326Koordinaten: 42° 25′ 1″ N, 12° 6′ 17″ O
Höhe: 326 m s.l.m.
Fläche: 406 km²
Einwohner: 63.597 (31. Dez. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte: 157 Einw./km²
Postleitzahl: 01100
Vorwahl: 0761
ISTAT-Nummer: 056059
Demonym: Viterbesi
Schutzpatron: Santa Rosa da Viterbo
Website: Viterbo

Viterbo ist eine Stadt in Mittelitalien. Sie ist Sitz der Verwaltung der Provinz Viterbo in der Region Latium, sowie Sitz eines römisch-katholischen Bistums.

Inhaltsverzeichnis

Name und Wappen

Der etruskische Name der Stadt Surrena oder Surna ist unsicher. Die Römer nannten die Stadt Castrum Herculis. Der heutige Name, der im 8. Jahrhundert erstmals als Castrum Biterbi erwähnt wurde, leitet sich möglicherweise vom lateinischen Vetus Urbs (alte Stadt) her.[2]

Das Wappen von Viterbo zeigt einen blauen Schild mit Palme, davor ein schreitender, goldener Löwe mit goldener Krone und Fahne mit silbernem Kreuz auf rotem Grund, belegt mit vier silbernen Schlüsseln. Die Fahnenstange ist mit einem Doppeladler bekrönt. Ältester Bestandteil des Wappens ist der guelfische Löwe. Die Standarte mit dem Adler wurde der Stadt durch Friedrich Barbarossa verliehen. Die Palme wurde von der zerstörten Nachbarstadt Ferentium übernommen. Das Banner wurde Viterbo von Clemens III. als Dank für die Befreiung zweier Kardinäle aus der Gefangenschaft der Aldobrandini verliehen.[3]

Geographie

Viterbo liegt 77 km nördlich von Rom und 211 km südöstlich von Florenz. Es liegt im Hügelland Tusziens am Fuß der Monti Cimini zwischen dem Bolsenasee und dem Vicosee. Das Gemeindegebiet erstreckt sich über eine Höhe von 86 bis 896 m s.l.m.

Die Gemeinde liegt in der Erdbebenzone 3 (wenig gefährdet).[4]

Zu Viterbo gehören die Ortsteile Bagnaia, Fastello, Grotte Santo Stefano, La Quercia, Magugnano, Montecalvello, Monterazzano, Ponte di Cetti, Roccalvecce, Sant’Angelo, San Martino al Cimino, Tobia und Vallebona.

Die Nachbargemeinden sind: Bagnoregio, Bomarzo, Canepina, Caprarola, Celleno, Civitella d'Agliano, Graffignano, Marta, Monte Romano, Montefiascone, Ronciglione, Soriano nel Cimino, Tuscania, Vetralla und Vitorchiano.

Verkehr

Viterbo ist über die Superstrada SS 675 an die A1 Autostrada del Sole, Ausfahrt Orte, angebunden. Von Süden nach Norden wird es von der Staatsstraße SS 2 Via Cassia durchzogen, die von Rom über Siena nach Florenz führt. Die Stadt hat drei Bahnhöfe. Vom Bahnhof Porta Fiorentina geht die Bahnstrecke nach Orte ab, am Bahnhof Porta Romana endet die Bahnstrecke FR3 von Rom Ostiense über Bracciano und im Bahnhof Viterbo Met.Ro. endet die Bahnstrecke Roma Flaminio–Viterbo, die von der ATAC betrieben wird. Weiteren Haltepunkte gibt es in den Ortsteilen Bagnaia und Grotte Santo Stefano.

Drei Kilometer nordwestlich des Stadtzentrums, an der Straße nach Tuscania, liegt der Flugplatz Tommaso Fabbri, der zur Zeit nur militärisch genutzt wird. Mit Beschluss des Verkehrsministeriums vom November 2007 ist geplant, diesen Flughafen zum dritten Verkehrsflughafen Roms auszubauen.[5] Er soll vor allem den Low-Cost-Verkehr aufnehmen. Kritisiert wird an dieser Entscheidung die schlechte Erreichbarkeit von Rom. Eine Verbesserung der Verkehrsanbindung ist vorgesehen. Dem Beschluss von 2007 sind bis dato jedoch noch keine konkreten Schritte gefolgt.

Geschichte

Der Papstpalast in Viterbo, 1255–1266 erbaut

Etruskische Mauerfunde im Bereich des Doms belegen die vorrömische Besiedlung. 310 v. Chr. wurde der Ort von den Römern erobert und errang dank der Lage an der Via Cassia bald Bedeutung.

773 baute Desiderius den Ort zur Grenzfestung der Langobarden aus. 852 wurde das Castrum Viterbii als Teil des Kirchenstaates erwähnt. 1092 wurde die erste Stadtmauer errichtet, die 1187, 1215 und 1268 erweitert wurde. 1167 erlangte Viterbo durch Friedrich Barbarossa das Stadtrecht. Mit der Eroberung und Zerstörung der Rivalin Ferentium 1172, weitete Viterbo als Freie Kommune seine Macht aus.

In der Stadt wurden mehrere Konzile abgehalten und zeitweise war es auch päpstliche Residenz; daher wird es auch die „Stadt der Päpste“ genannt. Von 1257 bis 1281 residierten insgesamt acht Päpste fast ohne Unterbrechung in Viterbo. Dazu trug das Angebot der Kommune bei, für die Päpste einen Palast als Kuriensitz zu errichten, es ist der heutige Bischofspalast.

Mit der Rückkehr der Päpste nach Rom begann der Abstieg und Viterbo wurde Teil des Kirchenstaates. 1871 wurde Viterbo Teil des Königreichs Italien und 1927 Hauptstadt der gleichnamigen Provinz.[6]

In Viterbo fand das bisher längste Konklave statt. Im Jahre 1268, nach dem Tode von Papst Clemens IV. begann das Konklave, das insgesamt 1005 Tage (vom 30. November 1268 bis zum 1. September 1271) dauerte. Die Zahl der Kardinäle war anfangs 20 und am Ende nur noch 16, da 3 Kardinäle in dieser Zeit verstarben und einer das Konklave verließ. Auf Anraten von Bonaventura wurden die Kardinäle schließlich bei Wasser und Brot eingesperrt, bis ein neuer Papst gewählt war. Am 1. September 1271 wurde ein Nicht-Kardinal zum neuen Papst gewählt. Der Erwählte, Tebaldo Visconti, ein Italiener aus Piacenza, noch nicht einmal Priester, war zu diesem Zeitpunkt auf einer Pilgerreise im Heiligen Land (Akkon) unterwegs. Visconti, damals Archidiakon von Lüttich, traf am 10. Februar 1272 in Viterbo ein, nahm die Wahl an, wurde am 19. März 1272 zum Priester und Bischof geweiht und am 27. März 1272 in Rom als Papst Gregor X. gekrönt.

Bevölkerungsentwicklung

Jahr 1871 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 27.232 26.833 28.660 33.347 37.130 44.132 54.461 58.380 59.308

Quelle: ISTAT

Politik

Giulio Marini (PdL) wurde im April 2008 zum Bürgermeister gewählt. Sein Mitte-Rechts-Bündnis stellt auch mit 24 von 40 Sitzen die Mehrheit im Gemeinderat.[7] Marini wurde ebenfalls im April 2008 in die italienische Abgeordnetenkammer gewählt.[8]

Partnerstädte

Sehenswürdigkeiten

Die Kathedrale San Lorenzo
„La Macchina“

Die historische Altstadt von Viterbo gilt als eine der am besten erhaltenen mittelalterlichen Städte Mittelitaliens. Aus dem Mittelalter sind noch zahlreiche Paläste erhalten, so z. B. der Palazzo dei Papi (13. Jahrhundert) an der Piazza S. Lorenzo und der Palazzo dei Priori (begonnen im 13. Jahrhundert) an der Piazza del Plebiscito. Dort stehen auch der Palazzo Comunale (von 1460), der Palazzo del Podestà (1264) und der Palazzo della Prefettura (in der heutigen Form von 1771).

Die romanische Kathedrale San Lorenzo wurde über einem Herkulestempel errichtet. Sie wurde im 16. Jahrhundert verändert und erlitt schwere Schäden durch alliierte Bomber während des Zweiten Weltkriegs. Der gotische Turm stammt aus dem 14. Jahrhundert und zeigt Einflüsse von Künstlern aus Siena.

Die Franziskanerkirche San Francesco beherbergt die berühmten Papstgräber von Papst Clemens IV. und Hadrian V.. In San Lorenzo liegt Johannes XXI. bestattet, allerdings ist das Grabmal nicht so bedeutsam wie die zwei anderen.

Die etruskische Nekropole Castel d'Asso liegt westlich der Stadt, die Ausgrabungen von Ferentium 9 km nördlich der Stadt. Die Nekropole von Norchia liegt etwa 15 km südwestlich.

Besonderheiten

Viterbo ist Sitz der Universität Tuscia sowie Lagerort der italienischen Goldreserven. Darüber hinaus befinden sich bei Viterbo bedeutende militärische Einrichtungen, darunter der wichtigste Stützpunkt der italienischen Heeresflieger und Schulen des Heeres und der Luftwaffe für Anwärter der höheren Unteroffizierslaufbahn (Maresciallo), die in Zusammenarbeit mit der örtlichen Universität ausgebildet werden.

Der Militärflugplatz von Viterbo soll einen zivilen Teil erhalten und damit neben Fiumicino und Ciampino zum dritten Verkehrsflughafen der italienischen Hauptstadt Rom werden. Der Flughafen Rom-Viterbo soll von Ciampino große Teile des Low-Cost-Verkehrs übernehmen.

Veranstaltungen

Am 3. September findet alljährlich eine überregionale bekannte Prozession zu Ehren der heiligen Rosa statt. Bei dieser Gelegenheit wird die Macchina di Santa Rosa, ein 30 Meter hoher und 5 Tonnen schwerer, zeremonieller Turm von mehr als 100 Trägern durch die Stadt transportiert.

Sport

Viterbo war am 27. Mai 1958, 23. Mai 1963 und am 21. Mai 1969 Etappenziel des Giro d’Italia.

Söhne und Töchter der Stadt

Weblinks

 Commons: Viterbo – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica vom 31. Dezember 2010.
  2. Homepage von Viterbo zum Ursprung der Stadt
  3. Homepage von Viterbo zum Wappen
  4. Italienischer Zivilschutz
  5. Pressemitteilung der Region Latium vom 26. November 2007 abgerufen am 24. November 2010 (italienisch)
  6. Homepage von Viterbo zur Geschichte der Stadt
  7. Italienisches Innenministerium
  8. italienische Abgeordnetenkammer

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • VITERBO — VITERBO, town in central Italy. Documents show Jews living in the town in 1272; in 1294 the loan banker Elia resided there, and a few years later the number of Jews had increased to such an extent that in 1313 a Christian proposed setting up an… …   Encyclopedia of Judaism

  • Viterbo — (spr. witérbo), Kreishauptstadt in der ital. Provinz Rom, 340 m ü. M., an der Nordwestseite des Monte Cimino (1056 m) malerisch gelegen und von mittelalterlichem Anstrich, an den Eisenbahnen Attigliano V. und Rom V., Bischofssitz, hat Stadtmauern …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Viterbo — Viterbo, 1) Delegation des Kirchenstaates, zwischen der Comarca di Roma, der Delegation Civita vecchia u. den italienischen Provinzen Grosseto, Siena u. Perugia, 54,51 QM., mit 128,300 Ew.; ist von vulkanischen Gebirgsgruppen erfüllt, von dem See …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Viterbo — Viterbo, Stadt in der ital. Prov. Rom, am Fuße des Cimino, (1901) 21.292 E., lombard. Mauern und Türme; Schwefelquellen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Viterbo — Viterbo, die Hauptstadt der gleichnamigen Delegation im Kirchenstaate und Sitz eines Bischofs, mit einer Bevölkerung von 15,000 Seelen, liegt im Südosten vom bolsaner See an einem steilen Berge. Unter den 17 Kirchen zeichnet sich die von S. Rosa… …   Damen Conversations Lexikon

  • Viterbo — Viterbo, Hauptstadt der gleichnamigen Delegation im Kirchenstaate, an der Straße von Rom nach Florenz, Bischofssitz, mit 15000 E., Kathedrale, warmen Bädern, Schwefelraffinerien …   Herders Conversations-Lexikon

  • Viterbo — se encuentra al noroeste de Roma, a unos 100 km. Es la capital de la provincia homónima, en el Lacio, Italia.Reúne una población de 58,353 habitantes. Algunos de los lugares de interés de la ciudad son su barrio medieval y el antiguo palacio de… …   Enciclopedia Universal

  • Viterbo — Infobox CityIT img coa = Viterbo Stemma.png official name = Comune di Viterbo name = Viterbo region = Lazio province = Viterbo (VT) elevation m = 326 area total km2 = 406.28 population as of = population total = 60537 population density km2 = 148 …   Wikipedia

  • Viterbo — Para el municipio colombiano, véase Viterbo (Colombia). Viterbo Escudo …   Wikipedia Español

  • Viterbo — Viterbe (Italie) Pour les articles homonymes, voir Viterbe. Viterbe Le Palais des papes et le campanile du Dôme Saint Laurent …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.