Virtual Hosting


Virtual Hosting

Aus Netzwerksicht existieren zwei grundlegende Varianten des Virtual Hosting zur Virtualisierung internetbasierter Dienste. Der Unterschied liegt in dem Verfahren, das der Server bei einer Anfrage anwendet, um festzustellen, welcher der von ihm erbrachten Dienste angesprochen wurde.

IP-Based Virtual Hosting

Ein Host kann mehrere Netzwerkschnittstellen besitzen. Auf jede Netzwerkschnittstelle eines Hosts können mehrere IP-Adressen (Interface-Alias) konfiguriert werden. Die auf dem Host laufenden Server oder Virtuellen Server können sich an eine oder mehrere dieser IP-Adressen binden. Das heißt, dass auf diesem Host verschiedene Server unter verschiedenen IP-Adressen ansprechbar sind. Aus Sicht des Clients sind die Server unabhängig voneinander. Dieses Verfahren ist robuster als das unten besprochene Name-Based Virtual Hosting.

Name-Based Virtual Hosting

Viele Server bieten die Möglichkeit, ihre Dienste gleichzeitig für verschiedene Domains anzubieten, unabhängig davon, ob der Server an eine oder mehrere IP-Adressen gebunden ist. Die Unterscheidung, für welche Domain der Dienst angefragt wurde, wird auf der Anwendungsebene getroffen. So kann z. B. ein Mailserver am SMTP-Handshake die Domain des Empfängers erkennen.

Dieses Verfahren wird als Name Based Virtual Hosting oder auch als virtuelle Domain [engl.: Virtual Domain] bezeichnet. Letztere Bezeichnung ist irreführend, da es nicht die Domain ist, die virtualisiert wird, sondern die unter deren Namen laufenden Dienste.

Reines Name-Based Virtual Hosting wird ausschließlich bei Virtuellen Servern eingesetzt, da mehrere nichtvirtuelle Server nicht auf einer gemeinsamen IP-Adresse Verbindungen entgegennehmen können und somit eine Unterscheidung nach Namen keinen Vorteil bringt.

Dieses Verfahren ist weniger robust als das IP-based Virtual Hosting. Beim HTTP-Protokoll beispielsweise wird clientseitig HTTP/1.1 vorausgesetzt, was sich der Einflussnahme des Serverbetreibers in der Regel entzieht. Bei HTTPS-Verbindungen ist zudem für eine passende Zuordnung der Zertifikate zu den Domains die Unterstützung von Server Name Indication auf der Server- und der Clientseite nötig.

Vorteil des Name-Based Virtual Hosting ist der geringere serverseitige Pflegeaufwand sowie der geringere Verbrauch von IP-Adressen, was insbesondere bei großen Servern, die Dienste für mehrere hundert oder gar tausende von Domains beherbergen, ein wichtiges Argument ist.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Virtual hosting — Not to be confused with Virtual private server. Virtual hosting is a method for hosting multiple domain names on a server using a single IP address. This allows one server to share its resources, such as memory and processor cycles, in order to… …   Wikipedia

  • Virtual hosting — Hébergement virtuel En informatique, l hébergement virtuel ((en) virtual hosting) est une méthode que les serveurs tels que serveurs Web utilisent pour accueillir plus d un nom de domaine sur le même ordinateur, parfois sur la même adresse IP. Il …   Wikipédia en Français

  • virtual hosting — ● ►en loc. m. ►WEB hébergement de plusieurs hôtes, définis par leur nom réseau, sur une seule machine physique, avec un seul numéro IP …   Dictionnaire d'informatique francophone

  • Virtual Hosting Control System — Entwickler Molesoftware Aktuelle Version 2.4.8 (2. April 2009) Betriebssystem …   Deutsch Wikipedia

  • Virtual Hosting Control System — vhcs (Virtual Hosting Control System) es un panel de control basado en web para controlar: Servidor HTTP (Apache) Servidor de correo electrónico Servidor DNS (Bind 9) Servidor de FTP (proftpd). Actualmente está disponible para sistemas operativos …   Wikipedia Español

  • Virtual server — may refer to:* Microsoft Virtual Server, a virtualization product produced by Microsoft based on Connectix technology. * Virtual private server, a method of server hosting using virtual machines. * Virtual hosting, a method that servers such as… …   Wikipedia

  • Virtual Server — Virtueller Server oder die im technischen Bereich ebenso verbreitete englische Entsprechung Virtual Server bezeichnet: einen Server, der nach außen hin als physischer Server sichtbar ist, in Wirklichkeit jedoch gemeinsam mit anderen virtuellen… …   Deutsch Wikipedia

  • Virtual Machine lifecycle management — is the class of management that looks at the lifecycle of a virtual machine from the viewpoint of the application vs one focused on roles within an organization. A number of major software vendors, including Microsoft and Novell, have begun to… …   Wikipedia

  • Virtual office — is a term for shared office services, which normally includes business address, mail courier services, phone services, fax services, answering services, web hosting services, and meeting conference facilities. [Holusha, John.… …   Wikipedia

  • Virtual private server — Types of Internet hosting service …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.