Uve Schikora


Uve Schikora

Uve Schikora (* 20. März 1942 in Breslau) ist ein deutscher Rockmusiker, Komponist und Musikproduzent. Seine Karriere begann er als Amateurmusiker in der Deutschen Demokratischen Republik. Schikora lebt und arbeitet heute in Egling bei Wolfratshausen.

Inhaltsverzeichnis

Wirken

Schikora studierte Fagott an der Dresdner Hochschule für Musik. Er spielte in den 1960er Jahren in verschiedenen Amateurbands der DDR, unter anderem gemeinsam mit Henry Kotowski und Bernd Emich.

1970, noch während seines Studiums an der Musikhochschule, erhielt seine damalige Band, die Uve Schikora Combo, Berufsmusikerstatus. Zur Band gehörten: Uve Schikora (Bandleader), Bernd Müller, Dieter Lehmann, Henry Kotowski, Klaus Ebelt, Manfred Möller und Hans-Jürgen Beyer, der zuvor Sänger bei Renft und der Bürkholz-Formation war. Die Band gehörte damals zu den erfolgreichsten Rockbands in der DDR.

Anfang 1972 formierte Schikora die Band neu. Zur neuen Besetzung gehörten: Uve Schikora (Bandleader, Gesang, Keyboard), Bernd Müller (Orgel), Michael Schubert (Gitarre, Gesang), Jürgen Diessner (Bassgitarre), Rainer Mihatsch (Schlagzeug) und Jürgen Matkowitz, der später die Gruppe Prinzip gründete. In dieser Besetzung nahm die Band 1972 bei Amiga die LP Das Gewitter auf. Diese LP gilt als das erste Rockalbum der DDR.[1] Die Kompositionen und Arrangements auf diesem Album stammen von Schikora und die Texte von Ingeburg Branoner, Jens Gerlach und Kurt Demmler. Ende 1972 verließen Schubert, Matkowitz und Mihatsch die Band. Für sie kamen Gerald Grüneburger (Flöte, Gitarre), Günter Franke (Schlagzeug) und Gerhard Pachsteffel (Gesang, Perkussion). Anfang 1973 wurde die Band ständige Begleitband für das Schlagerduo Chris Doerk und Frank Schöbel.

Neben seiner Tätigkeit als Musiker betätigte sich Schikora als Komponist. Er schrieb unter anderem Kompositionen für Schöbel und die Filmmusik für folgende DEFA-Filme: Es ist eine alte Geschichte (1971/72), Susanne und der Zauberring (1973), Moral der Banditen (1975), Soviel Lieder, soviel Worte (1976) und Der kleine Zauberer und die große Fünf (1977).[2] 1976, während einer Konzerttournee auf Kuba, nutzte er die Möglichkeit zur Flucht und kehrte nicht in die DDR zurück. Seither lebt er in Oberbayern.

Schikora ist heute als Komponist und Musikproduzent tätig. Er arbeitete zeitweilig mit Jack White zusammen und produzierte Interpreten wie Roy Black, Heintje, Daliah Lavi, Jürgen Marcus, Gerhard T, Mark Ehrenfried und ELENA. 1997 traf er mit seinem ehemaligem Bandkollegen Hans-Jürgen Beyer zusammen. Es entwickelte sich erneut eine Zusammenarbeit. So produzierte Schikora dessen Alben Ich würde es wieder tun (1999) und Ich müsste lügen (2003), die beim Label G.I.B. erschienen.[3]

Diskografie der Uve Schikora Combo

Singles

  • 1970: Das muß Liebe sein / Trag meinen Ring (Amiga)
  • 1971: Schön war der Sommer / So wie du (Amiga)
  • 1971: Das alte Lied / Joco-Dev: Wir lagen im Grase (Amiga)
  • 1975: Heute wie gestern / Der Wind ist müde (Amiga)

LP

Weitere auf Samplern veröffentlichte Titel

  • 1971: Dein Gesicht (mit Frank Schöbel) / Auf dem Weg zu dir (mit Hans-Jürgen Beyer) Rhythmus '71 (Amiga)
  • 1971: Dein Gesicht / Doch wenn ich früh aufsteh' (Nora)
  • 1972: Weg der Liebe auf Schlagerbox 3/72 (Amiga)
  • 2000: Glaub nicht auf Amiga A GO-GO (Amiga)

Siehe auch

Literatur

  • Götz Hintze: Rocklexikon der DDR. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 1999, ISBN 3-89602-303-9.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. ostmusik.de
  2. Uve Schikora. In: Zweitausendeins Lexikon des Internationalen Films
  3. Biografie von Hans-Jürgen Beyer

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Uve Schikora Combo — Uve Schikora (* 20. März 1942 in Breslau) ist ein deutscher Rockmusiker, Komponist und Musikproduzent. Seine Karriere begann er als Amateurmusiker in der Deutschen Demokratischen Republik. Schikora lebt und arbeitet heute in Egling bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Schikora — Uve Schikora (* 20. März 1942 in Breslau) ist ein deutscher Rockmusiker, Komponist und Musikproduzent. Seine Karriere begann er als Amateurmusiker in der Deutschen Demokratischen Republik. Schikora lebt und arbeitet heute in Egling bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Das Gewitter — Studioalbum von Uve Schikora und seine Gruppe Veröffentlichung 1972 Label Amiga, Grauzone …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Jürgen Beyer — (* 28. August 1949 in Leipzig) ist ein deutscher Schlagersänger. Bis 1973 trat er als Rockmusiker auf. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Diskografie 2.1 Alben 2.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Henry Kotowski — Henry Cott’n Kotowski (* 24. September 1944 in Alt Grottkau, Oberschlesien) ist ein deutscher Schlagzeuger, Gitarrist, Sänger und Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Musikalische Entwicklung 2 Diskografie 2.1 Singles …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schi–Schk — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Musik der DDR — bezeichnet die Musik, die in der Deutschen Demokratischen Republik zwischen 1949 und 1990 geschaffen wurde. Die Freiheit der Kunst war durch Vorgaben von Staat und SED eingeschränkt. Gleichwohl hatten zahlreiche Musiker das Bestreben, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Ostrock — Musik der DDR bezeichnet die Musik, die in der Deutschen Demokratischen Republik zwischen 1949 und 1990 geschaffen wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Klassische Musik 1.1 Komponisten 1.2 Dirigenten 1.3 Künstler 1.4 …   Deutsch Wikipedia

  • Prinzip (Band) — Jahreshitparade (DDR) Titel 7 m Seidenband DDR: 6 – 1975 Marie, Marie DDR: 32 – 1976 Die Eile DDR: 40 – 1976 Nachtgespenst DDR: 46 – 1976 Supernummer DDR: 16 – 1977 Ich hab dich lieb DDR: 40 – 1977 Das ist unsere Musik DDR: 48 – 1977 Feuerrock… …   Deutsch Wikipedia

  • 1942 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1910er | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | ► ◄◄ | ◄ | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 |… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.