Ulrich Horstmann


Ulrich Horstmann

Ulrich Horstmann (Pseudonym: Klaus Steintal; * 31. Mai 1949 in Bünde) ist ein deutscher Literaturwissenschaftler und Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ulrich Horstmann absolvierte sein Abitur 1967 am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in Bünde/Ostwestfalen, studierte in Münster und beendete dort 1974 sein Studium der Anglistik und Philosophie mit der Promotion (Dissertationsthema: Edgar Allan Poe). Er war Dozent an der University of South Africa in Pretoria. 1983 habilitierte er sich und war bis 1987 Hochschullehrer an der Universität Münster. Seit 1991 ist er Professor für englische und amerikanische Literatur an der Universität Gießen. Er lebt in Marburg/Lahn.

Ulrich Horstmann, der seit 1976 neben wissenschaftlichen Arbeiten auch Essays, Romane, Theaterstücke und Übersetzungen aus dem Englischen veröffentlicht, wurde im Jahr 1983 bekannt durch seine Abhandlung „Das Untier“, in der er eine dem friedensbewegten Zeitgeist jener Jahre diametral entgegengesetzte philosophische Position vertrat: Er propagierte eine Philosophie der „Menschenflucht“, deren Ziel die baldige Selbstauslöschung der Menschheit mit Hilfe des angehäuften Atomwaffenarsenals sein sollte. Er trieb damit den Pessimismus und die Misanthropie seines Vorbilds Schopenhauer auf die Spitze. Dass es sich bei Horstmanns Werk keineswegs, wie vereinzelt vermutet, um eine besonders bittere Satire handelte, belegen die späteren Publikationen des Autors, die allesamt aus einer Haltung des extremen Weltekels und Nihilismus heraus geschrieben sind.

Ulrich Horstmann, der Mitglied des PEN-Zentrums der Bundesrepublik Deutschland ist, erhielt 1988 auf Vorschlag von Günter Kunert den Kleist-Preis.

Werke

  • Ansätze zu einer technomorphen Theorie der Dichtung bei Edgar Allan Poe, Bern 1975. ISBN 3-261-01741-4
  • Er starb aus freiem Entschluß. Ein Schriftwechsel mit Nekropolis. Obertshausen 1976 (unter dem Namen Klaus Steintal)
  • Wortkadavericon oder Kleine thermonukleare Versschule für jedermann, Köln [u.a.] 1977. ISBN 3-88097-052-1
  • Nachgedichte. Miniaturen aus der Menschenleere. Essen 1980
  • Steintals Vandalenpark. Erzählung. Siegen 1981. ISBN 3-922524-04-4
  • Terrarium oder Einführung in die Menschenhaltung. (Bühnenmanuskript) München 1981
  • Ästhetizismus und Dekadenz. Zum Paradigmakonflikt in der englischen Literaturtheorie des späten 19. Jahrhunderts. München 1983. ISBN 3-7705-2098-X
  • Parakritik und Dekonstruktion. Eine Einführung in den amerikanischen Poststrukturalismus. Würzburg 1983. ISBN 3-88479-131-1
  • Das Untier. Konturen einer Philosophie der Menschenflucht. Wien [u.a.] 1983. ISBN 3-88602-075-4 (Neudruck Warendorf 2004. ISBN 3-936345-47-3)
  • Hirnschlag. Aphorismen, Abtestate, Berserkasmen. Göttingen 1984. ISBN 3-88694-501-4
  • Silo. Ein Lehrstück in Brutpflege. (Bühnenmanuskript) Göttingen 1984
  • Der Spender. eine Komödie für Empfängnisbereite. (Bühnenmanuskript) München 1984
  • Das Glück von OmB'assa, Phantastischer Roman. Frankfurt am Main 1985. ISBN 3-518-37588-1
  • Der lange Schatten der Melancholie. Versuch über ein angeschwärztes Gefühl. Essen 1985. ISBN 3-924368-24-4
  • Ufo oder Der dritte Stand. Eine leicht versandete Komödie. (Bühnenmanuskript) München 1987
  • Schwedentrunk. Gedichte. Frankfurt am Main 1989. ISBN 3-596-22362-8
  • Patzer. Roman. Zürich 1990. ISBN 3-251-00165-5
  • Ansichten vom großen Umsonst. Essays. Gütersloh 1991. ISBN 3-579-01114-6
  • Ich kaufe ein Gedankenlos. Aphorismen. Hamburg 1993
  • Infernodrom. Programm-Mitschnitte aus dreizehn Jahren. Paderborn 1994. ISBN 3-927104-82-5
  • Altstadt mit Skins. Gedichte. Paderborn 1995. ISBN 3-927104-96-5
  • Konservatorium. Geschichten über kurz oder lang. Paderborn 1995. ISBN 3-89621-017-3
  • Beschwörung Schattenreich. Gesammelte Theaterstücke und Hörspiele 1978 bis 1990 ; mit einem Essay über die Kunst, zur Hölle zu fahren. Paderborn 1996. ISBN 3-89621-036-x
  • Einfallstor. Neue Aphorismen. Oldenburg 1998. ISBN 3-89621-065-3
  • Jeffers-Meditationen oder Die Poesie als Abwendungskunst. Heidelberg 1998. ISBN 3-930978-10-5
  • Abdrift. Neue Essays. Oldenburg 2000. ISBN 3-89621-103-X
  • Göttinnen, leicht verderblich. Gedichte. Oldenburg 2000. ISBN 3-89621-106-4
  • J. Ein Halbweltroman. Oldenburg 2002. ISBN 3-89621-138-2
  • Ausgewiesene Experten. Kunstfeindschaft in der Literaturtheorie des 20. Jahrhunderts. Frankfurt am Main [u.a.] 2003. ISBN 3-631-50887-5
  • Picknick am Schlagfluß. Gedichte. Oldenburg, 2005. ISBN 3-89621-204-4
  • Die Aufgabe der Literatur oder Wie Schriftsteller lernten, das Verstummen zu überleben. Frankfurt am Main 2009. ISBN 978-3-596-18361-6

Herausgeberschaft

Übersetzungen

Literatur

  • Burkhard Biella: Zur Kritik des anthropofugalen Denkens, Essen 1986. ISBN 3-89206-108-4
  • Rajan Autze / Frank Müller: Steintal-Geschichten. Auskünfte zu Ulrich Horstmann. Oldenburg 2000. ISBN 3-89621-111-0

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ulrich Horstmann — (pseudonym: Klaus Steintal , born 31 May 1949 in Bünde) is a German literary scholar and writer.LifeUlrich Horstmann finished his studies in English and Philosophy in 1974 with a doctoral thesis on Edgar Allan Poe. He was a lecturer at the… …   Wikipedia

  • Horstmann — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Horstmann (1879–1947), deutscher Diplomat August Friedrich Horstmann (1842–1929), deutscher Chemiker Axel Horstmann (* 1954), deutscher Politiker (SPD) Bernhard Horstmann (1919–2008), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich Wagener — (* 1930 in Siegen; † 19. April 2007 in Dortmund) war ein römisch katholischer Priester und Kirchenhistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Klaus Steintal — Ulrich Horstmann (Pseudonym: Klaus Steintal; * 31. Mai 1949 in Bünde) ist ein deutscher Literaturwissenschaftler und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Herausgeberschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hor — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Die Philosophie der Erlösung — Philipp Mainländer Philipp Mainländer (* 5. Oktober 1841 in Offenbach am Main; † 1. April 1876 in Offenbach am Main) war ein deutscher Dichter und Philosoph. Geboren als Philipp Batz, änderte er seinen Namen später aus Verehrung für seine… …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp Batz — Philipp Mainländer Philipp Mainländer (* 5. Oktober 1841 in Offenbach am Main; † 1. April 1876 in Offenbach am Main) war ein deutscher Dichter und Philosoph. Geboren als Philipp Batz, änderte er seinen Namen später aus Verehrung für seine… …   Deutsch Wikipedia

  • Philosophie der Erlösung — Philipp Mainländer Philipp Mainländer (* 5. Oktober 1841 in Offenbach am Main; † 1. April 1876 in Offenbach am Main) war ein deutscher Dichter und Philosoph. Geboren als Philipp Batz, änderte er seinen Namen später aus Verehrung für seine… …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp Mainländer — (um 1867) Philipp Mainländer (* 5. Oktober 1841 in Offenbach am Main; † 1. April 1876 in Offenbach am Main) war ein deutscher Dichter und Philosoph. Geboren als Philipp Batz, änderte er seinen Namen später aus Verehrung für seine… …   Deutsch Wikipedia

  • Leben und Zeit des Michael K. — Leben und Zeit des Michael K. (engl. Life Times of Michael K) ist ein Roman des südafrikanischen Literaturnobelpreisträgers J. M. Coetzee, der 1983 erschien und im gleichen Jahr mit dem Booker Prize ausgezeichnet wurde. Er beschreibt aus der… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.