Barry M. McCoy


Barry M. McCoy

Barry M. McCoy ist ein US-amerikanischer theoretischer Physiker.

McCoy machte seinen Bachelor Abschluss 1963 am Caltech und promovierte 1967 in Harvard bei Tai Tsun Wu („Spin correlations of the two dimensional Ising model“). Danach ging er an die State University of New York at Stony Brook, wo er zur Zeit Professor ist. Er war Gastprofessor in Kyoto, an der Australian National University in Canberra und am Institute Henri Poincare in Paris.[1]

McCoy arbeitete über das Isingmodell (kritisches Verhalten an Rändern, Verhalten in Magnetfeld, Differenzengleichungen für dessen Korrelationsfunktionen), Quanten-Spinketten und andere integrable Modelle der statistischen Mechanik. Er ist einer der Mitentdecker des chiralen Potts-Modells[2]. Er arbeitete auch über Quantenfeldtheorie, Fermionen-Darstellung konformer Feldtheorien, nichtlineare Differentialgleichungen und Rogers-Ramanujan-Identitäten.

1999 erhielt er den Dannie-Heineman-Preis für mathematische Physik.

Literatur

  • Tai Tsun Wu, McCoy „The Two Dimensional Ising Model“, Harvard University Press 1973, ISBN 0674914406

Weblinks

Quellen

  1. APS Honors and Awards, Spring 1999 (engl.)
  2. Helen Au-Yang, McCoy, J.H.H. Perk, S. Tang and Y.M. Lin „Commuting transfer matrices in the chiral Potts models: Solution to the star triangle equations with genus >1“, Physics Letters. A, Bd. 123, 1987, S.219

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barry Malcolm McCoy — Barry M. McCoy ist ein US amerikanischer theoretischer Physiker. McCoy machte seinen Bachelor Abschluss 1963 am Caltech und promovierte 1967 in Harvard bei Tai Tsun Wu („Spin correlations of the two dimensional Ising model“). Danach ging er an… …   Deutsch Wikipedia

  • Barry McCoy — Barry M. McCoy (* 14. Dezember 1940 in Trenton, New Jersey) ist ein US amerikanischer theoretischer Physiker. McCoy machte seinen Bachelor Abschluss 1963 am Caltech und promovierte 1967 in Harvard bei Tai Tsun Wu („Spin correlations of the two… …   Deutsch Wikipedia

  • McCoy (surname) — McCoy Family name Meaning son of Aodh Region of origin Southern Isles of Scotland, Ulster Ireland Language(s) of origin Gaelic Related names McKay …   Wikipedia

  • McCoy — bezeichnet: The McCoys, US amerikanische Rockband aus den 1960er Jahren Real McCoy, deutsche Eurodance Gruppe aus den 1990er Jahren McCoy (1975), US amerikanische Fernsehserie mit Tony Curtis in der Titelrolle Karen McCoy – Die Katze, US… …   Deutsch Wikipedia

  • Barry Manilow — Manilow live in 2008 at the Xcel Energy Center. Background information Birth name Barry Alan Pincus Born …   Wikipedia

  • Barry White — Saltar a navegación, búsqueda Barry White [[Archivo:[[Archivo:barry white[1]]]|240px]] Información personal Nombre real Barrence Eugene Carter Nacimiento 12 de Septiembre, 1944 …   Wikipedia Español

  • Barry McGuigan — Fiche d’identité Nom complet Finbar Patrick McGuigan Surnom The Clones Cyclone Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Barry Seal — Adler Berriman Seal oder Barry Seal († 19. Februar 1986 in Baton Rouge, Louisiana) war ein CIA Agent und Drogenschmuggler, der nach eigener Aussage seit Ende der 1970er Jahre Kokain im Auftrag mittel und südamerikanischer …   Deutsch Wikipedia

  • Barry Sullivan — Dans Les Ensorcelés (1952) Données clés …   Wikipédia en Français

  • Barry Sanders — Pour les articles homonymes, voir Sanders. Barry Sanders Données …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.