Valerie Dore


Valerie Dore

Als Valerie Dore wurde die Sängerin Monica Stucchi (* 28. Mai 1963 in Mailand, Italien) bekannt, die die bekannten Hits aus den 1980ern allerdings nicht selbst sang, sondern diese nur vor der Kamera und in der Öffentlichkeit per Playback mimte. Gesungen wurden die Songs des einzigen Studio-Albums "The Legend" von der Sängerin Dora Carofiglio, damals Sängerin der Gruppe Novecento, und später auch von Simona Zanini. Erst später sang Stucchi (vorher u.a. als Hintergrundsängerin) auch selbst, erfolglos, Lieder ein.

Leben

Mit 15 Jahren sang Dora Carofiglio mit Freunden amerikanische Volkslieder in Mailänder Bars. Im Jahr 1984 schaffte sie den Durchbruch - allerdings nur als Stimme für die Mimin Monica Stucci, die als "Valerie Dore" auftrat. Die erste Single The Night war in ganz Südeuropa ein voller Erfolg und auch in Deutschland recht erfolgreich. Mit ihrer zweiten Single Get Closer konnte sie an den Erfolg anknüpfen und hatte ihren eigenen Musikstil, der als Romantic Dance bezeichnet wurde, erschaffen. Mit ihrer dritten Single It´s so easy, die Ende 1985 erschien, hatte sie den Gipfel ihres Erfolges bereits erreicht. 1986 erschien ihr erstes Album The Legend welches von der Sage um König Artus inspiriert war. Die vierte Single Lancelot schafft es auch noch in die deutschen Charts.

1987 hatte Monica Stucchi, die weiterhin als Gesicht von Valerie Dore auftrat, erhebliche Differenzen mit ihrem Produzenten Roberto Gasparini, der die Künstlerin mehr in die Richtung Pop und House drängen wollte. Die Sängerin war damit jedoch nicht einverstanden und wollte in London mit dem Produzenten Ralph Ruppert ein neues Album aufnehmen. Vertraglich war sie aber noch an Gasparini gebunden, der dann Verträge mit Funk und Fernsehen auflöste.

1988 heiratete Stucchi ihren neuen Produzenten und Manager Mauro Zavagli und produzierte eine neue Single: Wrong Direction, die es allerdings außerhalb Italiens nicht in die Charts schaffte. 1991 zog sie für einige Zeit nach Madagaskar, um dort mit einer nationalen Gruppe ein Album aufzunehmen. Dieses Vorhaben wurde aber nie umgesetzt. Danach beendete Stucchi als Valerie Dore ihre musikalische Karriere.

2003 wurde The Night von der deutschen Band Scooter gecovert.

Stucchi trat 2007 wieder als Valerie Dore mit "ihren" Hits im italienischen Fernsehen auf.

Diskografie

Singles

  • 1984 · The Night
  • 1984 · The Night – Remix
  • 1985 · Get Closer
  • 1985 · It's So Easy
  • 1985 · It's So Easy in the Night to Get Closer (Megamix)
  • 1986 · Lancelot
  • 1986 · King Arthur / The Battle
  • 1988 · Wrong Direction
  • 1995 · The Night
  • 2006 · How Do I Get to Mars?

Alben

  • 1986 · The Legend
  • 1992 · The Best Of

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Valerie dore — Valerie Doré Alias V. Dorrell, Valérie Dore, Valery D. Nom Monica Stucchi Naissance 28 mai 1962 Monte Carlo Profession(s) Parolier, Productrice Genre(s) …   Wikipédia en Français

  • Valérie Dore — Valerie Dore Valerie Doré Alias V. Dorrell, Valérie Dore, Valery D. Nom Monica Stucchi Naissance 28 mai 1962 Monte Carlo Profession(s) Parolier, Productrice Genre(s) …   Wikipédia en Français

  • Valerie Dore — Datos generales Nombre real Monica Stucchi Nacimiento 28 de mayo de 1963 (48 años) Origen Plantilla:Geodatos Milano Mi …   Wikipedia Español

  • Valerie Dore — Genre musical Italo Disco Années d activité depuis 1983 Labels Merak Music, EMI Music (Italie), MZM MauroZavagliMonica Production Influences Sleeze Energy Site officiel …   Wikipédia en Français

  • Valerie Dore — Monica Stucchi (born May 28, 1963), best known by her recording name, Valerie Dore is an Italian musician from Milan, Italy. She came to fame during the mid 1980s as part of the Italo disco movement. Contents 1 History 2 Return 3 Notes …   Wikipedia

  • Dore (disambiguation) — Dore may refer to: Contents 1 People 2 Places 3 Other uses 4 …   Wikipedia

  • Dore — steht für Personennamen: Dore Hoyer (1911–1967), deutsche Ausdruckstänzerin Dore Jacobs (1894–1979), deutsche Bewegungspädagogin Dore Meyer Vax, deutsche Malerin Dore O. (* 1946), eigentlich Dore Oberloskamp, deutsche Filmemacherin, Malerin und… …   Deutsch Wikipedia

  • Valérie de Limoges — Pour les articles homonymes, voir Sainte Valérie et Valérie. Valérie ou Valère de Limoges, en latin Valeria, est une sainte catholique céphalophore. Jeune femme ayant vécu à Augustoritum, l actuelle ville de Limoges, au IIIe siècle,… …   Wikipédia en Français

  • Gorfou doré — Eudyptes chrysolophus …   Wikipédia en Français

  • Julien Doré — à l avant première du film Ensemble nous allons vivre une très très grande histoire d amour ... Naissance 7 juill …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.