Via Dolorosa


Via Dolorosa
Passionsspiel in der Via Dolorosa mit Presseaufgebot, 2005

Die Via Dolorosa (lat. Der schmerzhafte Weg, Leidensweg) (arabisch ‏طريق الآلام‎ tariq al-alam) ist eine Straße in Jerusalem. Sie führt durch die Altstadt vom Löwentor (oder Stephanstor) zur Grabeskirche, die an jenem Ort stehen soll, wo Jesus ins Grab gelegt worden sein soll. Die Straße ist heute im östlichen Teil eine Altstadtstraße (Löwentorstraße), während der westliche Teil durch verwinkelte Gässchen zwischen den alten Häusern führt, teilweise mit Bogengängen überdeckt, teilweise durch Treppen unterbrochen. Dazwischen führt die Route über die Al-Wad-Straße, die vom Damaskustor zum Dungtor (Klagemauer) führt.

Inhaltsverzeichnis

Christliche Bedeutung

Nach der Überlieferung ist die Via Dolorosa jene Straße, die zur Zeit des Todes von Jesus vom Amtssitz des römischen Statthalters Pontius Pilatus zur Hinrichtungsstätte am Hügel Golgota führte. Allerdings sind diese Orte historisch nicht eindeutig bestimmbar. Diesen Weg musste Jesus vor seiner Kreuzigung zurücklegen, wobei er auf einem Großteil der Strecke das Kreuz selbst tragen musste. Daher ist die Straße heute als Kreuzweg ausgestaltet. Von den 14 Stationen des Kreuzweges befinden sich aber nur acht auf der Via Dolorosa selbst. Die neunte befindet sich auf dem Dach der Grabeskirche, die letzten fünf darin. Da sich sowohl der Straßenverlauf als auch das Niveau der Stadt über die letzten 2000 Jahre stark verändert haben, muss dieser Weg mehr als Verbindung von Gedenkstätten als eine Wanderung in Jesu Fußstapfen gesehen werden.

Lage der Kreuzwegstationen

Dieser Kreuzweg wird von den Franziskanern in einer täglich Prozession ab 15:00 Uhr, während der Sommerzeit um 16:00 Uhr (da die Sommerzeit in der Grabeskirche nicht gilt), gebetet. Die Stationen I. und X. sind außer zu diesem Zeitpunkt nicht öffentlich zugänglich. Der Auferstehung wird in einer zusätzlichen 15. Station gedacht.

  • I. Hof der muslimischen Mädchenschule Omariya an der Stelle, wo sich früher die römische Festung "Antonia" befand
  • II. Franziskanerkapelle der Verurteilung und Kapelle der Geißelung
  • III. Polnische Kapelle beim armenisch-katholischen Patriarchat gegenüber dem Österreichischen Hospiz
  • IV. Armenisch-katholische Kapelle zwischen Geschäften in der Al-Wad-Straße
  • V. Oratorium der Franziskaner an der Kreuzung Al-Wad-Straße/Via dolorosa
  • VI. Französische Veronikakirche und Kloster der kleinen Schwestern Jesu in der Via dolorosa
  • VII. Kapelle der Franziskaner an der Kreuzung Via dolorosa/Suuq Khan e-Zeit
  • VIII. Markierungskreuz in der Wand des griechischen Klosters an der Rückseite der Grabeskirche in der El-Khanqa-Straße
  • IX. Dach der Grabeskirche, vorbei am koptischen Patriarchat
  • X. Kapelle der Kleiderverteilung neben dem zugemauerten Eingang zur Grabeskirche
  • XI. römisch-katholische Kapelle neben der Kreuzigungsstelle auf Golgotha in der Grabeskirche
  • XII. Ein Loch unter dem griechisch-orthodoxen Altar bezeichnet die Stelle, in der das Kreuz Jesu stand
  • XIII. Salbungsstein im Bereich des Eingangs der Grabeskirche
  • XIV. das Heilige Grab in der Grabeskirche

Bauwerke

Orthodoxe Karfreitagsprozession in der Via Dolorosa

Heute befinden sich unter anderen folgende Bauwerke entlang dieser Straße (von Ost nach West):

Weblinks

 Commons: Via Dolorosa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Via Dolorosa — (Latin for Way of Grief or Way of Suffering ) is a street in the Old City of Jerusalem. Traditionally, it is held to be the path that Jesus walked on the way to his crucifixion. It is marked by nine of the fourteen Stations of the Cross. The last …   Wikipedia

  • Via dolorōsa — Via dolorōsa, Weg, auf welchem Jesus vom Ölberg bis nach Golgatha seinen Leidensweg gegangen sein soll, s. Jerusalem S. 792, vgl. Statio 11). Solche Wege, als Nachahmungen des Leidensweges Jesu, finden sich nach Gottesäckern in Nürnberg, Görlitz …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Via dolorōsa — (lat., »Schmerzensweg«), Bezeichnung des Leidensweges Jesu …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Via Dolorosa — • Historical background on this devotion Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006 …   Catholic encyclopedia

  • Via dolorosa — (izg. vȉja dolorȏza) ž DEFINICIJA kršć. danas vijugava uska ulica u staroj jezgri Jeruzalema koja polazi od tvrđave Antonije (gdje je Poncije Pilat osudio Isusa na smrt) i vodi do crkve Sv. groba; prema predaji, to je put s postajama na kojima se …   Hrvatski jezični portal

  • Via Dolorosa — 31°46′45.84″N 35°13′55.46″E / 31.7794, 35.2320722 …   Wikipédia en Français

  • Vía Dolorosa — La Vía Dolorosa es una calle de la Ciudad Vieja de Jerusalén. Dicha calle se ha tomado, tradicionalmente, como parte del itinerario que tomó Cristo, cargando con la Cruz, camino de su crucifixión. En la misma se encuentran marcadas nueve de las… …   Wikipedia Español

  • Via Dolorosa — Виа Долороза, Иерусалим Виа Долороза (лат. Via Dolorosa, букв. «Путь Скорби»)  улица в Старом Иерусалиме, по которой, как считается, пролегал путь Иисуса Христа к месту распятия. На Виа Долороза находятся девять из четырнадцати остановок… …   Википедия

  • via dolorosa — ˌdäləˈrōsə, ˌdōl noun Etymology: from Via Dolorosa (from Latin, literally, sorrowful road), Jesus route from Pilate s judgment hall to Golgotha to be crucified : a painfully difficult route, passage, or series of experiences an epoch which… …   Useful english dictionary

  • via dolorosa — /dol euh roh seuh, doh leuh / 1. (caps.) Christ s route to Golgotha. 2. a trying, painful, or sorrowful course or series of experiences. [ < L via dolorosa lit., sorrowful road] * * * …   Universalium


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.