Viktor Hambarzumjan


Viktor Hambarzumjan

Viktor Hambarzumjan (armenisch Վիկտոր Համբարձումյան, in wissenschaftlicher Transliteration Viktor Hambarjowmyan; * 18. September 1908 in Tiflis, Georgien; † 12. August 1996 in Bjurakan bei Jerewan, Armenien) war ein armenischer Astrophysiker und Astronom. Durch die in der UdSSR übliche Russifizierung ist er außerhalb Armeniens vor allem als Wiktor Amasaspowitsch Ambarzumjan oder Viktor Amazaspovich Ambartsumian bekannt (russisch Виктор Амазаспович Амбарцумян).

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Viktor Hambarzumjan schloss sein Studium an der Staatlichen Universität Leningrad ab, arbeitete von 1928 bis 1931 mit Belopolskij am Pulkowo-Observatorium und war von 1934 bis 1943 Professor in Leningrad. 1946 gründete er das Astrophysikalische Observatorium von Bjurakan. Er entdeckte 1947 die Sternassoziationen und lieferte wesentliche Arbeiten zum Sternenaufbau, zu Novaausbrüchen und instabilen galaktischen Kernen. Er wurde Mitglied der Armenischen Akademie der Wissenschaften und war von 1947 bis 1993 ihr Präsident.

Er schrieb als erster ein Buch in Russland über theoretische Astrophysik und vertrat als erster die Auffassung, dass T-Tauri-Sterne astronomisch gesehen sehr jung sind.

Im Jahr 1959 wurde er zum Mitglied der Gelehrtenakademie Leopoldina gewählt. Von 1961 bis 1964 war er Präsident der Internationalen Astronomischen Union. Für seine Leistungen wurde er 1960 mit der Bruce Medal und der Goldmedaille der Royal Astronomical Society ausgezeichnet.

Privates

Viktor Hambarzumjan hatte vier Kinder. Sein Sohn Ruben Hambarzumjan ist Mathematiker, spezialisiert auf stochastische Geometrie, und Mitglied der Armenischen Akademie der Wissenschaften, sein Sohn Rafael Hambarzumjan ist Laser-Physiker.

Werke

  • Das Weltall. J. A. Barth, Leipzig 1953
  • Die Sternassoziationen und die Entstehung der Sterne. Akademie-Verlag, Berlin 1951
  • Philosophische Probleme der Physik der Elementarteilchen. Mainz, München 1966
  • Philosophische Probleme der modernen Kosmologie. Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1965
  • Probleme der modernen Kosmogonie. Akademie-Verlag, Berlin 1980
  • Struktur und Formen der Materie, dialektischer Materialismus und moderne Naturwissenschaft. Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1969
  • Theoretische Astrophysik. Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1957
  • V.A.Ambartsumian. Selected papers: Stars, Nebulae and Galaxies. Editor G.Meylan, Cambridge Scientific Publishers, v.1 (450pp.), v.2 (450pp.), 2006.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Viktor Amazaspowitsch Ambartsumian — Viktor Hambarzumjan (armen. Վիկտոր Համբարձումյան, in wissenschaftlicher Transliteration Viktor Hambarjowmyan; * 18. September 1908 in Tiflis, Georgien; † 12. August 1996 in Bjurakan bei Eriwan, Armenien) war ein armenischer Astrophysiker und… …   Deutsch Wikipedia

  • Viktor Ambarzumjan — Viktor Hambarzumjan (armen. Վիկտոր Համբարձումյան, in wissenschaftlicher Transliteration Viktor Hambarjowmyan; * 18. September 1908 in Tiflis, Georgien; † 12. August 1996 in Bjurakan bei Eriwan, Armenien) war ein armenischer Astrophysiker und… …   Deutsch Wikipedia

  • Hambarzumjan — ist der Familienname folgender Personen: Lewon Hambarzumjan (* 1955), armenischer Violinist und Komponist Viktor Hambarzumjan (1908–1996), armenischer Astronom Wjatscheslaw Hambarzumjan (1940–2008), russischer Fußballspieler Hambartsumjan… …   Deutsch Wikipedia

  • Hambardsumjan — Viktor Hambarzumjan (armen. Վիկտոր Համբարձումյան, in wissenschaftlicher Transliteration Viktor Hambarjowmyan; * 18. September 1908 in Tiflis, Georgien; † 12. August 1996 in Bjurakan bei Eriwan, Armenien) war ein armenischer Astrophysiker und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ham — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Benjamin E. Markarian — Benjamin Markarjan (armen. Բենիամին Մարգարյան; russisch Вениамин Егишевич Маркарян/Weniamin Jegischewitsch Markarjan, ; * 29. November 1913 in Schulawer, heute Schahumjan, Georgien; † 29. September 1985; in englischer Transkription Markarian, in… …   Deutsch Wikipedia

  • Benjamin Markarian — Benjamin Markarjan (armen. Բենիամին Մարգարյան; russisch Вениамин Егишевич Маркарян/Weniamin Jegischewitsch Markarjan, ; * 29. November 1913 in Schulawer, heute Schahumjan, Georgien; † 29. September 1985; in englischer Transkription Markarian, in… …   Deutsch Wikipedia

  • Brucemedaille — Die Catherine Wolfe Bruce gold medal oder kurz Bruce Medal ist eine jährliche Auszeichnung durch die Astronomical Society of the Pacific für herausragende Lebensleistungen für die Astronomie, gestiftet von der namensgebenden US amerikanischen… …   Deutsch Wikipedia

  • 18. September — Der 18. September ist der 261. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 262. in Schaltjahren). Zum Jahresende verbleiben 104 Tage. Historische Jahrestage August · September · Oktober 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Bjurakan-Observatorium — Kuppel des 1m Schmidt Teleskops, im Hintergrund der Berg Ararat in der Türkei. Das Byurakan Observatorium oder Astrophysikalisches Observatorium Bjurakan ist eine Sternwarte der Armenischen Akademie der Wissenschaften. Es befindet sich am Hang… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.