UdK


UdK

Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Universität der Künste Berlin
Logo
Gründung 1696[1]
Trägerschaft staatlich
Ort Berlin
Staat Deutschland
Leitung Martin Rennert (Präsident)[1]
Studenten 3.818 Studierende (Wintersemester 2007/08)[1]
Mitarbeiter ca. 700 Personen[1]
Jahresetat ca. 64,5 Mio.€ [1]
Website www.udk-berlin.de

Die Universität der Künste Berlin (UdK Berlin; englisch: Berlin University of the Arts; früher: Hochschule der Künste Berlin) ist eine der ältesten Hochschulen und die kleinste der vier Universitäten Berlins. Die älteste ihrer Vorgängerinstitutionen wurde 1696 gegründet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Vorläuferorganisationen waren das 1850 gegründete Stern’sche Städtische Konservatorium für Musik, die 1869 mit Joseph Joachim als Rektor gegründete Akademische Hochschule für Musik und die 1875 gegründete Hochschule für die bildenden Künste. 1966 erfolgten zunächst die Zusammenlegung des Konservatoriums und der Musikhochschule zur Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst.

1975 erfolgte eine weitere Zusammenlegung mit der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste zur Hochschule der Künste Berlin (HdK). Damit ist sie neben der Hochschule für Künste Bremen und der Folkwanghochschule in Essen, die einzige Kunsthochschule in Deutschland, die diese Bereiche vereint.

Zum 1. November 2001 wurde der Hochschule der Künste der Titel Universität verliehen. Die Namensänderung stellt jedoch keine Statusänderung dar. Bereits die HdK besaß – als einzige künstlerische Bildungseinrichtung in Berlin – das Promotionsrecht und wurde haushaltsrechtlich wie die übrigen drei Universitäten behandelt. Grund für die Umbenennung in Universität der Künste Berlin (UdK) war das Bestreben der Universitätsleitung, die Bandbreite des Angebotes mit einem international gebräuchlichen Namen zu beschreiben.[2]

Studium

UdK Berlin, Hardenbergstraße

Die Universität der Künste besitzt vier Fakultäten, an denen folgende Studiengänge absolviert werden können:

Fakultät Bildende Kunst
  • Künstlerische Studiengänge
    • Bildende Kunst
  • Pädagogisch-künstlerische Studiengänge
    • Modulangebot
    • BA und MA mit Kernfach Bildende Kunst (lehramtsbezogen) - Lehramt Studienrat
    • BA und MA mit Kernfach Bildende Kunst (lehramtsbezogen) - Lehrerämter Lehrer
  • Weiterbildende Studiengänge
  • Art in Context (Master)
Fakultät Gestaltung
  • Künstlerisch-wissenschaftliche Studiengänge
    • Architektur
    • Industrial Design
    • Visuelle Kommunikation
    • Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation (Bachelor)
    • Experimentelle Mediengestaltung
    • Electronic Business
Fakultät Musik
  • Künstlerische Studiengänge
    • Künstlerische Ausbildung Instrumente
    • Dirigieren (Bachelor und Master)
    • Komposition
    • Kirchenmusik (Bachelor und Master)
    • Tonmeister
    • Jazz am Jazz-Institut Berlin (Bachelor und Master)
  • Pädagogische Studiengänge
    • BA und MA mit Kernfach Musik (lehramtsbezogen) - Lehramt Studienrat
    • BA und MA mit Kernfach Musik (lehramtsbezogen) - Lehrämter Lehrer
    • Pädagogische Ausbildung (ehemals Diplom-Musikerziehung)
    • Jazz Education am Jazz-Institut Berlin (Master)
  • Weiterbildende Studiengänge der Fakultät Musik
    • Musikwissenschaft / Musikpädagogik (Promotion)
    • Künstlerische Ausbildung / Chordirigieren
  • Nachwuchsförderung Julius-Stern-Institut
    • Instrumentalspiel
Fakultät Darstellende Kunst
  • Künstlerische Studiengänge
    • Gesang/Musiktheater (Bachelor), Oper (Master), Lied/Oratorium/Konzert (Master)
    • Schauspiel
    • Musical-Show
    • Bühnenbild
    • Kostümbild
    • Szenisches Schreiben
    • Tanz (am hochschulübergreifenden Zentrum Tanz)
  • Weiterbildende Studiengänge
    • Theaterpädagogik (Master)/ Darstellendes Spiel
  • Nachwuchsförderung Julius-Stern-Institut
    • Gesang
Zentralinstitut für Weiterbildung
    • Kulturjournalismus (Master)
    • Leadership in Digitaler Kommunikation (Master)
    • Musiktherapie (Master)
    • Sound Studies / Akustische Kommunikation (Master)

Standorte

UdK Berlin, Standort Bundesallee
Konzertsaal der UdK (Fasanenstraße)

Die Universität der Künste Berlin ist auf diverse Standorte überwiegend im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf verteilt:


Professoren und Dozenten (Auswahl)

Career und Transfer Service Center

Das Career & Transfer Service Center (CTC) an der UdK Berlin ist das erste Karrierezentruman einer künstlerischen Hochschule in der Bundesrepublik Deutschland. Es berät und informiert seit 2001 Student und Absolvent aller künstlerischen Disziplinen über ihre Perspektiven auf dem Kunst-, Kultur- und Medienmarkt. Seit 2004 steht das CTC auch Studenten anderer Institute zur Verfügung.

Mitgliedschaften

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d e udk-berlin.de: Zahlen und Fakten. Abruf: April 2009
  2. udk-berlin.de: Universitätsgeschichte. Aufruf: 10. April 2009

52.50805555555613.3311111111117Koordinaten: 52° 30′ 29″ N, 13° 19′ 52″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • UDK — ist eine Abkürzung für: Universelle Dezimalklassifikation Universität der Künste Berlin, ehemals Hochschule der Künste (HdK) Union der Demokratischen Kräfte, bulgarische Partei Umweltdatenkatalog Unreal Development Kit, das SDK einer für die… …   Deutsch Wikipedia

  • UDK — DEFINICIJA krat. univerzalna decimalna klasifikacija …   Hrvatski jezični portal

  • UDK — User Defined Key (Computing » General) ** UnixWare/OpenServer Development Kit (Computing » Software) …   Abbreviations dictionary

  • UDK — Environmental Data Catalog (Umweltdatenkatalog) Contributor: CASI …   NASA Acronyms

  • UDK — abbr. User Defined Key …   Dictionary of English abbreviation

  • UDK — abbr. Umweltdatenkatalog …   Dictionary of abbreviations

  • UDK —    User Defined Keys …   IT glossary of terms, acronyms and abbreviations

  • UDK — abbr. UmweltDatenKatalog (NUIS SH) …   United dictionary of abbreviations and acronyms

  • UdK Berlin — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität der Künste Berlin Gründung 1696[1] Tr …   Deutsch Wikipedia

  • udkæmpe — ud|kæm|pe vb., r, de, t …   Dansk ordbog


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.