Virtual Address eXtension


Virtual Address eXtension

Die VAX (Virtual Address eXtension) ist eine Rechnerarchitektur der Digital Equipment Corporation.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die erste VAX mit der Typenbezeichnung 11/780 kam im Oktober 1977 auf den Markt. Im Februar 1978 wurde ein spezielles Betriebssystem für die VAX mit der Bezeichnung VMS (Virtual Memory System) fertiggestellt, dessen Entwicklung zeitgleich begonnen wurde. VAX-Rechner wurden bis zum Jahr 2000 verkauft.

Merkmale

Eines der Hauptziele bei der Spezifikation der VAX-Architektur war es, den 16-Bit-Adressraum des Vorgängers PDP-11 auf 32 Bit zu erweitern, also eine Erweiterung von direkt adressierbaren 64 kB auf – für damalige Verhältnisse zukunftssichere – 4 GB. Ursprünglich sollte die VAX-Architektur lediglich eine modifizierte PDP-11-Architektur mit Hardwareerweiterung zur Unterstützung von virtueller Speicherverwaltung sein, daher die Bezeichnung VAX (Erweiterung auf virtuelle Adressen). Im Laufe der Erstentwicklung wurde jedoch entschieden, eine neue Architektur zu schaffen, die im Vergleich zu PDP-11 inkompatible, aber auch zusätzliche Instruktionen, Datentypen und weitere Adressierungsmodi bietet.

Bei dem Design von VMS wurde auf Quellcode-Kompatibilität zu älteren Betriebssystemen geachtet, um bestehende Programme und Daten mit wenig Aufwand auf das neue System umsetzen zu können. Optional besaßen einige VAXen einen binary compatibility mode, in dem PDP-11-Programme direkt ausgeführt werden konnten. Da VMS als besonders stabiles und ausgereiftes Betriebssystem gilt, hat es vor allem im Finanzbereich und in der Luftraumüberwachung (zivil und militärisch) eine sehr große Verbreitung gefunden und wird immer noch als OpenVMS (auch für andere Hardwareplattformen) weiterentwickelt.

Prozessor

Die 32-Bit-VAX-Hauptprozessoren beruhten auf einem CISC-Befehlssatz, der aufgrund des gemeinsamen PDP-11-Vorbildes dem Befehlssatz der m68k-Prozessoren der Firma Motorola ähnelt, jedoch zusätzliche Befehle zur Betriebssystemunterstützung, etwa zur Warteschlangenverwaltung, bot. Die Prozessorfamilie wurde von dem ebenfalls von DEC entwickelten Alpha-Prozessor, einem 64-Bit-RISC-Prozessor abgelöst.

VAX-Computer waren nach den PDP-Rechnern die ersten Rechner, auf die das Betriebssystem Unix portiert wurde. Digital Equipment bot ein eigenes UNIX-Derivat namens ULTRIX neben dem firmeneigenen VMS als Betriebssystem an. Mittlerweile wurden auch die Open-Source-Betriebssysteme NetBSD, OpenBSD und Linux auf VAX-Computer portiert.

Ursprünglich wurden die Rechner aus Standardbauteilen, etwa Bit-Slices und TTL-Logikschaltkreisen, aufgebaut. Später entwickelte Digital eigene VAX-Mikroprozessoren (MicroVAX-Prozessor), die jedoch nicht auf dem freien Markt verkauft wurden. Sie waren nur zusammen mit Rechnern der MicroVAX-Familie erhältlich.

Die Software SIMH kann ein komplettes MicroVAX-3900-System emulieren.

Virtualisierung

Name Aktuelle Version Letztes Release System Plattform Lizenz Nachweis
SIMH 3.8-1 Feb 8, 2009 Various very old computers Cross-platform Open source [1]
CHARON-VAX 4.0 Dez 28, 2010 DEC VAX Windows Commercial [2]
eVAX 1.1 Jan 28, 2000 DEC VAX Cross-platform GPL [3]

Weblinks

 Commons: VAX – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://simh.trailing-edge.com/
  2. http://www.stromasys.ch/products/charon-vax/
  3. http://www.forest-edge.net/evax.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Virtual Address eXtension — VAX, type of computer from the Digital Equipment Corporation …   English contemporary dictionary

  • Physical Address Extension — In computing, Physical Address Extension (PAE) is a feature to allow (32 bit) x86 processors to access a physical address space (including random access memory and memory mapped devices) larger than 4 gigabytes. First implemented in the Intel… …   Wikipedia

  • Virtual Memory System — Virtual Memory System/OpenVMS Basisdaten Entwickler Digital Equipment Corporation Version …   Deutsch Wikipedia

  • Address Windowing Extensions — (AWE) is a Microsoft Windows Application Programming Interface that allows a 32 bit software application to access more physical memory than it has virtual address space. The process of mapping an application s virtual address space to physical… …   Wikipedia

  • Virtual memory — This article is about the computational technique. For the TBN game show, see Virtual Memory (game show). Virtual memory combines active RAM and inactive memory in disk form into a large range of contiguous addresses. In computing, virtual memory …   Wikipedia

  • Virtual Box — Sun xVM VirtualBox VirtualBox Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Virtual private network — A virtual private network (VPN) is a computer network in which some of the links between nodes are carried by open connections or virtual circuits in some larger network (e.g., the Internet) instead of by physical wires. The link layer protocols… …   Wikipedia

  • Virtual world — A virtual world is an online community that takes the form of a computer based simulated environment through which users can interact with one another and use and create objects.[1] The term has become largely synonymous with interactive 3D… …   Wikipedia

  • Virtual desktop — For software that creates a virtualized environment between the computer platform and its operating system, see Virtual machine. For virtual machines running desktop environments, see Desktop virtualization. OpenSUSE 10.2 s implementation of… …   Wikipedia

  • Virtual folder — In computing, a virtual folder generally denotes an organizing principle for files that is not dependent on their physical location in a folder. Instead, they are some scripts which coalesce results from some datastore, which may be a database or …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.