Turks- und Caicosinseln


Turks- und Caicosinseln
Turks and Caicos Islands

Turks- und Caicosinseln

Flagge der Turks- und Caicosinseln
Wappen der Turks- und Caicosinseln
Flagge Wappen
Amtssprache Englisch
Hauptstadt Cockburn Town
auf Grand Turk
Staatsform Britisches Überseegebiet des Vereinigten Königreichs
Staatsoberhaupt und Regierungschef Königin Elisabeth II.

Gouverneur: Gordon Wetherell
Regierungschef: vakant[1]
Fläche 497 km²
Einwohnerzahl 41.000 (Stand April 2011)
Bevölkerungsdichte 82,5 Einwohner pro km²
Währung US-Dollar
Nationalhymne God Save the Queen
Zeitzone UTC –4
Internet-TLD .tc
Telefonvorwahl +1 (649) siehe NANP
Turks and Caicos Islands in its region.svg
Karte Turks- und Caicosinseln.png

Die Turks- und Caicosinseln, manchmal auch nur Turks & Caicos genannt, sind ein Britisches Überseegebiet im Atlantischen Ozean. Es setzt sich aus zwei Inselgruppen, den Turks- und den Caicos-Inseln, zusammen.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Ungefähr 153 km südlich liegt die Insel Hispaniola mit Haiti, 64 km südwestlich die zu den Bahamas gehörende Inselgruppe Inagua, 65 km nordwestlich die Insel Mayaguana der Bahamas. Obwohl die Turks- und Caicosinseln geographisch im Atlantik liegen, werden sie noch zur Karibik gezählt; die beiden kleinen Inselgruppen bilden die südöstlichen Ausläufer der Bahamas.

Die Gesamtfläche aller Inseln beträgt etwa 497 km². Die Hauptstadt ist Cockburn Town auf Grand Turk.

Bevölkerung

Die Bevölkerung zählt im April 2011 etwa 41.000 Menschen, welche sich selbst als Belongers bezeichnen, bestehend aus den Nachfahren afrikanischer Sklaven und einer gemischt europäischen Minderheit.

Geschichte

Ihr Name leitet sich einerseits vom endemischen Kaktus Melocactus intortus ab, und andererseits von der Bezeichnung für „Inselkette“ welche die Lucayan der Inselgruppe gaben. Die ursprüngliche indigene Bevölkerung bildeten die Taino, welche wahrscheinlich von den Lucayan verdrängt oder assimiliert wurden. Die indigene Bevölkerung war um die Mitte des 16. Jahrhunderts aufgrund von Krankheiten und Sklaverei ausgelöscht.

Über die Entdeckung der Inseln durch die Europäer gibt es verschiedene Theorien: Einige Historiker sind der Überzeugung, dass Christoph Kolumbus im Jahr 1492 nicht in San Salvador oder Samana Cay auf den Bahamas landete, sondern auf Grand Turk am heutigen Ankerplatz Hawks Nest. Offiziell gilt heutzutage aber Juan Ponce de León, der 1513 erstmals von den Inseln berichtete, als europäischer Entdecker der Inseln.

Im 17. Jahrhundert wurden die Inseln von Bermuda aus besiedelt und befanden sich später unter spanischer, französischer und britischer Kontrolle. Von 1776 bis 1848 waren sie Teil der britischen Kolonie der Bahamas, und von 1848 bis 1959 gehörten sie zum damals ebenfalls noch britischen Jamaika; 1959 wurden sie zur eigenen Kolonie erklärt. Seit etwa 1976 gab es immer wieder Bestrebungen, unabhängig zu werden, seit etwa 1982 ruhen diese allerdings.

1974 gab es erste Bestrebungen im kanadischen Parlament, die Inseln als elfte Provinz in den kanadischen Staatsverband aufzunehmen.[2][3] Der Gesetzesvorschlag fand jedoch keine Mehrheit und wurde somit abgelehnt. Seit 2003 gibt es jedoch erneute Bestrebungen in diese Richtung. Dafür müsste jedoch erstens Großbritannien die Inseln in die Unabhängigkeit entlassen und zweitens jede einzelne kanadische Provinz zustimmen; gerade Letzteres ist infolge der sehr komplizierten kanadischen Verfassungsprozeduren indes wenig erfolgversprechend.

Im September 2008 wurden die Inseln von den kurz aufeinander folgenden Hurrikanen Hanna und Ike stark getroffen. Vor allem die Turksinseln und South Caicos erlitten starke Zerstörungen.[4][5]

Auf Grund von Korruptionsvorwürfen erklärte das Britische Außenministerium die Regierung der Turks- und Caicosinseln im August 2009 für abgesetzt. Das Parlament wurde aufgelöst und die Verfassung, die die Autonomie von Großbritannien regelt, außer Kraft gesetzt. Die Amtsgeschäfte werden seither von Gouverneur Gordon Wetherell geführt. Die Maßnahmen sollen laut britischen Angaben auf zwei Jahre begrenzt sein. Ex-Premier Galmo Williams wirft der Regierung in London Rekolonialisierung und Bruch von EU-Recht vor.[6]

Siehe auch

Quellen

  1. Am 14. August 2009 wurden die Turks und Caicos Inseln der direkten Verwaltung Großbritanniens unterstellt. Die Befugnisse des Regierungschefs wurden dem Gouverneur übertragen, siehe [1]
  2. http://laender-lexikon.com/fturksca.htm
  3. http://www.canadiancontent.net/commtr/turks-caicos-move-join-canada_676.html
  4. Times-Online am 8. September 2008
  5. Turks and Caicos Weekly News
  6. Karibikinseln Turks & Caicos. Briten putschen im eigenen Paradies. Spiegel Online, 15. August 2009

Weblinks

 Commons: Turks- und Caicosinseln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Turks- und Caicosinseln — Turks und Caicos|inseln   [təːks kaɪkəs ], englisch Turks and Caicos Islands [ ənd aɪləndz], britische Kronkolonie im Bereich der Westindischen Inseln, bei 21º 22º nördlicher Breite und 71º 72º 30 westlicher Länge, 430 km2, (2000) 17 8000… …   Universal-Lexikon

  • Fußballnationalmannschaft der Turks- und Caicosinseln — Turks und Caicosinseln Turks and Caicos Islands Verband TCIFA Konföderation CONCACAF Trainer Bahamas …   Deutsch Wikipedia

  • Wappen der Turks- und Caicosinseln — Details Eingeführt 1965 Wappenschild Flügelschnecke, Hummer und Fez Kaktus auf goldenem Grund Schildhalter …   Deutsch Wikipedia

  • Flagge der Turks- und Caicosinseln — ? Flagge der Turks und Caicosinseln, Seitenverhältnis 1:2 Die Flagge der Turks und Caicosinseln basiert wie viele Flaggen der Britischen Überseegebiete …   Deutsch Wikipedia

  • Long Cay (Turks- und Caicosinseln) — Long Cay Lage der Insel Gewässer Atlantischer Ozean Inselgruppe …   Deutsch Wikipedia

  • Mission sui juris Turks- und Caicosinseln — Basisdaten Staat Ver …   Deutsch Wikipedia

  • Nationalhymne der Turks- und Caicosinseln — God Save the Queen („Gott schütze die Königin!“) bzw. God Save the King („Gott schütze den König!“) ist seit Anfang des 19. Jahrhunderts die Nationalhymne des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland, weiterhin ist sie eine der… …   Deutsch Wikipedia

  • Turks-und-Caicos-Leguan — (Cyclura carinata) Systematik Klasse: Reptilien (Reptilia) Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Turks & Caicos — Turks and Caicos Islands Turks und Caicosinseln …   Deutsch Wikipedia

  • Turks-Inseln — Karte der Turks und Caicosinseln Gewässer Atlantischer Ozean …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.