Unionhilfswerk


Unionhilfswerk
Unionhilfswerk
(Unionhilfswerk Berlin)
Logo
Zweck: Förderung hilfsbedürftiger Personen im Sinne des § 53 der Abgabenordnung, der öffentlichen Gesundheitshilfe, der Jugend- und Altenhilfe, der Bildung und sonstiger wohlfahrtspflegerischer Zwecke
Vorsitz: Dieter Krebs (Landesvorsitzender des Unionhilfswerk Landesverband Berlin e. V.)
Gründungsdatum: 1946
Sitz: Berlin
Website: www.unionhilfswerk.de

Das Berliner Unionhilfswerk ist ein Träger der Freien Wohlfahrtspflege. Der Träger gibt an, aus christlicher und sozialer Verantwortung Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Das Unternehmen umfasst nach eigenen Angaben mehr als 90 Einrichtungen, Dienste und Projekte. Die rund 1.800 Mitarbeiter, die in fünf Schwerpunkt-Gesellschaften tätig sind, arbeiten insbesondere im Bereich der Behindertenfürsorge, der ambulanten Psychiatrie sowie ambulanten beziehungsweise stationären Betreuung Pflegebedürftiger. Darüber hinaus zählen Kindertagesstätten, eine Tagesstätte für Obdachlose sowie Beratungsstellen zu den Angeboten des Unternehmensverbundes.

Ehrenamtliche und freiwillige Mitarbeiter gestalten in 20 Bezirksverbänden des Unionhilfswerk Landesverband Berlin e. V. ein Veranstaltungs- und Informationsangebot vorwiegend für ältere Menschen.

Die 2004 gegründete Unionhilfswerk-Stiftung konzentriert sich in ihrem Wirken auf die Förderung der Hospizbewegung sowie der Mobilität von Menschen mit Behinderung. Das Unionhilfswerk hat seine Zentrale im Ernst-Lemmer-Haus in der Richard-Sorge-Straße im Berliner Bezirk Friedrichshain.

Zum Unionhilfswerk gehört die Union Sozialer Einrichtungen gGmbH (USE) als gemeinnützige Tochtergesellschaft. Das Unionhilfswerk ist Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband.

Weblinks

52.52008333333313.447755555556

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ernst-Lemmer-Haus — in Berlin Friedrichshain Das Ernst Lemmer Haus ist ein Gebäude in der Richard Sorge Straße 21A in Berlin. Historische Nutzung Das heutige Ernst Lemmer Haus ist eine ehemalige Süßwarenfabrik. Heute befindet sich in diesem Gebäude die… …   Deutsch Wikipedia

  • Richard-Sorge-Strasse — Richard Sorge Straße Die Richard Sorge Straße ist eine Straße im Berliner Stadtteil Friedrichshain. Sie führt von der Landsberger Allee bis zum Weidenweg und wurde nach dem Kommunisten Richard Sorge (1895 1944) benannt, der als Spion für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Richard-Sorge-Straße — Die Richard Sorge Straße ist eine Straße im Berliner Stadtteil Friedrichshain. Sie führt von der Landsberger Allee bis zum Weidenweg und wurde nach dem Kommunisten Richard Sorge (1895–1944) benannt, der als Spion für die Sowjetunion in Japan… …   Deutsch Wikipedia

  • Ziolko — Thomas Ziolko (* 28. April 1972 in Berlin) ist ein Berliner Politiker (CDU). Thomas Ziolko lebt im Berliner Bezirk Lichtenberg, im Ortsteil Karlshorst. In Lichtenberg erlebte er seine Kindheit und hat dort von 1978 bis 1988 die Schule besucht.… …   Deutsch Wikipedia

  • Union Sozialer Einrichtungen — Rechtsform gGmbH Gründung 1995 Sitz Berlin Leitung Wolfgang Grasnick Mitarbeiter 218 Angestellte plus 703 Betreute (GJ 2008 …   Deutsch Wikipedia

  • René Stadtkewitz — (* 9. Januar 1965 in Berlin, Deutsche Demokratische Republik) ist ein deutscher Politiker (Die Freiheit, vorher CDU) und war von 2001 bis zum Jahr 2011 Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin. Gewählt wurde er über die Bezirksliste der… …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Ziolko — (* 28. April 1972 in Berlin) ist ein Berliner Politiker (CDU). Thomas Ziolko lebt im Berliner Bezirk Lichtenberg, im Ortsteil Karlshorst. In Lichtenberg erlebte er seine Kindheit und hat dort von 1978 bis 1988 die Schule besucht. Nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • UHW — ist die Abkürzung für: ein umsetzbares Heizwerk den Ausspruch Um Himmels Willen Unionhilfswerk die Untere Havel Wasserstraße Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehr …   Deutsch Wikipedia

  • Norbert Kopp — (* 22. März 1954 in Berlin) ist ein Berliner Politiker (CDU) und seit 2006 Bezirksbürgermeister von Berlin Steglitz Zehlendorf. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Politik 3 Ehrenamt …   Deutsch Wikipedia

  • Süddeutsche Zeitung Magazin — Logo Das Süddeutsche Zeitung Magazin ist die vierfarbige Beilage, ein sogenanntes Supplement, in der Freitagsausgabe der Süddeutschen Zeitung (SZ) und damit eines der größten Magazine neben Chrismon, dem wieder aufgelegten Zeit Magazin Leben und… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.