Trieste II


Trieste II
Bathyscaph Trieste II

Die Trieste II (Dienstbezeichnung: DSV-1 für Deep Submergence Vehicle 1; deutsch etwa: Tieftauchfahrzeug 1) war ein US-amerikanischer Bathyscaph. Sie war das Nachfolgemodell der erfolgreichen Trieste, die von der US Navy 1958 gekauft worden war und deren Druckkörper wiederverwendet wurde. Das Originaldesign wurde vom Naval Electronics Laboratory, San Diego, stark modifiziert und im Mare Island Naval Shipyard gebaut. Nach der Fertigstellung im Jahre 1964 wurde die Trieste II über den Panamakanal nach Boston transportiert.

Unter dem Kommando von Lt Comdr. John B Mooney, Jr, mit den Ko-Piloten Lt. John H. Howland und Capt. Frank Andrews, führte die Trieste II Tauchgänge in der Umgebung des gesunkenen U-Bootes USS Thresher durch. Im September 1964 entdeckte sie dabei Wrackteile, die als Teile der Thresher bestimmt werden konnten.

Zwischen September 1964 und Mai 1966 wurde die Trieste II im Mare Island Naval Shipyard stark modifiziert. Es ist allerdings unbekannt, ob sie in dieser neuen Form eingesetzt wurde. Gleichzeitig wurde eine dritte Konfiguration des Bathyscaphs geplant. Das führte zu einem neuen Erscheinungsbild für die Trieste II und beinhaltete die Installation eines neuen Druckkörpers.

Bis zum 1. September 1969 wurde die Trieste II lediglich als "Ausrüstung" geführt. Erst an diesem Tag wurde sie mit der Hüllennummer X-1 als Fahrzeug in Dienst gestellt. Am 1. Juni 1971 wurde sie als DSV reklassifiziert und stand im Dienst der Pazifikflotte bis 1980.

Heute ist die Trieste II als Museumsschiff im Naval Undersea Museum in Keyport (Washington, USA) ausgestellt.

Galerie

Weblinks

 Commons: Trieste II – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • TRIESTE — TRIESTE, port in Friuli, N. Italy. Although Jews may have lived in Trieste before the end of the 14th century, there is no authoritative information. After the city s annexation to Austria in 1382 Jews from Germany settled there; some were… …   Encyclopedia of Judaism

  • Trieste — p1 …   Deutsch Wikipedia

  • TRIESTE — Avec 233 000 habitants en 1991, Trieste était la principale ville de la région administrative du Frioul Vénétie Julienne. Le trafic de son port est important (36,6 millions de tonnes en 1992) mais ne doit pas faire illusion: très déséquilibré, il …   Encyclopédie Universelle

  • Trieste — es una ciudad situada en el norte de Italia, a orillas del Mar Adriático y casi en la frontera con Eslovenia. Cuenta con 209.520 habitantes y disfruta de un clima suave. Es la capital de la provincia del mismo nombre, en la región llamada Friuli… …   Enciclopedia Universal

  • Trieste — [trē est′; ] It [ trē es′te] 1. seaport in NE Italy, on an inlet (Gulf of Trieste) of the Adriatic: pop. 228,000 2. Free Territory of former region surrounding this city: created & administered by the United Nations (1947) and divided between… …   English World dictionary

  • Trieste — Pour les articles homonymes, voir Trieste (homonymie). Trieste Trieste …   Wikipédia en Français

  • Trieste — Infobox CityIT image caption = Piazza Unità d Italia img coa = Trieste Stemma.svg official name = Comune di Trieste region = Friuli Venezia Giulia province = Trieste (TS) elevation m = 2 area total km2 = 84 population as of = December 31, 2007… …   Wikipedia

  • Trieste — Este artículo trata sobre la población italiana. Para el batiscafo homónimo, véase Batiscafo Trieste. Trieste …   Wikipedia Español

  • Trieste — /tree est /; It. /trddee es te/, n. 1. a seaport in NE Italy, on the Gulf of Trieste. 237,472. 2. Free Territory of, an area bordering the N Adriatic: originally a part of Italy; designated a free territory by the UN 1947; N zone, including the… …   Universalium

  • Trieste —    The largest city in Italy’s northeast, with some 300,000 inhabitants, Trieste marks the border with the republic of Slovenia and is one of the most important ports on the Adriatic. While its history goes back to pre Roman times, it was under… …   Historical Dictionary of modern Italy


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.