Uccello


Uccello
Der Hl. Georg und der Drache
Jagd bei Nacht, Detail
Episoden aus dem eremitischen Leben

Paolo di Dono, besser bekannt als Paolo Uccello, (* 1397 in Florenz; † 10. Dezember 1475 in Florenz) war ein italienischer Maler und Mosaikkünstler. Er hatte in der mächtigen Florentiner Familie der Medici seine Gönner.

Uccello gilt als Vater der perspektivischen Malerei. In Werken wie „Der Kampf bei San Romano“ (um 1456) schafft seine Verwendung der Perspektive und des Fluchtpunkts neue Wege der räumlichen Darstellung. Ähnlich bei „Die Jagd“ (um 1460), wo er sich bemüht, die Hunde dreidimensional wirken zu lassen, genau wissend, dass der räumliche Anblick entscheidend für den Eindruck auf den Betrachter ist.

Leben

1407 trat er in die Bildhauerwerkstatt Lorenzo Ghibertis als Gehilfe ein, wo er die Bildhauerei erlernte; er verließ Ghiberti 1415, um sich der reichen Zunft der Ärzte und Apotheker (Arte dei Medici e speziali) anzuschließen (Künstler durften in Florenz damals keine eigene Zunft bilden) und sich der Malerei zuzuwenden. Von 1427 an wirkte Ucello zwei Jahre lang in Venedig, wo er Mosaiken für die Kirche San Marco schuf, und kehrte 1431 nach Florenz zurück. Wegen der vielen Vögel und anderer Tiere in seinen Gemälden erhält er von seinen Zeitgenossen den Namen „Uccello“ - Vogel. Sein Haus war voller gemalter Vögel, Katzen, Hunde und aller möglichen fremdartigen Tiere, von denen er sich Abbildungen verschaffen konnte.

Paolo Uccello ist bekannt für seine wissenschaftlichen Studien. Wenn ihn schwierige, scheinbar unlösbare Probleme der Perspektive beschäftigten, pflegte er sich für Wochen oder Monate in seinem Hause einzuschließen und nicht zum Vorschein zu kommen. Zu seinen Freunden gehörte der Mathematiker Manetti, mit dem er gern über Euklid diskutierte. Der ebenfalls mit ihm befreundete Donatello behauptete, Uccello vergeude seine Zeit mit dem Zeichnen von mazzocchi - der eigenartig geformten Kopfbedeckung der Männer im Quattrocento - und mit dem Projizieren von Punkten und Kugeln mit 72 Facetten, alles perspektivisch und unter verschiedenen Winkeln gesehen. „Der verrückte Paolo“, wie ihn seine Zeitgenossen nannten, war besessen von der Geometrie, die sich in den Formen verbirgt. Laut Vasari „...einsam, exzentrisch, melancholisch und arm, wurde er immer von den schwierigsten Dingen in der Kunst angezogen.“ Die Wirklichkeit lag für ihn in der geometrischen Form, nicht in der Farbe. Um dies auszudrücken, malte er zu Vasaris Entsetzen „die Felder blau, die Städte rot, die Gebäude in verschiedenen, seiner Fantasie entsprechenden Schattierungen.“

Im Alter war Uccello so wunderlich, dass er keine Aufträge mehr erhielt, völlig hilflos wurde und schließlich den Staat um Steuernachlass bitten musste.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • uccello — /u tʃ:ɛl:o/ s.m. [lat. tardo aucellus, da avicellus, avicella, dim. di avis uccello ]. 1. (zool.) [nome con cui sono indicati i rappresentanti della classe degli animali vertebrati provvisti di ali: il volo di un u. ; il canto degli u. ]… …   Enciclopedia Italiana

  • UCCELLO (P.) — Uccello est un peintre soucieux avant tout de pousser ses recherches dans une direction scientifique; mais la science sur laquelle il s’appuie, l’optique de son temps, ou perspective , reste essentiellement psychologique; son intellectualisme… …   Encyclopédie Universelle

  • Uccello — • Painter, born at Florence, 1397; died there, 1475 Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Uccello     Uccello     † …   Catholic encyclopedia

  • Uccello —   [ut tʃɛllo], Paolo, eigentlich P. di Dono, italienischer Maler, * Pratovecchio (bei Arezzo) um 1397, ✝ Florenz 10. 12. 1475; Schüler von L. Ghiberti; tätig in Florenz, 1425 30 in Venedig, 1445 in Padua, 1465 68 in Urbino. Sein Interesse galt… …   Universal-Lexikon

  • Uccello — (izg. učȅlo), Paolo (pravo ime P. di Dono) (1397 1475) DEFINICIJA talijanski slikar; poznate slike lova i bitaka (tri epizode iz bitke kod San Romana), uspješno riješeni problemi perspektive i volumena, ubraja se u red najznačajnijih slikara rane …   Hrvatski jezični portal

  • Uccello — (spr. Utschello), eigentlich Mazzocchi, Paolo, geb. 1389 in Florenz; Schüler des Anton Veneziano, malte vorzüglich Vögel sehr gut u. st. 1472 in Florenz …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Uccello — (spr. utschéllo, eigentlich Paolo di Dono), Paolo, Maler und Goldschmied, geb. 1396 oder 1397 in Florenz, gest. daselbst 11. Dez. 1475, war zuerst Bildhauer und als solcher Gehilfe von Ghiberti bei der ersten Tür des Florentiner Baptisteriums,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Uccello — (spr. uttschéllo), Paolo, florent. Maler, geb. 1397, gest. 1475; biblische Fresken in Sta. Maria Novella, auch Schlachtenbilder (Florenz und London) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Uccello — Uccello, Paolo …   Enciclopedia Universal

  • Uccello — (Paolo di Dono, dit Paolo) (1397 1475) peintre et marqueteur italien; de 1425 à 1430 mosaïste à la basilique Saint Marc de Venise. Son sens de la perspective et ses compositions colorées sont étrangement modernes: Bataille de San Romano (1456… …   Encyclopédie Universelle

  • Uccello — Le nom désigne un oiseau en italien. Surnom aux multiples interprétations possibles, il a aussi été utilisé comme nom de personne. C est en Campanie (province de Naples) qu il est le plus répandu, on le rencontre aussi en Sicile. Avec pluriel… …   Noms de famille


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.