Usain Bolt


Usain Bolt
Medaillenspiegel
Usain Bolt bei den Weltmeisterschaften in Berlin 2009
Usain Bolt bei den Weltmeisterschaften in Berlin 2009
Leichtathletik
JamaikaJamaika Jamaika
Olympische Sommerspiele
Gold 2008 Peking 100 m
Gold 2008 Peking 200 m
Gold 2008 Peking 4 x 100 m
Weltmeisterschaften
Silber 2007 Osaka 200 m
Silber 2007 Osaka 4 × 100 m Staffel
Gold 2009 Berlin 100 m
Gold 2009 Berlin 200 m
Gold 2009 Berlin 4 × 100 m Staffel
Gold 2011 Daegu 200 m
Gold 2011 Daegu 4 × 100 m Staffel
Usain Bolt feiert seinen Olympiasieg im 100-Meter-Lauf (2008)

Usain Bolt (* 21. August 1986 im Trelawny Parish) ist ein jamaikanischer Sprinter, dreifacher Olympiasieger und Weltrekordhalter in der 4-mal-100-Meter-Staffel, im 100- und im 200-Meter-Lauf. Bei einer aktuellen Weltrekordzeit von 9,58 s (Stand: August 2010) ist er der bislang einzige Mensch, der die 100 Meter in unter 9,6 Sekunden lief. Er hat bei einer Größe von 1,95 m ein Wettkampfgewicht von 94 kg.[1]

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Internationale Aufmerksamkeit erlangte Bolt 2002, als er im Alter von nur 15 Jahren vor heimischem Publikum in Kingston Juniorenweltmeister über 200 Meter wurde. Nachdem er 2003 Jugendweltmeister geworden war, stellte er eine Woche später den Junioren-Weltrekord ein. Im folgenden Jahr wurde Bolt schließlich der erste und bislang einzige (Stand: Juli 2008) Junior, der die 200 Meter in unter 20 Sekunden zurücklegen konnte, als er mit 19,93 s den bis heute gültigen Weltrekord für Junioren aufstellte. Vergleichsweise enttäuschend verliefen für ihn hingegen die Olympischen Spiele 2004 in Athen, bei denen er, von einer im vorherigen Saisonverlauf zugezogenen Wadenverletzung behindert, im Vorlauf ausschied.

2005 erreichte Bolt bei den Weltmeisterschaften in Helsinki erstmals den Endlauf einer großen Meisterschaft, in dessen Verlauf er sich jedoch verletzte und als letzter ins Ziel humpelte. Seine Bestzeit verbesserte er 2006 wieder, als er beim Athletissima-Meeting in Lausanne mit 19,88 s nur 0,02 Sekunden über dem Landesrekord von Donald Quarrie blieb.

Diesen konnte Bolt schließlich 2007 brechen, als er bei den Landesmeisterschaften 19,75 s lief. Außerdem machte jene Zeit ihn zum weltweit drittschnellsten Läufer des Jahres nach Tyson Gay und Walter Dix. Mit 10,03 s bzw. 45,28 s zeigte Bolt 2007 auch über 100 und 400 Meter aufsteigendes Niveau.

Im Finale den Weltmeisterschaften 2007 in Ōsaka über 200 m gelang ihm dann sein bis dahin größter Erfolg in seiner noch jungen Karriere: Hinter dem überragenden Sprinter dieser Weltmeisterschaft Tyson Gay konnte er sich die Silbermedaille in einer Zeit von 19,91 s sichern. Zwei Tage später gewann Bolt mit der 4-mal-100-Meter-Staffel, die dabei einen Landesrekord aufstellte, wiederum die Silbermedaille.

2008

Am 3. Mai 2008 erzielte Bolt über die 100-Meter-Distanz eine Zeit von 9,76 s, die nicht nur Weltjahresbestleistung bedeutete, sondern die zweitschnellste jemals gelaufene Zeit über diese Strecke unter regulären Windbedingungen war. Er steigerte seine eigene Bestleistung damit gleich um 0,27 Sekunden.

Beim Reebok Grand Prix in New York City am 31. Mai 2008, wo es über 100 m zu einem Aufeinandertreffen von Bolt und dem Weltmeister Tyson Gay kam, verbesserte er den bis dahin bestehenden Weltrekord seines Landsmannes Asafa Powell um zwei Hundertstelsekunden. Er lief bei regulärem Rückenwind von 1,7 Meter pro Sekunde eine Zeit von 9,72 s.[2]

Am 16. August 2008 verbesserte Usain Bolt bei den Olympischen Sommerspielen in Peking mit 9,69 s seinen eigenen Weltrekord im Finale des 100-Meter-Laufs auf; dabei erreichte er eine Höchstgeschwindigkeit von 43,9 km/h.[3] Damit gewann er als erster Jamaikaner Olympia-Gold über die Sprintdistanz (weitere gebürtige jamaikanische Olympiasieger in dieser Disziplin sind für andere Länder gestartet, wie der später disqualifizierte Sieger von 1988, Ben Johnson und der Sieger von Atlanta 1996 Donovan Bailey, für Kanada, sowie der Sieger von Barcelona 1992, Linford Christie, für Großbritannien). Rund zwanzig Meter vor der Ziellinie drosselte Bolt das Tempo und breitete jubelnd die Arme aus, womit er eine noch bessere Zeit (der Astrophysiker Hans Eriksen und Kollegen ermittelten später mögliche 9,55 s)[4] vergab, zumal sich sein Schnürsenkel geöffnet hatte und somit über weite Teile der Strecke sein Schuh auch noch offen gewesen war.[5] Über die 200 Meter blieb er am 20. August 2008 in 19,30 s zwei Hundertstel unter dem zwölf Jahre alten Weltrekord von Michael Johnson. Bemerkenswert an diesem Lauf war, dass Bolt die Zeit bei 0,9 Meter pro Sekunde Gegenwind lief. Er ist der erste Athlet seit Carl Lewis, dem der Sieg sowohl über 100 als auch über 200 Meter gelang.[6] Am 22. August 2008 gewann er in der 4-mal-100-Meter-Staffel seine dritte Goldmedaille. Bolt stellte in diesem Lauf mit der jamaikanischen Staffel seinen Dritten Weltrekord während der Olympischen Spiele auf.

2009

Bei den Weltmeisterschaften in Berlin gewann Bolt am 16. August 2009 über 100 m die Goldmedaille und verbesserte bei diesem Lauf seinen eigenen Weltrekord auf 9,58 s.[7] Dabei erreichte Bolt zwischen der 60- und 80-Meter-Marke die höchste Geschwindigkeit von 44,72 km/h. Seine Reaktionszeit lag bei 0,146 s, 0,027 Sekunden langsamer als der Schnellste, Richard Thompson.[8] Beim 200-Meter-Lauf in Berlin gewann er Gold mit einem neuen Weltrekord von 19,19 s,[9] seine Reaktionszeit von 0,133 s war die Schnellste aller Teilnehmer.[10] Zudem holte er in Berlin auch mit der jamaikanischen 4-mal-100-Meter-Staffel Gold, aber stellte nicht wie zuletzt in Peking auch in dieser Disziplin einen neuen Weltrekord auf.

2011

Am 8. Juli 2011 gewann er die 200-Meter des 8. Diamond-League Meetings in Paris. Er erreichte das Ziel in einer Zeit von 20,03 s und siegte damit vor Christophe Lemaitre. [11]

Am 22. Juli lief er zum ersten Mal seit zwei Monaten wieder die 100-Meter bei dem Diamond-League Meeting in Monaco. Er gewann es bei einem Rückenwind von 1,0 m/s in 9,88 s, stellte dabei für sich neue Saisonbestleistung auf, verpasste es aber, die Weltjahresbestleistung von Asafa Powell zu brechen. Zweiter wurde Nesta Carter mit 9,90 s und Dritter der Amerikaner Michael Rodgers. [12]

Bei den Weltmeisterschaften im selben Jahr in Daegu gelangte er als der Favorit ins 100-Meter-Finale, wo er jedoch nach einem Fehlstart disqualifiziert wurde. Weltmeister wurde sein Landsmann Yohan Blake. Über die 200 Meter gewann Bolt in einer Zeit von 19,40 s die Goldmedaille. Eine zweite Goldmedaille bei diesen Weltmeisterschaften gewann Bolt einen Tag später zusammen mit Nesta Carter, Michael Frater und Yohan Blake im 4-mal-100-Meter-Staffelwettbewerb. Die jamaikanische Staffelmannschaft stellte dabei mit einer Zeit von 37,04 s einen neuen Weltrekord auf.

Bei dem Memorial Van Damme in Brüssel schaffte es Bolt die Weltjahresbestzeit von Powell noch zu brechen und kam nach 9,76 s bei 1,3 m/s Rückenwind vor Nesta Carter ins Ziel.

Auszeichnungen

2008, 2009 und 2011 wurde Usain Bolt von der IAAF jeweils zum Leichtathleten des Jahres gekürt.[13][14] Am 10. Juni 2009 und am 10. März 2010 erhielt Bolt jeweils den Laureus World Sports Award als Weltsportler des Jahres.

Ebenfalls in den Jahren 2008 und 2009 wurde er von der französischen Sportzeitung L’Équipe zum internationalen „Champion des champions“ gewählt.

2009 wurde er mit dem Order of Jamaica ausgezeichnet, dem vierthöchsten Orden Jamaikas.[15] 2011 wurde Bolt von der Universität der Westindischen Inseln mit dem Ehrendoktor ausgezeichnet.[16]

Statistiken

Anmerkungen: Zeitangaben in Sekunden (s), Winddaten in Meter pro Sekunde (m/s)

Wind-legale 100-Meter-Zeiten unter 10 Sekunden
(Maximal legaler Wind = 2 m/s)
Zeit Wind Datum Ort
9,58 0,9 16. Aug. 2009 Berlin
9,69 0,0 16. Aug. 2008 Peking
9,72 1,7 31. Mai 2008 New York City
9,76 1,8 03. Mai 2008 Kingston
9,76 1,3 16. Sep. 2011 Brüssel
9,77 −1,3 05. Sep. 2008 Brüssel
9,79 −0,2 17. Juli 2009 Paris
9,81 0,0 28. Aug. 2009 Zürich
9,82 0,5 08. Juli 2010 Lausanne
9,83 −0,5 29. Aug. 2008 Zürich
9,84 -0,3 16. Juli 2010 Paris
9,85 −0,1 28. Juni 2008 Kingston
9,85 0,1 13. Sep. 2011 Zagreb
9,85 −0,1 16. Aug. 2008 Peking
9,86 −0,2 28. Juni 2009 Kingston
9,86 0,1 19. Mai 2010 Daegu
9,88 1,0 22. Juli 2011 Monaco
9,89 0,4 22. Juli 2008 Stockholm
9,89 0,2 16. Aug. 2009 Berlin
9,91 −1,7 24. Juli 2009 London
9,91 0,6 26. Mai 2011 Rom
9,91 −0,2 31. Mai 2011 Ostrava
9,92 0,6 17. Mai 2008 Athen
9,92 0,1 15. Aug. 2008 Peking
9,97 0,0 06. Aug. 2010 Stockholm
Bestzeiten
Disziplin Zeit Wind Datum Ort
100 m 9,58 World record icon 2.svg 0,9 16. Aug. 2009 Berlin
150 m 14,35 17. Mai 2009 Manchester
200 m 19,19 World record icon 2.svg −0,3 20. Aug. 2009 Berlin
300 m 30,97 27. Mai 2010 Ostrava
400 m 45,28 05. Mai 2007 Kingston
 
Wind-legale 200-Meter-Zeiten unter 20 Sekunden
(Maximal legaler Wind = 2 m/s)
Zeit Wind Datum Ort
19,19 −0,3 20. Aug. 2009 Berlin
19,30 −0,9 20. Aug. 2008 Peking
19,40 0,8 03. Sep. 2011 Daegu
19,56 −0,8 01. Mai 2010 Kingston
19,57 0,0 04. Sep. 2009 Brüssel
19,59 −0,9 07. Juli 2009 Lausanne
19,63 −0,9 02. Sep. 2008 Lausanne
19,67 −0,5 13. Juli 2008 Athen
19,68 −0,3 13. Sep. 2009 Thessaloniki
19,75 0,2 24. Juni 2007 Kingston
19,76 −0,4 26. Juli 2008 London
19,76 −0,8 23. Mai 2010 Shanghai
19,83 0,3 12. Juni 2008 Ostrava
19,86 0,7 09. Juni 2011 Oslo
19,88 0,4 11. Juli 2006 Lausanne
19,89 1,3 02. Juni 2007 New York City
19,91 −0,8 30. Aug. 2007 Ōsaka
19,93 1,4 11. Apr. 2004 Hamilton
19,96 0,1 17. Sep. 2006 Athen
19,96 1,0 27. Mai 2007 Port-of-Spain
19,97 1,7 29. Juni 2008 Kingston
19,99 1,8 22. Juli 2005 London

Weblinks

 Commons: Usain Bolt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Profile. In: usainbolt.com. Abgerufen am 6. September 2011 (englisch).
  2. Jamaikaner Bolt lief neuen 100-Meter-Weltrekord. In: Die Presse. 1. Juni 2008
  3. Bolt's 9.69s. Analysis of speed during the world record. How fast did Bolt run? auf Science of Sport, 17. August 2008
  4. James Randerson: How 'Lightning' Bolt cost himself 0.14 seconds. In: The Guardian. 11. September 2008, S. 7
  5. Jens Weinreich: 100-Meter-Sieg: „Mit angezogener Handbremse“ bei Spiegel-Online.de 16. August 2008
  6. Bolts zweiter Fabelweltrekord. 20. August 2008
  7. Bolt holt Gold und Weltrekord auf Spiegel-Online. Abgerufen am 16. August 2009.
  8. Analysis of Bolt's 9.58 World Record auf Science of Sport, 17. August 2009
  9. Bolt triumphiert mit Fabelzeit über 200 Meter Spiegel online vom 20. August 2009
  10. 200 Meter Finale, Resultate berlin.iaaf.org, abgerufen am 21. August 2009
  11. http://www.diamondleague-paris.com/en/News/NewsArticles/Usain-Bolt-crowns-the-event/?Template=News
  12. http://www.diamondleague.com/en/News/NewsArticles/Monaco-Wrap-Up-With-near-World-record-run-Kipruto-steals-the-show/?Template=News
  13. Issinbajewa und Bolt geehrt. 24. November 2008
  14. http://www.zeit.de/news/2011-11/12/leichtathletik-bolt-und-pearson-welt-leichtathleten-des-jahres-12192603
  15. World's fastest man Bolt gets Order of Jamaica, Canadian Press vom 19. Oktober 2009. Abgerufen am 12. Oktober 2011.
  16. http://www.focus.de/sport/mehrsport/leichtathletik-international-usain-bolt-schnellster-doktor-der-welt_aid_681210.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Usain Bolt — Medallista olímpico …   Wikipedia Español

  • Usain Bolt — Bolt at Berlin World Championships 2009 Personal information …   Wikipedia

  • Usain Bolt — Pour les articles homonymes, voir Bolt. Usain Bolt …   Wikipédia en Français

  • Usain Bolt — Спортивные награды Лёгкая атлетика Олимпийские игры Золото Пекин 2008 100 м Золото …   Википедия

  • Usain — Bolt Pour les articles homonymes, voir Bolt. Usain Bolt …   Wikipédia en Français

  • Bolt — ist der Familienname folgender Personen: Bobby Bolt (* 1987), kanadischer Eishockeyspieler Bruce Bolt (1930–2005), US amerikanischer Seismologe Carol Bolt (1941–2000), kanadische Dramatikerin Christian Bolt (* 1972), Schweizer Bildhauer und Maler …   Deutsch Wikipedia

  • Usain — Medaillenspiegel Usain Bolt nach dem 100 Meter Finale bei den Olympischen Spielen 2008 Leichtathletik …   Deutsch Wikipedia

  • Usain Plof — Medaillenspiegel Usain Bolt nach dem 100 Meter Finale bei den Olympischen Spielen 2008 Leichtathletik …   Deutsch Wikipedia

  • Bolt, Usain — ▪ 2009 born Aug. 21, 1986, Montego Bay, Jam.       Jamaican sprinter Usain Bolt, a track and field barrier breaker since his mid teens, smashed records as never before in 2008. At the Olympic Games in Beijing, Bolt became the first man since… …   Universalium

  • Bolt (surname) — List of people with the surname Bolt= * Andrew Bolt, Australian newspaper columnist * Bruce Bolt, American professor of Earth and planetary science * George Bolt, New Zealand aviator * Jeremy Bolt, British film producer * Richard Bolt, American… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.